Sehenswertes bei uns

Freizeitkarte uns Sehenswürdigkeiten mit Detailtexten und Bildern

PDF-Datei:SchloKir.pdf

PDF-Datei:Fachwe.pdf

PDF-Datei:Fachwe2.pdf

PDF-Datei:Grotte.pdf

PDF-Datei:Jagdfl.pdf

PDF-Datei:Wi_Sueh.pdf

PDF-Datei:JudFrh.pdf

PDF-Datei:SchloNe.pdf

PDF-Datei:Laurbr2.pdf

PDF-Datei:SalKir.pdf

PDF-Datei:Womuehle.pdf

PDF-Datei:WiMarien.pdf

PDF-Datei:Wi_Dialog.pdf

PDF-Datei:Herz.pdf

PDF-Datei:LauBr84.pdf

PDF-Datei:Osterbrauch.pdf

PDF-Datei:Spheimk.pdf

Bah1.jpg - Historisches Backhaus in Frauenborn

Bah5.jpg - Backhaus, Innenansicht

Bah3.jpg - Historisches Backhaus

FR_Coll.jpg - Collage zu Frauenborn mit altem Haus

Gestut6.jpg - Rinderzucht auf dem Pferdegestüt

Hutebaum.jpg - Alter Hutebaum in Altefeld

GlockeC.jpg - Historische Glocke von Herleshausen

GlockeC.jpg - Historische Glocke von Herleshausen

HeKirtu1.jpg - Blick von der Burgkirche Herleshausen

HeKirtu2.jpg - Blick von der Burgkirche Herleshausen

HeStr1.jpg - Blick von der Burgkirche Herleshausen

PlaCle.jpg - Blick von der Burgkirche Herleshausen

Deiss061.jpg - "Grenzenloser Spaß"; Jörg Deiß (www.werrafloss.de)

Floss2.jpg - Jörg Deiß, Neuenhof (www.werrafloss.de)

EisTou1.jpg - www.eisenach-tours.de

Floss5.jpg - Marko Thiemerodt, Lauchröden (www.werraerlebnis.de)

Floss6.jpg - Marko Thiemerodt, Lauchröden (www.werraerlebnis.de)

Thiem4.jpg - Marko Thiemerodt, Lauchröden (www.werraerlebnis.de)

EisTou2.jpg - www.eisenach-tours.de

Kringel7.jpg - Kringeltours, Neuenhof (www.Kringsltours.de)

Raps.jpg - Brandenburg hinter Rapsfeldern

WoSteinm.jpg - Die Steinmühle um 1980. Flussmitte war die Grenze zur DDR.

AlKirche.jpg - Kirche in Altefeld

Restau.jpg - Exclusive Küche

Imprs10.jpg - (10) Blick in die Hintergasse zum Schloss "Augustenau"

Imprs11.jpg - (11) Bahnhofstraße ("Dorfgasse" genannt); li.Hs.Nr.1 = um 1800

Imprs12.jpg - (12) Bahnhofstraße 8 (Sperlingsrain genannt); erbaut um 1810

Imprs13.jpg - (13) Ev. Burgkirche Herleshausen als dominantes Wahrzeichen

Imprs14.jpg - (14) Blick vom Kirchturm in westlicher Richtung (Dorfzentrum)

Imprs15.jpg - (15) Blick vom Kirchturm in östlicher Richtung (Borngasse)

Imprs16.jpg - (16) Borngasse (li.: HsNr. 1 = spät.17.Jh., re.: HsNr. 2 = Mitte 19.Jh.)

Imprs17.jpg - (17) Blick in die Gartenstraße Richtung "Goldberg"

Imprs18.jpg - (18) Waldstraße "Gänseplatz" (Blick: Borngasse Ri. Goldgraben)

Imprs19.jpg - (19) Schulstraße 3 (um 1780)

Imprs2.jpg - (2) Hainertor 13, eines der ältesten Fachwerkhäuser (1618)

Imprs20.jpg - (20) Teichstraße 5 (Mitte 18. Jh.)

Imprs3.jpg - (3) Das Hainertor in Richtung Wommen

Imprs4.jpg - (4) VR-Bank (Anger 3), erbaut Mitte des 19. Jh.

Imprs5.jpg - (5) Ehem.Postgebäude, Anger 5, (Ende 19. Jahrh.)

Imprs6.jpg - (6) Blick in die Sackgasse (die heute keine mehr ist!)

Imprs7.jpg - (7) Sackgasse 12, erbaut um 1825

Imprs8.jpg - (8) Lauchröder Str.14, eines der ältesten Fachwerkhäusern (1621)

Imprs9.jpg - (9) Lauchröder Str.6, Hofanlage um 1775

Steinbr.jpg - Ölbachbrücke in Altefeld

AlGuthof.jpg - Der ehemalige Gutshof Altefeld um 1995

AlGutsh.jpg - Ehem. Gutshof, heute: Seniorenwohnanlage (um 2005)

Salzw1.jpg - Schutzhütte am Werratal-Radweg

Salzw2.jpg - Schutzhütte am Werratal-Radweg

Salzw3.jpg - Schutzhütte am Werratal-Radweg

Dorfang2.jpg - Alte Dorflinden am Anger

Dorfang1.jpg - 300 Jahre alte Dorflinden am Anger

Dorfang7.jpg - An einer Linden befindet sich noch ein Halseisen

Dorfang4.jpg - Besuch aus Cléder, Marcel testet das Halseisen (2008)

Dorfang6.jpg - Im westl. Baum kann man sich gut verstecken (2008)

Dorfang5.jpg - Blick auf die Gesamtanlage mit der Johanneskirche

ArKirch.jpg - Kirche Archfeld

AR_Stei.jpg - Gedenksteine Archfeld

AR_Blick.jpg - Kirche Archfeld, Fernsicht

AR_Feld.jpg - Kirche Archfeld mit Feld

ArKirch2.jpg - Kirche Archfeld

ArKirC.jpg - Kirche Archfeld

BrKirC2.jpg - Kirche in Breitzbach

BrKiInn.jpg - Kirche in Breitzbach, Innenansicht

BrKir1.jpg - Kirche in Breitzbach

KiInnen2.jpg - Kirche in Breitzbach, Innenansicht

BrKir2.jpg - Kirche in Breitzbach

JFrd3.jpg - Hedwig Müller wurde 1935 als letzte auf dem Friedhof beigesetzt

Alexowi.jpg - Feiwel Alexandrowitz,1923-1932 Vorbeter und Schächter

Manfred.jpg - Manfred starb im KZ, mit Eltern, Großeltern und Urgroßmutter

JFrd7.jpg - Jüdischer Friedhof, Herleshausen

JFrd6.jpg - Jüdischer Friedhof, Herleshausen

JFrd8.jpg - Jüdischer Friedhof, Herleshausen

JFrd5.jpg - Die Synagoge (1937) wurde am 9.11.1938 völlig zerstört

Juden.jpg - Judenschule Herleshausen um 1905 (Lehrer Schön)

JFrd4.jpg - Die Herleshäuser Synagoge 1930

Bahnhof3.jpg - Bahnhof, Herleshausen (2007)

Bahnhof.jpg - Bahnhof, Herleshausen (1987)

Bahnh2.jpg - Bahnhof, Herleshausen bei der Wiedereröffnung (1992)

Bahnhof4.jpg - Bahnhof, Herleshausen (1992)

Bahnhof5.jpg - Bahnhof, Herleshausen (1993)

BaHeimk.jpg - Heimkehren ist mehr als Zurückkommen (Nov. 1955)

S_Burg.jpg - Bahnhof, Herleshausen

Rosen.jpg - Rosen vor der Burgkirche

SoldFrd.jpg - Sowj. Kriegsgräberstätte

SoldFrd2.jpg - Sowj. Kriegsgräberstätte

Gr2.jpg - Grab von den Sowj. Kriegsgräberstätten

Sajnalow.jpg - Dardasch Sajnalow aus Baku (1908-1943)

Frdhf.jpg - Iman Sajnalow (li.) am Grab seines Vaters

HerFrd1.jpg - Friedhof Herleshausen

HerFrd2.jpg - Friedhof Herleshausen

HerFrd3.jpg - Friedhof Herleshausen

HerFrd4.jpg - Friedhof Herleshausen

HerFrd5.jpg - Friedhof Herleshausen

Spaeth1.jpg - Straße der frohen Herzen

StrHerz.jpg - Straße der frohen Herzen

GemZen1.jpg - Das Gemeindezentrum vom Kirchturm aus gesehen

GemZen2.jpg - Das Bürgermeisteramt (li. Gemeinschaftshaus, re. Sparkasse)

books1.jpg - Gemeindebücherei im KG der Verwaltung

GemZen3.jpg - Place de Cléder mit dem Verschwisterungsbrunnen

GemZen4.jpg - Eindrücke aus vergangenen Zeiten (1972)

Schloss5.jpg - Weitere Gebäude des Schlosses

Schloss6.jpg - Schloss vom Park aus

Schloss7.jpg - Schloss Augustenau

Sch_Fen.jpg - Angestrahltes Fenster im Schloss

Lau1910.jpg - Lauchröder Brücke (um 1910)

LauBr3.jpg - Die "Neue" (1999); s. Veranstaltg.-Kalender: 23.12.!

Lau1935.jpg - Lauchröder Brücke, 1935

Lau1947.jpg - Lauchröder Brücke, 1947

LauBr.jpg - Blick nach Lauchröden (um 1960)

Br1967.jpg - (um 1967)

Br1976.jpg - (um 1976)

Lau89.jpg - Eine Brücke von Herz zu Herz; ein wahres Fest: 23.12.1989

La1989_3.jpg - 25.11.1989, Erste gemeinsame Demonstration

Lau1989.jpg - Wann wird endlich die Brücke gebaut (10.12.1989)

Kreuze.jpg - Kreuze auf dem Friedhof, Holzhausen

Kirche1.jpg - Dorfkirche, Holzhausen

Tor.jpg - Tor zur Dorfkirche, Holzhausen

KrvKir.jpg - Gedenksteine vor der Kirche

Fenster2.jpg - Fenster der Dorfkirche, Holzhausen

EingKir.jpg - Eingang der Dorfkirche, Holzhausen

KirC.jpg - Bauwerkskunst an der Dorfkirche, Holzhausen

KircheH.jpg - Dorfkirche, Holzhausen

Orgel10.jpg - Dorfkirche, Holzhausen

FACHWK.jpg - Hist. Fachwerkkirche, Holzhausen

HoHistKi.jpg - Hist. Fachwerkkirche, Holzhausen

HoHitKi2.jpg - Schlüssel zur Kirche beim Ortsvorsteher!

Anger00.jpg - Dorfanger Breitzbach

BAnger01.jpg - Der umfangreichste Laubbaum in der Gemeinde

BAnger02.jpg - Hier wurde einmal Gericht gehalten

BAnger04.jpg - So mancher Kirmestanz hat hier stattgefunden

Schafst.jpg - Hist. Gebäude: Schafstall, Markershausen

Schafst2.jpg - "Hist. Schafstall"

Ma_Schl.jpg - Rittergut Markershausen

Ma_Rit1.jpg - Rittergut Markershausen

Ma_Rit2.jpg - Rittergut Markershausen

MA_Tor.jpg - Tor am Rittergut Markershausen

MaKirch.jpg - Patronatskirche, Markershausen

Mausol.jpg - Mausoleum, Markershausen

Pall1986.jpg - Der Pallas (1986)

Pall1800.jpg - Brandenfels nach einem Ölgemälde um 1800

Pall1987.jpg - Der Pallas (1997)

BrfsLu.jpg - Luftaufnahme Herbst 1996 (Hagedorn)

MA_Ruin.jpg - Ruine Brandenfels

MaBrfs.jpg - Ruine Brandenfels

NeKir06.jpg - Ev. Kirche, Ansicht von der Holzhäuser Straße

NeKir08.jpg - Ev. Kirche, Ansicht vom Eisfeld

NeKir07.jpg - Ev. Kirche, Innenansicht (2007)

NeKir1.jpg - Ev. Kirche, Innenansicht (2007)

NeKir3.jpg - Ev. Kirche, Innenansicht (2007)

UnKir2.jpg - Dorfkirche, Unhausen

KiInnen.jpg - Kirche in Unhausen, Innenansicht

Unstei.jpg - Gedenksteine in Unhausen

steine.jpg - Gedenksteine in Unhausen

steine2.jpg - Gedenksteine in Unhausen

Kanzel.jpg - Kanzel in der Kirche Unhausen

WiGutH.jpg - Rittergut, Willershausen

WiKir2.jpg - Pfarrkirche, Willershausen

WiKir3.jpg - Willershausen mit Pilgerzeichen

Kreuz.jpg - Kirche Willershausen, Innenansicht

BuGlas.jpg - Kirche Willershausen, Kirchenfenster

orgel2.jpg - Kirche Willershausen, Orgel

Pilgerz.jpg - Pilgerzeichen

WiKir4.jpg - Innenansicht

WiKir5.jpg - Innenansicht

WoSchlo.jpg - Blick durch das Westtor (2007, K.G.)

WoSch19.jpg - Der Eingangsbereich aus Richtung Neustädt

WoSch11.jpg - Vom Turm, das neue "Alten- und Pflegeheim" (2006)

WoSch04.jpg - Das neue "Alten- und Pflegeheim" (2006)

WoStif11.jpg - Gemütliche Kaffee-Runde (2006)

WoSch20.jpg - Imposante Anlage, Postkarte um 1920

UnOrt.jpg - Unhausen 2007

UnOrt2.jpg - Dorfgemeinschaftshaus Unhausen

UnOrt3.jpg - Unhausen 2003

WoKir2.jpg - Pfarrkirche, Wommen

Gedenk.jpg - Gedenksteine

Gedenk04.jpg - Gedenksteine

WoKirC2.jpg - Gedenkstein an der Pfarrkirche Wommen

WoKir3.jpg - Pfarrkirche Wommen

WoKir4.jpg - Pfarrkirche Wommen

WoKir5.jpg - Blick vom Schlossturm (2006)

Orgel.jpg - Orgel, Pfarrkirche Wommen

Altar.jpg - Altar, Pfarrkirche Wommen

AlKi1.jpg - Kirche Altefeld

AlKi2.jpg - Kirche Altefeld

AlKi3.jpg - Die Altefelder Kirche im Winterkleid

AlKi4.jpg - Erntedankfest in der Altefelder Kirche

AlKirst5.jpg - Kath.Kapelle in Altefeld

AlKirst2.jpg - Kath.Kapelle in Altefeld

Alkap.jpg - Kath.Kapelle in Altefeld

Alkap2.jpg - Innenansicht (ca.2007)

Siegho1.jpg - Fernab der Zivilisation! Vom Wald umgeben die Ruhe genießen

Siegho2.jpg

Siegho3.jpg

Siegho4.jpg

Kielfo1.jpg - Blick in Richtung Thüringer Wald

Kielfo2.jpg - Der Aufstieg zum Franzosenkopf

Kielfo3.jpg - Die Spalten im Muschelkalk sind nicht ungefährlich

Kielfo4.jpg - Blick vom Kielforst zu den Ausläufern der Rhön bei Vacha/Werra

Wikreuz.jpg - Sühnekreuz

JudFrdh1.jpg - Jüdischer Friedhof Nesselröden

JudFrdh2.jpg - Jüdischer Friedhof Nesselröden

JudFrdh3.jpg - Gestorben für ihren Glauben; Zum Namen ein Gesicht

JudFrdh4.jpg - Jüdischer Friedhof Nesselröden

JSchule5.jpg - Ehem. Judenschule im Wildengraben (Foto ~ 1955)

JudFrdh6.jpg - Diskriminierung auch in der Kennkarte Bernhilde Katz

WaHerz.jpg - Die Luftaufnahme Herz bei Wartha (Frühjahr 1990)

Thiem4.jpg - Marko Thiemerodt, Lauchröden (www.werraerlebnis.de)

Floss2.jpg - Jörg Deiß, Neuenhof (www.werrafloss.de)

Floss1.jpg - Jörg Deiß, Neuenhof (www.werrafloss.de)

Kringel9.jpg - Alles klar zum Auslaufen? (www.Kringeltours.de)

Floss5.jpg - Flößerei Kringeltours (www.Kringeltours.de)

Floss6.jpg - Marko Thiemrodt, Lauchröden (www.werraerlebnis.de)

EisTou1.jpg - www.eisenach-tours.de

EisTou2.jpg - www.eisenach-tours.de

WiBrst.jpg - Brückensteine in Willershausen

AmBrbg4.jpg - Am Breiberg 4 (2008)

Splgbg2.jpg - Sperlingsberg 1

BrKirC.jpg - Kirche Breitzbach

Breitz18.jpg - Ortseingang aus Richtung Unhausen (2007)

Breitz20.jpg - Ortseingang aus Richtung Unhausen (2007)

AmBrbg2.jpg - Am Breiberg 2 (2008)

AmBrbg3.jpg - Am Breiberg 3 (2008)

Wrbgbl01.jpg

Wrbgbl02.jpg

Wrbgbl03.jpg

Grotte.jpg - Pater Lukas an der von ihm geschaffenen Grotte (2002)

JugdHs1.jpg - 2007'04 - Jugendhaus Ringgau, Eingangsbereich

JugdHs3.jpg - 2007'01 - Jugendhaus mit Spielwiese,

JugdHs4.jpg - 2007'03 - Jugendhaus; weitere Spielwiese mit Grill hinterm Haus

JugdH01.jpg - 2008'01 - Jugendhaus aus Sicht der Kapelle "Christ Auferstehung"

Kringel.jpg - Kringeltours, Neuenhof (www.Kringeltours.de)

Kringel.jpg - Kringeltours, Neuenhof (www.Kringeltours.de)

EisTou3.jpg - Göringen / Brandenburg (www.eisenach-tours.de)

EisTou5.jpg - Göringer Brücke (www.eisenach-tours.de)

EisTou8.jpg - An der Steinmühle (www.eisenach-tours.de)

KringT1.jpg - (www.kringeltours.de)

KringT4.jpg - (www.kringeltours.de)

KringT5.jpg - (www.kringeltours.de)

WiJafli1.jpg - Hier starb Siegfried Schulz (22) am 02.04.1945

WiJafli2.jpg - Mit seiner FW 190 war er der feindlichen Übermacht unterlegen

WiJafli3.jpg - Suchgemeinschaft Behnke/Rudoph 1996 bei der Bergung

LauAllee.jpg - Lindenallee zur Werrabrücke (2003)

LauAl002.jpg - Blick vom Werraufer in Richtung Herleshausen (2008)

LauAl005.jpg - Ein hier eher seltenes Naturerlebnis (2008)

LauAl013.jpg - Von der Brücke, re.: Schloss und Kirche Herlesh. (2008)

WaldKap.jpg - Kapelle der Ev. Frkl. Gemeinde

Anger1.jpg - Der Anger heute (2008)

Ang1916.jpg - Ansichtskarte (1916)

Ang1925.jpg - Ansichtskarte (ca.1925)

Kirmes28.jpg - Kirmesgesellschaft 1928

Ang1953.jpg - Gertrud Wenk mit Sohn Peter und Mutter Lina Göpel (um 1956)

Ang1960.jpg - "Kuddelhäuschen" weicht dem Straßenausbau (ca.1960)

Ang1960.jpg - "Kuddelhäuschen" weicht dem Straßenausbau (ca.1960)

KathKir.jpg - Kath. Kirche "St. Maria von den Engeln"

KathKir.jpg - Kath. Kirche "St. Maria von den Engeln"

Hahnhof.jpg - Der Hahnhof

DiEi05_1.jpg - Die "Dicke Eiche", ein markanter Baum in der Werra-Aue (A.W.)

DiEi05_2.jpg - Frühjahr 2005 (A.W.)

DiEi1.jpg - Frühjahr 1984 (S.D.)

DiEi2.jpg - Sommer 1984 (S.D.)

DiEi3.jpg - Herbst 1984 (S.D.)

DiEi4.jpg - Winter 1984 (S.D.)

Goer1.jpg - "Mautpflichtig" = Spende zur Unterhaltung erwünscht

Goer2.jpg - Blick zum Göringer Stein um 1970

Goer3.jpg - Göringen hinterm Zaun um 1970

Goer4.jpg - Das Flussperrwerk wird gebaut (1981)

Goer5.jpg - Das Flusssperrwerk um 1985

Goer6.jpg - Ständig mit zwei Mann besetzt (um 1985)

Goer7.jpg - Friedenszeichen der Feuerwehren (2000)

Goer8.jpg - Zaun und Pfosten, Relikte aus der Vergangenheit

Werrapar.jpg - Der ehemalige Grenzfluss, friedlich und einladend (2005)

Flusp87.jpg - Das Flusssperrwerk bei Sallmannshausen (1987)

GHZu1910.jpg - Gasthaus zum Schiff, alte Flößerherberge (um 1910)

Heu1840.jpg - Federzeichnung 1804 (Heusinger; StA.Eisenach)

KirAltar.jpg - Flügelaltar in der Sallmannshäuser Kirche (2003)

Alt1913.jpg - Der Altar am "falschen" Platz (1913)

KirInnen.jpg - Blick in den Chorraum (2003

WarKir.jpg - Die Fachwerkkirche aus Richtung Werra gesehen (2007)

StJoh3.jpg - Anblick der Kirche vom Rosenweg (2008)

NEKi3.jpg - St. Johannes , Innenansicht

StJohann.jpg - St. Johannes , Bauphase 1957

Heiligbg.jpg - Willershsn.-Kreuzweg

DGH01.jpg - Blick vom Garten/Wommebach

DGH03.jpg - Blick vom Garten/Wommebach

DGH06.jpg - Blick vom Garten/Wommebach

DGH09.jpg - Blick vom Kirchrain/Anger

HOange6.jpg - Ein schattiges Plätzchen mit Blick ins Tal

HOange4.jpg - Bis 1967 war der Platz auch Schulhof

HOange3.jpg - Hier wird die Topografie der Ortslage deutlich

HOange1.jpg - Blick von der Friedhof- in die Schlossbergstraße

RiWbg.jpg - Blick von Rittergut zum Weinberg (2006)

Ma2007.jpg - Blick von DGH zur Kirche (2007)

para09.jpg - "Paradies" mit Springbrunnen

para072.jpg - Idylle am Dorfteich

para071.jpg - Gedenkstein zur 850-Jahr-Feier (2003)

Dorfteic.jpg - Dorfteich Holzhausen

Kir1995.jpg - Dorfkirche ca. 1995

Neuenh.jpg - Die Luftaufnahme lässt das Ausmaß der Parkanlage erahnen (2000)

NeuSchlP.jpg - Ein 150 Jahre alter Park umgibt das Schloss bis zur Werra (2007)

Spiel13.jpg - DGH und Spiel-Bolzplatz

DGH.jpg - DGH und Spiel-Bolzplatz

JunkerGr.jpg - Junker-Hans-Grab

WarBa.jpg - Hier befand sich bis 1984 der DDR-Grenzübergang "Wartha"

WarSch.jpg - Selbst Schienen waren unterbrochen (1988)

Gedenk1.jpg - Erinnerung an die bewegenden Tage der Grenzöffnung

Gedenk2.jpg - Gottesdienst auf beiden Seiten des Zaunes

Gedenk3.jpg - Erinnerungen an vergangene Zeiten

Gedenk4.jpg - So nah und doch so unendlich weit entfernt!

Gedenk5.jpg - ...deshalb sind wir jedes Jahr dabei!

AR_2002.jpg - Archfeld 2002

AR_2008.jpg - Archfeld 2008

BABLuft.jpg - BAB bei Wommen

BABWint.jpg - BAB- Brücke bei Wommen

BABFerz.jpg - Federzeichnung von Bgm. Ludwig Fehr

Liste Ortsteil


Hier sieht man eine Listenübersicht der Sehenswürdigkeiten im aktuellen Ortsteil. DETAIL 1678 DETAIL 1626 629 DETAIL 1646 628 DETAIL 2375 1741 DETAIL 1978 941 KIRCHE 1974 946 KIRCHE 1246 1327 DETAIL 2190 1560 GEBÄUDE 2305 1785 DETAIL 2197 1548 DETAIL 2160 1635 DETAIL 2243 1754 GEBÄUDE 2202 1700 DETAIL 2209 1734 PINK 2128 1919 DETAIL 1177 848 KIRCHE 1123 897 KIRCHE 1187 869 DETAIL 1257 1320 DETAIL 1488 843 DETAIL 1519 887 KIRCHE 1520 870 DETAIL 1622 920 DETAIL 1375 877 KIRCHE 1242 KIRCHE 951 1308 DETAIL 2430 1057 KIRCHE 2444 1034 DETAIL 1576 1535 1564 KIRCHE 1588 652 KIRCHE 1617 759 DETAIL 2533 1473 DETAIL 2630 1484 DETAIL 2374 1023 DETAIL 1555 1150 PINK 2583 1849 PINK 2120 1935 DETAIL 2506 1036 1266 DETAIL 2722 1166 DETAIL 2140 1745 GEBÄUDE 1650 755 SPORT 1715 1672 DETAIL 2406 956 DETAIL 2130 1830 KIRCHE 2235 1725 DETAIL 2163 1706 KIRCHE 2150 1736 DETAIL 1875 1751 DETAIL 1803 1908 DETAIL 2539 1875 PINK 1340 1754 KIRCHE 1376 1781 KIRCHE 2789 1956 KIRCHE 1475 1194 DETAIL 2360 1114 DETAIL 1576 1510 DETAIL 1176 865 DETAIL 1138 907 PINK 2878 1915 GEBÄUDE 1500 883 PINK 1211 1863 DETAIL 1445 1256 DETAIL 1586 998 DETAIL 1438 1230 DETAIL 1974 878 PINK 2840 1691 DETAIL 2894 1278 DETAIL 1555 1456 DETAIL 652 1527 DETAIL 660 1475 KIRCHE 2560 0xFFFFAA 0xFFFFAA 150 Infos zu den Ortsteilen Willershausen Frauenborn Wommen Altefeld Altefeld Herleshausen Herleshausen Herleshausen Anderer Ort Wommen Altefeld Holzhausen Herleshausen Altefeld Altefeld Herleshausen Archfeld Archfeld Breitzbach Herleshausen Herleshausen Herleshausen Herleshausen Herleshausen Herleshausen Herleshausen Herleshausen Lauchröden Holzhausen Holzhausen Holzhausen Breitzbach Holzhausen Markershausen Markershausen Markershausen Markershausen Markershausen Nesselröden Unhausen Willershausen Willershausen Wommen Unhausen Wommen Altefeld Altefeld Herleshausen Herleshausen Willershausen Nesselröden Anderer Ort Lauchröden Willershausen Breitzbach Willershausen Altefeld Herleshausen Altefeld Herleshausen Willershausen Herleshausen Herleshausen Herleshausen Herleshausen Nesselröden Herleshausen Herleshausen Anderer Ort Anderer Ort Anderer Ort Anderer Ort Nesselröden Willershausen Wommen Holzhausen Markershausen Holzhausen Anderer Ort Markershausen Anderer Ort Nesselröden Markershausen Nesselröden Archfeld Anderer Ort Willershausen Archfeld Wommen Breitzbach Breitzbach Anderer Ort AUFSTEIGEND

In der zweiten Hälfte des 19. Jh. wurde die Straßenbrücke über den Ölbach gebaut. Die Steinbrücke hat betont geschwungene Brüstungen%2C die von hochrechteckigen Stegen durchbrochen werden. Sie ist 1998 unter Berücksichtigung denkmalpflegerischer Gesichtspunkte erneuert worden.


Der Gutshof war vor der Gestütsgründung die einzige Gebäudeanlage in Altefeld und von 1545 bis 1824 hessisches Lehen der Familie Treusch von Buttlar-Altenfeld. Danach ging er in das Eigentum der Landgrafen von Hessen%2C Herleshausen%2C über. 1913 wurde er von der preußischen Gestütsverwaltung im Zuge der Gestütsgründung gekauft. Heute wird der Gutshof als Seniorenheim genutzt. Bis zu seinem Erweiterungsbau bestand er aus einem Herrenhaus und zwei großen Wirtschaftsgebäuden sowie einem bescheidenen Wohnhaus für Gutsarbeiter. Das auf einer Anhöhe befindliche Herrenhaus aus der ersten Hälfte des 19. Jh. erhebt sich in einem konstruktiven Fachwerkgefüge. Besonders charakteristisch sind die 3/4-Streben mit Brust- und Sturzriegeln an den Eck- und Bundständern beider Geschosse.


Diese%2C besonders von Radwanderern gerne genutzte Schutzhütte wurde dankenswerter Weise vom hiesigen Werratalverein gebaut und mit Schaukästen ausgestattet%2C die viel Wissenswertes zur Region vermittelt. Nehmen Sie sich die Zeit und schauen mal rein%2C es lohnt sich!



Unterhalb der ev. Johanneskirche befindet sich der besterhaltene Dorfanger im Altkreis Eschwege. Hier findet man darüber hinaus noch zwei 300 bis 400 Jahre alte Linden%2C die ursprünglich kreuzförmig ‚geleitet' waren. An einer der Linden ist ein Halseisen (Pranger) eingewachsen%2C das das historische Bild sehenswert abrundet.


Am höchsten Punkt von Archfeld wurde die Wehrkirche%2Cdie den Dorfbewohnern in Notzeiten als Zuflucht diente%2C gebaut. Leider ist von dem ursprünglichen Kirchenbau nichts mehr vorhanden. Der älteste erhaltene Teil ist der Langbau aus dem Jahr 1567.
Der Turm musste 1903 neu erbaut werden%2C nachdem der ursprüngliche Turm einem Feuer zum Opfer gefallen war. Das Innere der Kirche besteht aus einem einfachen Saal%2C dessen Einrichtung zusammen mit dem Turm aus dem Jahre 1903 stammt.






Im 16. Jh. begann man das Kirchenschiff der ev. Kirche an einem erhöhten Platz am Rand des damaligen Ortes zu bauen.
In der ersten Hälfte des 18. Jh. wurde das Langhaus zum ersten Mal verlängert.
1841 wurde ein weiterer Umbau in Angriff genommen. Der schlichte Außenbau mit seinen verputzten Wänden und bescheidenen Dachreitern entspricht dem rechteckigen Saal des Innenraums. Dieser Raum wird fast vollständig von einer aus dem 18. Jh. stammenden Empore umlaufen%2C von der aus der Chor mit einem rundbogigen Triumphbogen geöffnet wird. Im Chor befindet sich die Patronatsloge. In der ersten Hälfte des 19. Jh. wurde die heutige Kanzel in den Innenraum integriert.


Der jüdische Friedhof Herleshausen befindet sich nördlich des Ortes neben der sowjetischen Kriegsgräberstätte. Das aufmerksame Studium der Grabsteininschriften wird dem interessierten Bürger zeigen%2C dass die älteste Belegung auf 1876 datiert ist.
1861 wohnten etwa 24 jüdische Familien mit 118 Personen in Herleshausen. Anfang 1933 lebten hier noch 94 Juden. Die Synagoge in der Lauchröder Straße wurde 1938 in der sogen. 'Reichskristallnacht' völlig zerstört. In der Totenliste werden 44 Personen nachgewiesen%2C die in Herleshausen geboren wurden und in deutschen Konzentrationslagern umgekommen sind bzw. dort verschollen blieben.
Über die Geschichte der 'Jüdischen Gemeinden in Herleshausen und Nesselröden' informiert das gleichnamige Buch%2C das 1988 erschienen inzwischen aber leider vergriffen ist. Das Buch kann in der Gem.verwaltung bzw. in der Gem.bücherei ausgeliehen werden. - Lesen Sie hier!








Der Bahnhof Herleshausen war früher Haltepunkt der ehemaligen Friedrich-Wilhelm-Nordbahn%2C die zwischen Eisenach und Bebra verkehrte. Bahnhofsgebäude (1910)%3A Mit seinem Güterschuppen und dem typischen Bahnhofsgebäude seiner Zeit in massivem Mauerverband mit abschließendem Mansardendach steht der Bahnhof unter Denkmalschutz.

Vom 12.10.1955 bis 16.01.1956 taten fast 8.000 Spätheimkehrer aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft hier den ersten Schritt in die Freiheit. Es waren die Heimkehrer%2C deren Freilassung Bundeskanzler Konrad Adenauer in Moskau erreicht hatte. Ausführliche Informationen hier!
Im März 1990 wurde die erste Erkundungsfahrt zwischen Wartha und Gerstungen durch Vertreter der Verkehrsministerien von DDR und BRD vorgenommen und im September 1992 fand die zweigleisige Inbetriebnahme statt.

Im Rahmen des 50. Jahrestages der Spätheimkehrer am Wochenende 10./11. Oktober 2015 wurde im Bahnhof das Museum - Grenzbahnhof für Zeitgeschichte - eröffnet. Die Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungskalender bzw. nähere Informationen findet man unter www.grenzbahnhof-fuer-zeitgeschichte.de


Sowjetische Kriegsgräberstätte (als Gedenkstätte seit 1959)%3A


Dieser Friedhof%2C direkt neben dem jüdischen Friedhof angelegt%2C ist einmalig im ganzen Bundesgebiet%2C weil hier während des Zweiten Weltkrieges vom damaligen Bürgermeister Karl Fehr alle 1.593 in Herleshausen verstorbenen Kriegsgefangenen zur damaligen Zeit widerrechtlich registriert und bestattet wurden. Ausführliche Informationen im Fotoalbum Kriegsgräberstätte.


Der Friedhof Herleshausen befindet sich außerhalb der Ortslage. Besonders erwähnenswert sind u.a. vier Grabsteine%2C die aus dem 18./19. Jh. stammen. Sie sind vom künstlerischen Aspekt als erhaltenswert eingestuft worden und haben dem Friedhof damit den Status eines Kulturdenkmals verliehen.
Der Friedhof wurde vermutlich nach dem 30-jährigen Krieg vom Gelände an der Burgkirche an die jetzige Stelle verlegt.


Am Bahnhof in Herleshausen beginnt die 'Straße der frohen Herzen' auf der vom 12. Okt. 1955 bis 16. Jan. 1956 etwa 8.000 Spätheimkehrer aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft ihren „Weg in die Freiheit" zum Lager nach Friedland fortsetzten. Tausende von Menschen bereiteten den Heimkehrern in den Orten entlang der Fahrtroute einen überwältigenden Empfang. Wünschen Sie weitere Informationen%2C klicken Sie hier!

Später fuhren dann die ersten Trabbis hier entlang und eröffneten die innerdeutsche Grenze. 'So wurde die 'Straße der frohen Herzen' viele Jahre später wieder mit Herzensfreude gefüllt.



Das kommunale Zentrum von Herleshausen mit Verwaltung%2C Gemeinschaftshaus%2C Mehrzweckhalle%2C Bauhof und Feuerwehrgerätehaus liegt direkt an der Ortsdurchfahrt gegenüber der Ev. Burgkirche. Der „Place de Cléder" mit der Verschwisterungslinde erinnert an die seit 1964 bestehende Partnerschaft mit der bretonischen Gemeinde. Die Wasserspeier mit den Wappen beider Gemeinden an dem 1989 eingeweihten Brunnen füllen symbolisch gemeinsam ein großes Becken.



Die Entstehungszeit von Schloss Augustenau ist auf das Jahr 1539 zurückzudatieren. Im Zuge der Säkularisierung der Klöster hatte Landgraf Philipp der Großmütige seinen Truppenführer Georg von Reckrodt mit dem Gut Herleshausen belehnt. Reckrodt (auch andere Schreibweisen sind bekannt)%2C der bis dahin das Unterhaus der gegenüberliegenden Brandenburg bewohnt hatte%2C ließ 1539 das Schloss Steinstock zu seinem Wohnsitz erbauen. Nach seinem Tod im Jahre 1558 wurde Gut Herleshausen 1562 dem Kammerdiener des Landgrafen Philipp%2C Anton von Wersabe%2C als Dank für seine treuen Dienste im Schmalkaldischen Krieg zum Lehen übertragen. Aus seiner Zeit stammt der Mittelteil mit dem westlich gelegenen Treppenturm im Innenhof%2C der im Auftrag der Familie Wersabe durch Anbauten der Ost- (1594) und Westflügel (1654) erweitert wurde und in seinem heutigen Grundriss weitgehend erhalten ist. Zu den Bautätigkeiten der Wersabe fallen auch die nördlich angrenzenden Wirtschaftsgebäude aus dem ausgehenden 16. Jh.%2C die in ihrer Erscheinung bis in die Gegenwart weitgehend erhalten blieben.
Im Jahre 1678 fiel mit dem letzten Wersabe in Herleshausen das Lehen an den Lehensherrn Landgraf Karl von Hessen-Kassel zurück. Landgraf Karl gab das Gut seinem jüngeren Bruder Philipp zum Lehen und später zum Eigentum. Seither gehört die Besitzung der Kassler Nebenlinie Hessen-Philippsthal-Barchfeld und wird somit seit neun Generationen im Familienbesitzt geführt.
Der Name Schloss Augustenau lässt sich auf die Gemahlin des Landgrafen Carl%2C Auguste Prinzessin von Hohenlohe-Ingelfingen zurückführen%2C die im Alter von 23 Jahren Ende 1821 im Kindsbett verstarb. In Gedenken an seine Frau wurde diese Namensgebung durch ein Diskret des Kurfürsten nach dem Tod der Prinzessin öffentlich bekannt gegeben.
In den folgenden Jahrzehnten erfuhr das Gebäude verschiedenste Umbaumaßnahmen%2C bei denen vor allem Landgraf Clodwig (1876-1954) dem Haus seine endgültige Gestalt verlieh. Dem ursprünglichen Renaissancebau wurden bei diesem Umbau in den Jahre 1905 bis 1909 Elemente des Historismus angefügt%2C die sich besonders im Treppengiebel des Ostflügels erkennen lassen. Nach Süden öffnet sich vom Innenhof die Parkanlage%2C in der neben einem alten Baumbestand noch ein alter Wachturm aus der Mitte des 16. Jh. besondere Erwähnung findet.
Schloss Augustenau befindet sich nun im Besitz des Prinz und Landgrafs Alexis von Hessen%2C der den Privatbesitz bei einzelnen Veranstaltungen der Öffentlichkeit zugänglich macht. Der Zugang sowie eine Führung des Geländes sind in Rücksprache mit der Landgräflich Hessischen Rentkammer (05654/309) zu vereinbaren. (A.v.H.%3B 01.2008)




Der erste Brückenbau über die Werra nach Lauchröden erfolgte im Jahre 1898. Die an der Lauchröder Landstraße aus diesem Grunde angelegte Lindenallee gehört heute zu den wenigen erhaltenen Alleen im Kreisgebiet.
Die Werrabrücke wurde am 1.4.1945 von amerikanischen Truppen gesprengt. Bis 1989 waren davon lediglich noch zwei in der Werra befindliche Pfeiler und die Brückenköpfe auf beiden Seiten erhalten. Die Herleshäuser Seite entwickelte sich zu einem DER "Grenzaussichtspunkte" in der Region%2C weil man hier den Nachbarn im ehemaligen DDR-Sperrgebiet sozusagen "ins Wohnzimmer schauen" konnte. Nach der Grenzöffnung wurde am 23.12.1989 eine provisorische Holz-Fußgängerbrücke eingeweiht%2C die 1999 durch eine Stahlbeton-Konstruktion als beliebte Rad- und Fußwegverbindung ersetzt wurde.
Lesen Sie mehr über die Geschichte der Brücke 1898-1945 (78kb) und zum Ende der Werrabrücke(400kb)


Auf dem Friedhof von Holzhausen findet man mehrere sehenswerte gusseiserne Grabkreuze aus dem 19. Jh.%2C die auf Grund ihrer besonders gut erhaltenen Qualität schützenswert sind.


1915 wurde die spätgotische Dorfkirche in der parkähnlichen Umgebung an der Allee zum Gut Hohenhaus erbaut. Der Gebäudegrundriss ist durch seine verwinkelte%2C asymmetrische Struktur geprägt. Die mit spätgotischen Motiven gestalteten Chor- und Seitenschifffenster sind besonders erwähnenswert. Die über dem Eingang liegende Empore wird mit einer reichlich verzierten Brüstung abgeschlossen. Vom Dorf aus sieht man eine pittoreske Dorfkirche in malerischer Umgebung%2C an der man einfach nicht vorbeigehen kann.






1713 wurde die ehemalige Dorfkirche in der jetztigen Schloßbergstraße gebaut. Es handelt sich um ein konstruktives Fachwerkgebäude%2C das über einem in den ansteigenden Baugrund hineingetriebenes Untergeschoss aus massivem Mauerwerk errichtet wurde. Zu Beginn des 20. Jh. wurde die neue Dorfkirche gebaut%2C und so diente dieses Gebäude bis 1915 teilweise als Feuerwehrgerätehaus. Im Innern ist man über die reiche Ausstattung des von außen eher bescheiden wirkenden Baus überrascht. Besonders erwähnenswert ist ein Grabstein aus der Zeit um 1700. Die Kanzel der Kirche befindet sich in Eschwege im Heimatmuseum.






Ursprünglich standen hier auf dem Dorfanger drei alte Linden%2C zwei davon (ca. 120 %2B ca. 200 Jahre alt) mussten in den vergangenen Jahren gefällt werden. Die größte von ihnen (mindestesn 350 Jahre alt%2C 20 m hoch%2C Stammumfang ca. 7%2C50 m) ist erhalten geblieben. Sie stellt zugleich den umfangreichsten und vielleicht auch ältesten Laubbaum im Werra-Meißner-Kreis dar. Ihre seltsame Form geht auf eine frühere „Leitung" zurück%2C d. h. die Seitentriebe wurden in ca. 2 - 3 m Höhe laubenartig unter Zuhilfenahme eines Holzgerüstet rund um den Stamm gezogen. Damit erhielt man ein dichtes%2C grünes Dach unter der Linde zur Abhaltung von Gerichts- und Gemeindeversammlungen. In alten Zeiten wurde hier im Herbst auch die Kirmes gefeiert.


Der gut erhaltene Schafstall in beachtlicher Größe besteht aus einem massivem Mauerverband und bot großen Schafherden für die Überwinterung ausreichend Platz. Das massive Mauerwerk sorgte dafür%2C dass die Strahlungswärme der dicht gedrängten Schafherde absorbiert wurde. Ein zweites typisches Erkennungsmerkmal eines derartigen Schafstalles ist die ungewöhnliche Größe des Gebäudes%2C die nötig war%2C um die gesamte Herde dort unterzubringen. Der Schafstall ist aus sozialgeschichtlichen Gründen ein geschütztes Kulturdenkmal geworden.





Das spätere Rittergut war vermutlich eine Art Vorwerk der Burg Brandenfels%2C um die Ernährung der Burginsassen zu sichern. Der repräsentative Fachwerkbau des Herrenhauses mit mehreren Wirtschaftsgebäuden%2C einem Wärterhaus (um 1620) und dem anschließenden parkatigen Garten entstand im heutigen Erscheinungsbild in der Mitte des 18. Jh. und wurde überwiegend von dem ritterschaftlichen Obereinnehmer Georg-Ernst Treusch von Buttlar (1690-1754) gestaltet%2C aber erst 1786 durch dessen Sohn fertig gestellt. Die meterdicken Mauern und das Kellergewölbe des Herrenhauses sowie eines Anbaues sind bis heute erhalten. Die ehemalige Remise wurde 1934 zu einem Wohnhaus umgebaut. Im Innern des langgestreckten%2C der Landschaft angepassten Gebäudes sind die zum Teil sehr großen Räume mit Stuckdecken aus dem 18. Jh. verziert. Kachelöfen mit dem Familienwappen und eine zum Hof zeigende Uhr%2C aus der Werkstatt des damals bekannten Meisters Johannes Frank aus Wommen%2C ergänzen den Gesamteindruck eines alten Herrenhauses.


Die evangelische Pfarrkirche von Markershausen liegt gleich neben dem Gutshof. Die 1828 erbaute Kirche besteht aus einem bescheidenen Fachwerkständerbau mit zwei Geschossen und einem abschließenden Walmdach. Im Innern der Kirche dominiert ein an der Chorwand hochaufragender Baldachin aus dem Vorgängerbau des Jahres 1743. Darüber hinaus sind die flankierenden%2C zweigeschossigen Patronatslogen zu erwähnen%2C die für die Ober- und Unterhäuser-Linie der Treusch von Buttlar-Brandenfels reserviert waren. Besonders erwähnenswert ist das hölzerne Taufbecken aus dem Jahre 1908.





1929 wurde außerhalb von Markershausen das Mausoleum der Familie Treusch von Buttlar-Brandenfels in Form eines griechischen Antentempels mit gekuppelten Säulen und markanten Tympanon gebaut.


Die Burgruine Brandenfels liegt oberhalb des Dorfes Markershausen am Südosthang des 452 m hohen Schlossberges%2C der höchsten Erhebung der Südringgauhochfläche. Die Burg wurde in der Mitte des 13.Jh. erbaut%2C in einer Zeit der zerfallenen Reichsmacht nach dem Tode Kaiser Konrads IV.

1248 wurde vermutlich die Burg%2C durch einen Zweig der Familie v. Boineburg als Reichlehen errichtet%2C der sich Brandensfels nannte%2C aber bereits 1305 erlosch.

1260 wurde die Burg im hessisch-thüringschen Erbfolgestreit%2C vergeblich belagert%2C kam dann aber durch Vetrag oder Gewalt an Thüringen. Die Landgrafen von Thüringen gaben die Burg als Erbburglehen am die Treusche v. Buttlar.

1326 wurde der alte Erzbischof von Magdeburg in der Gegend von Eisenach von ihnen gefangen genommen und auf der Burg Brandenfels zur Lösegelderpressung vergeblich gefangengehalten.

1384 wurde die Burg wegen Straßenräubereien vom Landgrafen Balthasar v. Thüringen mit den Reichsstädten Erfurt%2C Mühlhausen und Nordhausen belagert%2C aber nicht eingenommen. Weil durch Vermittlungen der benachbartebn Adligen die v. Buttlar Frieden beeiden mußten.

Später wurde Ganerbenteile der Burg an die v. Colmatsch verkauft%2C welches einen jahrelangen Streit um den Besitz entfachte.

1540 kam die Burg wegen einen Vergleich zwischen Sachsen-Thüringen und Landgrafen Philipp d. Gr. an Hessen.

1550 war die Burg im alleinigen Besitz der Treusche von Buttlar.

Im 17. Jhdt. verfiel die Anlage%2C als die Bewohner bequemere Wohnsitze im Tal vorzogen.

Die Ruine ist bis heute im Besitz derer Treusch von Buttlar.


Die Dorfkirche in Nesselröden wurde 1852 nach den Plänen Spangenbergs erbaut. Das Äußere erhebt sich als wenig gegliederter kubischer Baukörper%2C der von einem Walmdach mit westlich aufsitzendem Dachreiter geschlossen wird. Im Innern findet sich ein Saal mit einfacher Raumwirkung. Die abschließende Flachdecke wird von Pfeilern getragen%2C zwischen die die Emporen mit kassettierter Brüstung verspannt sind. Die Kanzel befindet sich in erhöhter Position an der östlichen Abschlusswand oberhalb der Patronatsloge.




Die Dorfkirche in Unhausen steht an exponierter Stelle mit einer inschriftlichen Datierung am Sockel des Chorturmes aus dem Jahre 1565. 1691 wurden%2C wie eine Inschrift an der Schwelle des Langhausobergeschosses belegt%2C die Fachwerkobergeschosse von Langhaus und Turm aufgesetzt. Der Außenbau besticht durch seine typische Mischform von quergelagertem Chorturm und lang gezogenem Schiff. Der Innenraum wird durch eine nahezu ganz umlaufende Empore bestimmt%2C auf deren durchgehenden Stützen eine hölzerne Rundtonne als oberer Raumabschluss aufsitzt. Die Brüstung der Empore markiert mit den aufgeblendeten Kassetten eine horizontale Raumteilung. Der rechteckig geschlossene Chor wird durch einen Triumphbogen geöffnet. Dort befindet sich eine bemerkenswerte Altarmensa mit einer halbkreisförmig ausgeschnittenen Rundung. Diese stammt vermutlich noch aus der Zeit%2C zu der die Priester hinter dem Altar im Angesicht der Gemeinde das Messopfer vollzogen haben. Weiterhin ist eine hölzerne Kanzel aus dem Jahre 1694 mit besonders reichen Intarsien ebenso wie der steinerne Taufstein hervorzuheben.


Im Stammbuch der althessischen Ritterschaft (1888) werden die Treusch von Buttlar in deren Stammtafel im Jahre 1383 als Herren von Brandenfels Willershausen und Markershausen verzeichnet. Der das jetztige Schloss beherrschende Wohn- und Wehrturm wird dagegen auf das Ende des Jahrhunderts 1280 datiert. Diese Zeit entspricht etwa dem Bau der gotischen Kirche und ist vermutlich mit der Ortsgründung identisch. Schloss und Gut blieben im Besitz der Treusch von Buttlar bis 1757.

Von der alten Wasserburg sind jetzt neben dem mächtigen Turm%2C der an das Wohnhaus angrenzt%2C noch ein Teil der Wassergräben und Reste des Burgwalles erhalten. Östlich vom Wohnhaus liegt ein lang gestreckter Bau mit massivem Erdgeschoss und spitzbogigem Durchgang aus gotischer Zeit.

Das Obergeschoss aus Fachwerk vom Ende des 17. Jh. enthält u.a. einen Saal mit Stuckdekoration%2C die allerdings nur teilweise erhalten ist. Am Fachwerkgebäude des Wohnhauses ist das Familienwappen der Treusch von Buttlar zu sehen.

Das Schloss fiel 1757 nach dem Tod des letzten Treusch von Buttlar als Erbe an zwei Töchter%3A Karoline%2C verh. von Kutzleben und Sophie%2C verh. von Bibra. Schloss und Gut wurden verpachtet%2C nach dem Tod von Karoline aber so geteilt%2C dass jedes Gebäude und jedes Feldstück halbiert wurde. Damit wurde eine rentable Bewirtschaftung unmöglich gemacht. Käufer des so zersplitterten Besitzes waren schließlich die Landgrafen von Hessen%2C die von 1889 bis 1992 Eigentümer von Schloss und Gut waren.



An exponierter Stelle erhebt sich die evangelische Pfarrkirche des Ortes als eine dreischiffige Halle in fünf Mittelschiffjochen und einem abschließenden Rechteckchor. Mit der Kirche ist eine nur undeutlich nachvollziehbare Baugeschichte verknüpft. Um 1250 wurde an gleicher Stelle eine einfache Saalkirche mit einem schließenden Rechteckchor erbaut%2C über dessen Grundmauern sich der heutige%2C 1895 wesentlich erhöhte Chor erhebt. Welche Rolle das Servitenkloster Vacha in der Mitte des 15. Jh. für die Baugeschichte dieser Kirche spielt%2C ist nicht gesichert nachvollziehbar. Beachtenswerte Ausstattungsgegenstände sind die Kanzel des Jahres 1567%2C einge Grabsteine aus dem 18. Jh. sowie das Epitaph des Ch. W. Treusch von Buttlar-Brandenfels. Dem nördlichen Seitenschiff wurde um 1700 das heute nicht mehr zugängliche Mausoleum der Familie Treusch von Buttlar angefügt. Der Außenbau der Kirche wird von dem an der Südseite befindlichen Turm geprägt%2C der 1746 errichtet wurde. An dessen Außenseite sind neben dem Eingangsportal das Maß eines Klafters und einer Elle eingemeißelt.


Malerisch am Ufer der Werra gelegen

Der Erbauer des ersten%2C burgartig angelegten und ausgedehnten Herrenhauses in Wommen%2C am Ufer der Werra%2C war Georg von Colmatsch%2C der 1552 ohne männliche Nachkommen starb. Aus dieser Zeit ist das eindrucksvolle Eingangsportal mit typischer Renaissance-Ornamentik erhalten. Die den Portikus umgrenzenden Friese zeigen im Flachrelief aus Buntsandstein u.a. schwer deutbare Gestalten%2C Fratzen%2C Masken und Putten. Über dem Portal das Wappen der Familien von Colmatsch und von Wangenheim mit der Jahreszahl 1535.

Nach dem Tod Georg von Colmatschs wurde das Schloss vom Landgrafen von Hessen der Familie Treusch von Buttlar als Lehen gegeben. In dieser Zeit sind vermutlich weitere Anbauten und Renovierungen vorgenommen worden. Nach dem Dreißigjährigen Krieg findet sich zum ersten Mal (1663) der Name von dem Brinck als Besitzer der Liegenschaften und Rechte in Wommen. Der kaiserliche Rittmeister Johan Eustachius von dem Brinck starb 1731 und wurde auf dem Friedhof in Wommen beerdigt. Eine Nachfahrin veräußerte Gut und Schloss an die Familie von Kutzleben. Der Besitz geriet später an den thüringischen Baron von Eichel-Schreiber aus Eisenach und wurde 1908 vom Kammerherrn Rudolf von Schutzbar genannt Milchling erworben. Unter seiner Leitung ist das heutige Schloss auf der Grundlage des alten Steinbaus des Georg von Colmatsch errichtet worden. Die vorhandene Anlage wurde durch einen Seitenflügel ergänzt. Das Schloss erhielt einen Turm%2C Balustraden wurden angefügt%2C die Gutsbauten erweitert und erneuert. Seit 1945 befindet sich im Schloss Wommen ein Alten- und Pflegeheim%2C das Margot-von-Schutzbar-Stift.Wollen Sie mehr erfahren%2C klicken Sie hier (PDF%3A 233 KB)



Die evangelische Pfarrkirche des Ortes wurde im Auftrag des Albrecht Eberhard von dem Brinck in den Jahren 1739 bis 1744 erbaut. Sie stellt eine typisch protestantische Kirche dieser Zeit in repräsentativem Erscheinungsbild dar.

Im Innern überrascht ein hoher Raum%2C der von einer bemalten Voutendecke abgeschlossen wird. Die Wände werden von Herrenständen%2C Patronatslogen sowie von der Stifterempore allseitig umgeben. Die Kanzel befindet sich an erhöhter Stelle allansichtig an der südlichen Langhauswand%3B das Raumzentrum wird von dem Altar beherrscht. Auf der Westempore erhebt sich eine prächtige Orgel mit einem reichen%2C farbig gefassten Prospekt%2C die vermutlich 1744 von J.C.Beck erbaut wurde.
Wollen Sie mehr erfahren%2C klicken Sie hier (PDF%3A 233 KB)


Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Ev. Kirche Altefeld
Pfarrer Heusinger von Waldegg schreibt%3A „Ende September 1926 habe ich alle 14 Tage im Schulsaale zu Altefeld des Sonntags einen 3. Gottesdienst zu halten angefangen%3A Durch Errichtung des großen preußischen Hauptgestüts in Altefeld war die Einwohnerzahl auf das 5-fache der Vorkriegszeit empor geschnellt%2C so dass sich die Frage einer besseren kirchlichen Versorgung mir nahegelegte. …"
Bei Pfarrer Konrad Münscher ist zu lesen%3A „Im Jahre 1946 strömten 6 Millionen ausgewiesene Deutsche aus den Ostprovinzen und dem Sudetenland nach Restdeutschland. … Mit diesen Neubürgern wandelte sich auch die bis dahin geschlossene konfessionelle Einheit unserer Dörfer. … Die evangelischen Kirchengemeinden stellten den katholischen Gemeinden ihre Kirche zur Mitbenutzung für gottesdienstliche Zwecke zur Verfügung. …"
Der Wunsch nach einer Kirche wurde in den folgenden Jahrzehnten immer größer.

In der Chronik ist Ende der 19-fünfziger Jahre zu lesen%3A „Inzwischen ist unter den evangelischen wie katholischen Gemeindemitgliedern der Bau einer Kapelle diskutiert worden. Ein Vorstoß von Pater Haimo%2C Herleshausen%2C gemeinsam zu bauen%2C wurde vom Landeskirchenamt abgelehnt. …"
Pfarrer Jochen Dülfer stellt fest%3A „Leider hat sich über Winter 1960/61 der bauliche Zustand des als Kirche benutzten Stalles so verschlechtert (besonders das Dach)%2C dass aus Gründen der Sicherheit eine Benutzung nicht mehr verantwortet werden kann. … 1962 wurde der Kirchengemeinde das seit zehn Jahren begehrte und erkämpfte Grundstück unter dem Ehrenmal von der Hessischen Heimat zugesichert. … Zugleich wurde Einigkeit darunter erzielt%2C dass jede Familie durch einen namhaften Spendenbeitrag mithelfen muss … und so fand am 10.11.1962 die feierliche Grundsteinlegung in Altefeld statt. … 1964 wurde der Kirchenbau weitergeführt und vollendet.

Die Aufzeichnungen enden mit%3A „Den 25. Geburtstag feierte die Gemeinde am 3. Advent 1989. … Gottesdienste werden weiterhin in der Regel alle 14 Tage gefeiert."


Kath. Kapelle -Christ Auferstehung-
Im Jahre 1972 wurde auf Initiative des damals hier segensreich wirkenden Pater Heimo ein ehemaliger Rundstall des früheren Gestütes Altefeld ansprechend zu einer Kapelle ungebaut%2C in der aber nur zu besonderen Anlässen oder auf Wunsch (Hochzeiten%2C Taufen etc.) Gottesdienste stattfinden. Die Kapelle befindet sich in der Nähe des Jugendhauses „Ringgau" und überrascht durch ihre Ausstattung. Ein Tabernakel (Lamm Gottes über dem Altar) und eine täuschend echte Kopie der Stalingrad-Madonna wurden unentgeltlich von Malermeister Franz Scheppner (Fa. Timmerbrink%2C Dortmund) geschaffen. Das ausdrucksstarke Original der Madonna hatte der seinerzeit im 16 km entfernten Wichmannshausen tätige Pfarrer und Arzt Dr. Kurt Reuber zu Weihnachten 1942 im Kessel von Stalingrad auf der Rückseite einer Landkarte gezeichnet.

Zum 60jährigen Priesterjubiläum von Pater Heimo verfasste die viele Jahre im St. Elisabeth-Heim tätige Ordensschwester Notburga (Maria Meiners) ein umfassendes Gedicht zur Geschichte der kath. Kirchengemeinde Herleshausen%2C darin wird (in Verbindung mit dem Jugendhaus) auch die Kapelle „Christ Auferstehung" mit folgendem Vers erwähnt%3A

„Für die Seele steht eine Kapelle bereit

auch für Gott muss man haben Zeit.

Wir brauchen ihn alle%2C ob Groß oder klein%2C
„Kommt zu mir" so lädt er uns alle ein.


Der Siegelshof (321%2C3 m üNN)%2C ein ehemaliges Vorwerk des Gutshofes in Herleshausen%2C ist ein sehr beliebtes Wanderziel für die einheimische Bevölkerung.
Nach dem Ortslexikon von Kurhessen (1926) wird der Hof in Urkunden bereits 1368 als „Segil"%2C 1370 als „Sigiln" und 1423 als „Segele" erwähnt. Die Feldmark von „Siegeln" grenzte an die von Herleshausen. 1419 wird „Siegeln" noch als Dorf bezeichnet. 1423 gehörte die Feldmark zu 5/6 dem Kloster Kaufungen und zu 1/6 derer von Buttlar-Brandenfels. Nach der Säkularisation der Klöster in Hessen unter Philipp dem Großmütigen gehört der Siegelshof seit ca. 1527 als Vorwerk zum Rittergut Herleshausen und seit 1678 zur Landgräflich Hessischen Gutsverwaltung.
In der Spezifikation zum Lehnsbrief von 1679 (Ziff. 30) steht folgende Beschreibung%3A „Der Siegelshof mit Wohnhaus%2C 2 Scheuern%2C 10 Acker und etwas darüber Garten und zwei Deichen mit Fischbehältern". In der Spezifikation der zum Lehen und Rittergutes Herleshausen gehörigen Stücke vom 01.08.1752 ist unter Ziffer 5.4 zu lesen%3A „Der Siegelshof welcher besteht in einem Wohnhaus%2C zwei Scheuern%2C sonstiger Stallung%2C welche von ohngefähr zehn Jahren neu erbaut ..." (heutiger Bestand somit etwa aus 1742). Nach einem Brand%2C verursacht durch die Kinder des Schäfers%2C wurde die an der Süd-Ost-Seite des Hofes stehende Scheune in 1913 neu gebaut.
Bis zur Beendigung der betrieblichen Schafhaltung in 1966 war dieser Hof Schäferei. Seit 1971 dient das Wohnhaus dem Angelsportverein Herleshausen als Anglerheim. Eine Sehenswürdigkeit ist der kleine Erker an der Rückseite des Wohnhauses%2C das sogenannte „Plumpsklo". (H.P.v.H.)
Den Siegelshof kann man auch zu privaten Feiern anmieten. Infos%3A Landgräflich Hessische Gutsverwaltung Herleshausen%2C Bahnhofstr. 10%2C Tel.%3A 05654 / 309%2C bzw. Angelsportverein Herleshausen (siehe Menüpunkt „Freizeit %26 Sport" - „Vereine").


Er ist der Hausberg der Gemeinde Herleshausen oberhalb des Siegelshofes. Die bewaldete Fläche steht unter Naturschutz%2C Wandern ist allerdings erlaubt. Genießen Sie als Wanderer vom Kielforst aus den herrlichen Blick ins Werratal und zum Thüringer Wald bis hin zu den Ausläufern der Rhön. Achten Sie aber auf die sich im Muschelkalk gebildeten und im Laufe der Jahrzehnte sich verbreiternden Felsspalten in Nähe der Landesgrenze zu Thüringen%2C sie sind nicht ungefährlich!
Die höchste Erhebung des Kielforstes (445 m üNN) wird landläufig als „Franzosenkopf" bezeichnet. Im ersten Weltkrieg (1914/18) mussten französische Kriegsgefangene dort Holz einschlagen und neue Bäume anpflanzen. Der jetzige Buchenbestand stammt aus jener Zeit.
Der Name „Kielforst" kann nicht von der Form des Berges (Kiel eines umgedrehten Bootes) abgeleitet werden%2C denn in historischen Flurkarten wird der Berg als „Der kühle Forst" bezeichnet. (H.S.)


Der Friedhof wurde 1843 an dieser Stelle angelegt. Bis dahin wurden die Verstorbenen auf dem Platz rund um die Kirche bestattet%2C wie einzelne Grabsteine dort noch heute bezeugen.

Das Sühnekreuz%2C auf dessen unterem Teil eine Keule eingemeißelt ist%2C stand bis 2007 auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Der Sage nach soll hier ein Schäfer einen Soldaten erschlagen haben. Andere Forscher deuten die Einmeißelung als schräg stehenden Dolch von ca. 40 cm Länge. Nach ihrer Version soll das Kreuz zur Erinnerung an die im 30-jährigen Krieg gefallenen Soldaten gesetzt worden sein%2C die im Feld nördlich davon den Tod gefunden haben.

Ausführlichere Informationen zum Sühnekreuz hier!


Schon um 1700 waren jüdische Familien in Nesselröden ansässig. Um 1835 lebten 70 Juden in Nesselröden%2C 1861 sind es 107%2C etwa 23 %25 der Gesamtbevölkerung. Die Zahl ging 1905 auf 54 und 1933 auf 14 zurück. In der NS-Zeit wurden 17 von den in Nesselröden geborenen Juden in Konzentrationslagern umgebracht oder sind verschollen.
Die jüdische Schule bestand schon im 18. Jahrhundert. Diese „Religionsschule" wurde 1853 in eine „israelitische Volksschule" umgewandelt. Der letzte Lehrer ist Siegmund Buchheim (geb. 1892)%2C der 1912 nach Nesselröden kommt. Er wird 1915 Soldat und stirbt 1916 an einer Gasvergiftung. Sein Name steht auf dem Kriegerdenkmal in Nesselröden. Nach 1915 haben die jüdischen Kinder die Ev. Volksschule in Nesselröden besucht.
An den Ausschreitungen am 09.11.1938 waren etwa 10 Personen beteiligt. Im Anschluss an eine NS-Parteiversammlung wurden Scheiben von jüdischen Häusern eingeworfen. Besonders betroffen waren fünf Frauen - darunter die Schwestern Rosalie%2C Goldine und Jettchen Hecht%2C die einen Kaufmannsladen betrieben hatten. Am 30.05.1942 wurden sie nach Theresienstadt deportiert wo sie für ihren Glauben starben. Weitere Informationen lesen Sie hier!






Einige Wochen lang konnte man im Frühjahr 1990 an der deutsch-deutschen Grenze zwischen Herleshausen und Wartha ein überdimensionales menschliches Herz%2C bestehend aus Tausenden von Kunststoff-Fahnen über Leichtmetallbügeln%2C in Augenschein nehmen.
Weitere Infos sehen Sie hier.





Spaß%2C Geselligkeit%2C Entspannung und Naturerlebnis bei einer Floßfahrt auf der Werra

Eine Floßfahrt führt von der Steinmühle bei Wommen nach Neuenhof. Auf unserem Floß finden bis zu 25 Personen Platz. Es ist auch erweiterbar bis zu einhundert Personen.
Die Strecke ist ungefähr 14 km lang und führt durch eine wunderschöne Landschaft%2C die geprägt ist von den einmaligen kurvenreichen Werramäandern. Während der gemütlichen Fahrt hat man immer wieder faszinierende Ausblicke u.a. auf die mittelalterlichen Ruine Brandenburg. Die reine Fahrzeit beträgt abhängig vom Wasserstand ca. 5 Stunden. Auf Wunsch kann eine Rast eingelegt werden%2C die z.B. für eine Burgbesichtigung nutzbar wäre.
Es besteht die Möglichkeit Getränke und Verpflegung selbst mitzubringen und auch auf dem Floß zu grillen.

Mehr Infos hier klicken





Es gibt mehrere Wartburgblicke" in unserer Gemeinde%2C die zu DDR-Zeiten gerne von ehemaligen Eisenachern als „Blick zurück" genutzt wurden. Einer der Besonderen und dazu noch leicht zugänglichen Ausblicke war (und ist) hier an der Straße nach Pferdsdorf%2C bis 1989 natürlich eine „Sackgasse". Nicht nur die Wartburg liegt hier zum Greifen nahe%2C sonder in gleicher Blickrichtung auch der Thüringer Wald mit dem Inselsberg%2C nach Süden der Kielforst auf dem heute noch die Narben der Grenzsperranlagen zu erkennen sind. Nördlich dann der Blick nach Creuzburg mit dem Werradurchbruch bei den Ebenauer Köpfen%2C Liboriuskapelle%2C Wilhelmsglücksbrunn u.v.m. Die Schutzhütte haben die Willershäuser 1981 aus dem Erlös ihres Heimatfestes „Willershausen vor 1100 Jahren" finanziert und in Eigenleistung errichtet. Gönnen Sie sich die Ruhe dieses Platzes und genießen Sie den Ausblick.




… zum Gedenken an die Grenzöffnung 1989
Die Spaziergänge von Kapuziner-Pater Lukas (Josef Tacke%2C verstorben in 2010) führten ihn oft an den Torso der Lauchröder Brücke. Da%2C wo die Werra seit 1949 die Grenze als unüberwindbares Hindernis zwischen beiden deutschen Staaten bildete spürte er in aller Deutlichkeit die Zerrissenheit des Landes%2C die „ihm immer wieder ans Herz" ging. Oft stand er dort und betete%2C hat er hinüber gewunken zu den Nachbarn in Lauchröden%2C in der Hoffnung%2C ebenfalls ein Zeichen zurück zu bekommen. Es war den Nachbarn nicht erlaubt.

Dann kamen mit dem 9. Nov. 1989 die unvergesslichen Tage nach der Grenzöffnung%2C die dem Pater als „das Ereignis" in seiner seelsorgerischen Arbeit in Herleshausen (1987 - 2002) tief im Herzen bleiben wird. Die Euphorie der Menschen aus Ost und West%2C die sich wildfremd in den Armen lagen und auf eine gemeinsame und bessere Zukunft hofften. Katholiken aus den thür. Nachbarorten besuchten hier den Gottesdienst und bereichern seither die Arbeit in der kleinen Kath. Kirchengemeinde „St. Maria von den Engeln". Etwas Bleibendes sollte an diese Zeit erinnern. Drei Marmorplatten die aus der Verkleinerung des Altars beim Umbau der Kath. Kirche zur Verfügung standen%2C bilden die Stufen%2C die in dem Wort „Danke" vor der Grotte mit der Nachbildung einer Pieta aus Tirol (Original%3A 1380) enden.

Nach Abschluss der Renovierungsarbeiten an der Kath. Kirche konnte im Zuge der damit verbundenen Altarweihe Generalvikar Alois Lang aus Fulda am 12.08.1990 die Grotte einsegnen. Allerdings war zu diesem Zeitpunkt der Schriftzug auf der untersten Stufe noch abgedeckt%3A „Deutsche Einheit 3.10.1990". (H.S.)

Ausführlichere Informationen lesen Sie hier!


Im Jahre 1972 entstand auf Initiative des damaligen Pater Heimo aus einem ehemaligen Pferdestall des Gestütes Altefeld ein ansprechendes Jugendhaus mit großflächigen Aussenanlagen%2C in dem häufig und gerne Gruppen aus dem Bundesgebiet und dem europäischen Ausland zu Gast sind. Auch zwei moderne Scheren-Kegelbahnen werden regelmäßig von den Gruppen und/oder Einheimischen zum sportlichen Wettkampf genutzt.

Zum 60jährigen Priesterjubiläum von Pater Heimo verfasste die viele Jahre im St. Elisabeth-Heim tätige Ordensschwester Notburga (Maria Meiners) ein umfassendes Gedicht zur Geschichte der kath. Kirchengemeinde Herleshausen. Darin wird (in Verbindung mit der Kapelle „Christ Auferstehung) auch das Jugendhaus „Ringgau" mit folgenden Versen erwähnt%3A

In Altefeld%2C auf des Ringgaus Höhn%2C wo die Luft so rein und die Gegend so schön%2C sollten verkauft werden ein Pferdestall' und Pater Heimo schaltete schnelle. - Unsere Jugend%2C um sie hat er große Sorgen%2C was wird aus ihr%2C heute und morgen%3F Von morgens bis%2C abends mit Technik umgeben - wo wächst da Liebe zur Schöpfung%2C zum wirklichen Leben%3F - So erwarb er ein Haus mit viel Raum zum Wohnen%2C dazu ein Grundstück mit viel Platz zum Spielen und Toben. Auch die Erwachsenen überrascht er mit Neuem%2C auf doppelter Kegelbahn sie sich erfreuen. - Schon 15 Jahre ist das Haus erfüllt mit Leben und jetzt das Land Hessen einen Zuschuss tat geben. Von Dach bis zum Keller wurde gründlich renoviert. Aus allen Gegenden kommen die Gruppen anmarschiert.

Seit März 2016 wird das Jugendhaus nicht mehr betrieben und steht zum Verkauf.



Spaß%2C Geselligkeit%2C Entspannung und Naturerlebnis bei einer Floßfahrt auf der Werra

Eine Floßfahrt führt von der Steinmühle bei Wommen nach Neuenhof. Auf unserem Floß finden bis zu 25 Personen Platz. Es ist auch erweiterbar bis zu einhundert Personen.
Die Strecke ist ungefähr 14 km lang und führt durch eine wunderschöne Landschaft%2C die geprägt ist von den einmaligen kurvenreichen Werramäandern. Während der gemütlichen Fahrt hat man immer wieder faszinierende Ausblicke u.a. auf die mittelalterlichen Ruine Brandenburg. Die reine Fahrzeit beträgt abhängig vom Wasserstand ca. 5 Stunden. Auf Wunsch kann eine Rast eingelegt werden%2C die z.B. für eine Burgbesichtigung nutzbar wäre.
Es besteht die Möglichkeit Getränke und Verpflegung selbst mitzubringen und auch auf dem Floß zu grillen.

Mehr Infos hier klicken.


Eigentlich war der „Kampf um die Werralinie" angesichts der personellen und materiellen Überlegenheit der US-Truppen aussichtslos. Trotzdem mussten noch einige Hundert Soldaten auf beiden Seiten fallen. In die Kämpfe um den Werraübergang bei Creuzburg war auch der Jagdflieger Siegfried Schulz mit seiner FW-190 A-9 eingebunden. Er starb am 2.4.1945 beim Absturz seiner Maschine hier am „Iftaer Weg" nachdem ihn zwei feindliche Jäger im Tiefflug in die Zange genommen und beschossen hatten. Eine Chance zum Ausstieg mit dem Fallschirm hatte Siegfried Schulz nicht. Erst 1996 wurden seine sterblichen Überreste geborgen und auf dem Ehrenfriedhof im OT Herleshsn. beigesetzt. Zum Volkstrauertag 2003 wurde an der Absturzstelle ein aus Spenden finanzierter Gedenkstein eingeweiht. Wollen Sie mehr über das Schicksal von Siegfried Schulz und über das Kriegsende in der Werra-Region wissen%2C lesen Sie das Buch „Kampf um die Werralinie 1945" von R. Lämmerhirt%2C ISBN 3-937135-64-2%2C oder klicken Sie hier.








Eine der wenigen erhaltenen Alleen im Kreisgebiet. Sie verbindet auf einer Länger von gut einem Kilometer Herleshausen mit der thüringischen Nachbargemeinde Lauchröden und wurde anlässlich des Brückenbaues über die Werra 1898 (andere Quellen sagen 1884) angepflanzt. Die Allee steht unter Naturschutz. Radwanderer und einheimische Spaziergänger genießen gerne den Anblick und im Sommer den wohltuenden Schatten der Baumkronen.







Ev. - Frkl. Gemeinde Herleshausen

Bereits 1857 gab es eine Station Herleshausen%2C die der Gemeinde Spangenberg (jetzt Epterode) angegliedert war. Die Station Nesselröden hatte ihren Beginn 1867%2C als den ersten Taufen sehr bald weitere folgten. Diese Geschwister brachten es fertig%2C schon im Jahre 1891 ihre Kapelle (sie steht heute noch in der Badegasse) einzuweihen.
1878 - nach der Trennung von Spangenberg - wird die Gemeinde Oberellen/Gerstungen gegründet%2C deren Arbeitsgebiet auch die Orte Herleshausen/Nesselröden und Sonneborn umfasst.
1950 wird durch die Teilung Deutschlands und die damit verbundene Trennung des Gemeindegebietes unsere Ev.-Frkl. Gemeinde Herleshausen/Nesselröden „zwangsweise" selbständig.
Zu diesem Zeitpunkt steht die kleine Kapelle bereits 20 Jahre an ihrem Standort in der Waldstraße. Ein kurzer Blick in ihre Geschichte%3A Die Station Herleshausen suchte ein geeignetes Instrument für die Versammlungen. In Sonneborn fand man ein Harmonium für 100%2C00 Mark. Es befand sich in der damals unbenutzt stehenden Kapelle. Unsere Väter kauften dieses Instrument und bekamen die Kapelle geschenkt dazu! Ein kleiner Ausflug in ein altes Protokoll%3A „Bruder Ludwig Fehr hatte bereits Jahre zuvor dieses Grundstück%2C auf dem die Kapelle steht%2C für diesen Zweck zur Verfügung gestellt. Unter Leitung des Bruders Wilhelm Fehr und freudiger und opferbereiter Mitarbeit aller Geschwister wurde sie so aufgebaut%2C wie sie jetzt ist."
Hier trifft man sich regelmäßig zu Gottesdiensten und zu Wochenveranstaltungen.


Anfang des 20. Jahrhunderts war der Anger der Mittelpunkt für viele Feste. Er war der Schauplatz für Fahnenjubiläen oder für die Kirmes. Von 1927 bis 1930 hat man es geschafft%2C hier gemeinsam Kirmes zu feiern. Doch dann entschied man sich%2C wieder zweimal zu feiern%2C einmal im „Dorf" -auf dem Anger- und einmal im „Goldgraben".
Lange war das „Kuddelhäuschen" ein markanter Anziehungspunkt am Anger. In dem muschelförmigen Häuschen aus Kalksteinen befand sich eine Wasserzapfstelle%2C die durch eine hölzerne Wasserleitung mit einer Quelle in der Teichstraße verbunden war. Mit dem Bau der Wasserleitung 1907 hatte die Zapfstelle ausgedient und 1958 wurde das Kuddelhäuschen im Zuge von Bauarbeiten zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse abgerissen.
Heute dient der Anger als Parkplatz (deshalb musste irgendwann die Linde weichen) und einmal im Jahr steht hier weithin sichtbar der Kirmesbaum.


Ab 1946 kam eine große Schar katholischer Heimat- vertriebener u. Flüchtlinge nach Herleshausen und Umgebung. Die Notwendigkeit zum Bau eines Gottes- hauses war gegeben. Durch die großzügige Bereitstellung eines Grundstückes durch die Fam. von Hessen konnte der Bau der katholischen Kirche in Angriff genommen werden.
Am 29. Juni 1952 - am Fest 'Paul und Peter' - wurde die Kirche 'St. Maria von den Engeln' von Generalvikar Günther eingeweiht. Zu der Zeit stand Pater Haimo der Gemeinde vor. In seinem 40-jährigen Wirken in der Gemeinde ermöglichte er den Bau vieler kirchlicher Einrichtungen in Herleshausen und seinen Ortsteilen (katholische Kirche St. Johannes in Nesselröden%2C Alten- und Pflegeheim St. Elisabeth%2C Gästehaus St. Josef - heute Privatbesitz%2C Franziskushaus in Herleshausen%2C Kapelle Christi-Auferstehung in Altefeld).


Der Hahnhof - ein Überbleibsel des Dorfes „Hayn"

Bis etwa 1419%2C so hat die Geschichtswissenschaft festgestellt%2C hat an der Stelle des Hahnhofes das Dorf „zum Hayn" existiert%2C das erstmalig 1268 urkundlich erwähnt wird%2C als Graf Burghard von Brandenburg zugunsten des Klosters Kaufungen auf seine Rechte am Ort verzichtete. Das Dorf „Hayn" ist etwa 1419 untergegangen und wird heute als Wüstung bezeichnet. Aus dem Wort „Hayn" ist im längeren Sprachgebrauch erst „Hein-"%2C dann „Hahn"-hof entstanden. Der Sage nach soll bei der Entstehung des Hahnhofes der Teufel im Spiel gewesen sein.
Das Kloster Kaufungen belehnte mit dem Hahnhof zuverlässige Ritter unserer Gegend%2C u.a. die Ritter von Brandenburg (1361) und seit dem 16. Jh die Treusche von Buttlar. 1895 verkauften diese den Hof an Landgraf Alexis von Hessen. 1911 verkaufte der Landgraf den Hof an die Spar- und Darlehenskasse Herleshausen. Bis 1932 war der Hahnhof verpachtet und 1935 wurde durch das „Reichserbhofgesetz" der Hof „versiedelt"%2C d.h. Landwirte aus Wommen und Herleshausen machten Gebrauch von der Möglichkeit%2C ihren Betrieb aufzustocken. Im Dezember 1977 wurde der Hof an Wolfgang Karow verkauft. Leider befanden sich die Wirtschaftsgebäude bereits damals in einem derart baufälligen Zustand%2C dass sie abgebrochen werden mussten bzw. mittlerweile von selbst eingefallen sind. Heute steht nur noch das Wohnhaus und einige wenige Wirtschaftsgebäude.



Eine Naturschönheit in den vier Jahreszeiten%2C der Luise Baum (Herleshausen%2C %2A 1906 †1982)%2C folgendes Gedicht gewidmet hat%3A

Der Eichbaum%2C mein Freund
Du knorriger Eichbaum im Wiesental
sage mir einmal an deiner Jahre Zahl%2C
warum stehst du so alleine und ohne Schrecken
fest eingewurzelt in der Katzenecken.
Du bist ein Sonderling unter deinen Gefährten
und wähltest dir dieses einsame Plätzchen auf Erden.
Wie oft hat im Werratal der Sturm schon gebebt%2C
wie viele Generationen hast du schon überlebt%3F
Und wenn der Sturmwind ganz fest deine Äste gerüttelt%2C
hast du alle Angst von dir abgeschüttelt.
Bist wohl der Älteste unter all den Alten%2C
darum möchte ich mit dir einmal Zwiesprache halten.


In der Zeit des "kalten Krieges" und mit zunehmendem "Flüchtlingsdruck" auf die Grenze erfolgte der weitere Ausbau der Grenzanlagen%2C der in diesem aufwendigen Bauwerk gipfelte und 1981 mit einem Kostenaufwand von 904.000 M-DDR gebaut wurde. Absenkbare Metallgittertore konnten die Werra bis auf den Grund abriegeln. Das Sperrwerk war ständig von Grenzsoldaten bewacht%2C bei Bedarf (Eisgang%2C Hochwasser%2C angeschwemmte Bäume/Äste) konnten die Gitter angehoben und wieder gesenkt werden. Mit Suchscheinwerfern und weiteren Beleuchtungsanlagen wurde an dieser Stelle die Nacht zum Tag gemacht. Heute wird das "Blaue Wunder" gerne bei Radtouren oder Wanderungen genutzt.


Wir sind dabei%2C hierzu Informationen und Bilder zu erstellen und bitten deshalb noch um Geduld.


Wir sind dabei%2C hierzu Informationen und Bilder zu erstellen und bitten deshalb noch um Geduld.

Wollen Sie mehr wissen%2C klicken Sie hier (PDF%3A 314 KB)


In Wartha findet man die älteste Fachwerkkirche Thüringens. Sie ist trotz ihrer Bescheidenheit (Innenmaße 10%2C0 x 5%2C8 m) als altertümlicher und einheitlicher Fachwerkbau von besonderer Bedeutung und eine Zeugin dörflich schlichter Baukunst. Das Gründungsjahr 1586 stand auf der ehem. Wetterfahne%2C Taufstein 1587.


Am 28.10.1956 - am Christkönigsfest - konnte die Kirche 'St. Johannes' von Prälat Hunstiger eingeweiht werden. Auch diese Gemeinde wurde bis 1987 von Pater Haimo betreut. Pater Lukas konnte bis 2001 das Lebenswerk von Pater Haimo durch umfangreiche Renovierungsarbeiten fortsetzen. Nach einem bedauerlichen Unfall von Pater Lukas im Dez. 2001 übernahmen Pater Ernst und später Pfarrer Sauerbier die kirchl. Arbeit und versuchten%2C die Ökumene in der Gemeinde Herleshausen fortzuführen.



Vom Friedhof Willershausen am Ortsausgang Richtung Archfeld führt ein Kreuzweg mit sieben Stationen (einfache Holzkreuze in den Bäumen) zum Heiligenberg%2C wo im Jahr 2000 von der ev. Kirchengemeinde ein Andachtsort mit einer Pieta geschaffen wurde. Mehrmals im Jahr wird der Kreuzweg von Christen aus der Region gegangen und gebetet. In der Passionszeit werden sieben Stationen aus der Leidensgeschichte Jesu aufgenommen und mit dem Leiden von Menschen unserer Tage in Verbindung gesetzt. Man kann den Kreuzweg auch ohne Begleitung gehen und beten. Anleitungen dazu befinden sich in der Kirche und können dort ausgeliehen werden. Wollen Sie mehr über den ehemaligen Marienwallfahrtsort Willershausen lesen%2C klicken Sie hier (PDF in der Grösse 302 KB)


Die Schule Wommen wurde durch Beschluss der Gemeindevertretung am 06.04.1967 als DGH ausgewiesen. Das DGH soll ab dem Jahre 1969 benutzbar sein.

Die Einweihungsfeier des DGH nach der Dorfverschönerungaktion Wommen war am 02.09.2000.

Das neue Feuerwehrgerätehaus wurde 1999 eröffnet.



Die Linde auf dem Dorfanger in Holzhausen ist etwa 300 Jahre alt und war bis vor wenigen Jahrzehnten eine „geleitete" und (nach der Kornenform zu urteilen) wohl auch zusätzlich in zwei Stufen geschnittene Linde. Der Stamm des Baumes ist an einer Seite ummauert%2C der gesamte Anger liegt auf einem kleineren erhöhten und durch Kalksteinmauer gestützten Platz.




Ein besonderes Kleinod ist der Park mit einigen Baumraritäten%2C der sich an der Werra hinzieht und Kirche und Schloss umgibt. Vor 150 Jahren wurde er von Eduard Petzold%2C einem Schüler Pücklers%2C geschaffen und ist auch heute noch ein sehens- und begehenswerter Ort.
Neuenhof wurde im Jahre 1330 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Es war ein ehemaliger Rittersitz. Glücklicherweise blieb das Dorf im 2. Weltkrieg unzerstört und so sind das neugotische Schloss (erbaut 1864 - heute in Privatbesitz) mit dem dazugehörigen Park%2C die Kirche (um 1600) und einige schöne Fachwerkhäuser auch heute noch zu sehen.




Der wohl noch einzige in Thüringen und der hiesigen Region erhaltene Ziehbrunnen%2C der in der Chronik bereits um 1500 nachgewiesen wird. Bis Mitte der 1960er Jahre hat er (mit einem weiteren Ziehbrunnen) die Trinkwasserversorgung Neustädts sichergestellt. Im Jahre 2006 wurde er im Rahmen der Dorferneuerung grundlegend saniert%2C um ihn als Wahrzeichen zu erhalten.


Das heutige Dorfgemeinschaftshaus war ehemals die Gaststätte „Zum Löwen"%2C im Kern ein barockes Fachwerkhaus aus dem 16. Jh. mit Saalanbau (Ende 19. Jh. und historischer Freiluftkegelbahn%2C ebenfalls 19. Jh). Das Haus wurde 2004/05 saniert und zum Gemeinschafts-haus umgebaut. Hier wird jährlich noch der alte hessisch-thüringische Brauch mit dem Tanz um den Osterbaum gepflegt.


An dieser Stelle wurde der Junker Hans Treusch von Buttlar bei einem Jagdunfall von einer Kugel getroffen und starb kurz darauf. Vor seinem Tod hat er den Wunsch geäußert%3A "Im Lärchenhain möcht ich begraben sein". Man pflanzte um sein Grab acht Lärchen in einem Quadrat von etwa 7 x 7 m. Diese Lärchen wurden um 1980 vom Eigentümer des Waldes abgeholzt. Die Grabstelle war früher von einem Eisengitter umgeben. Um 1975 wurde der Grabstein von Treusch von Buttlar erneuert.

Andere Quellen berichten%2C dass Junker Hans ein bürgerliches Mädchen liebte%2C das ein Kind von ihm erwartete. Als er es nicht heiraten durfte%2C habe er sich im Wald erschossen.


Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten zählt das stattliche%2C dreigeschossige Schloss mit seinen Nebenanlagen%2C eines der bedeutendsten Renaissanceschöpfungen an der unteren Werra (‚Weserrenaissance'). Es ist als beispielhaft erhaltener Landadelsitz aus dem Jahre 1592-94 erhalten geblieben. Privatbesitz! Wollen Sie mehr erfahren%2C klicken Sie hier (PDF%3A 595 KB)


Auch wenn sie nicht danach aussieht%2C wurde die Kastanie am Ortseingang von Archfeld im Jahre 1871 im Rahmen eines ‚Friedensfestes' von 15 Archfelder Soldaten gepflanzt%2C die aus dem deutsch-französischen Krieg heimkehrten. Vielleicht bekommt ihr nicht der „karge Boden"%2C dem Archfeld%2C das „arge Feld"%2C seinen Namen verdankt.






Leider für uns noch eine Baustelle! Wir sind dabei%2C hierzu die Informationen zu erstellen und bitten deshalb noch um Geduld.


Zwei Daten%2C die für die Menschen in Willershausen und Pferdsdorf von Bedeutung sind. Warum man sich hier jedes Jahr am 20. Nov. trifft%2C können Sie hier nachlesen.





Als gestelzter Viadukt in 16 rundbogigen Durchbrüchen mit bossierter Quaderverkleidung. Die Südseite wurde 1938/39 erbaut%2C die Nordseite Mitte der 1990er Jahre nach der Grenzöffnung und damit verbunden die Wieder-
inbetriebnahme des ‚Thüringer Zipfels' der BAB - A 4.


Leider für uns noch eine Baustelle!
Wir sind dabei%2C hierzu Informationen und Bilder zu erstellen und bitten deshalb noch um Geduld.



inkl. Erbbegräbnisstätte der Fam. von Buttlar-Brandenfels.
Wir sind dabei%2C hierzu Informationen und Bilder zu erstellen und bitten deshalb noch um Geduld.



Die Kirche wurde im Jahr 1058 erstmal urkundlich erwähnt und überrascht durch ihre farbenfrohe Ausmalung.
Wir sind dabei%2C hierzu die Informationen zu erstellen und bitten deshalb noch um Geduld.


STEINBRÜCKE ÜBER DEM ÖLBACH


GUTSHOF ALTEFELD


SCHUTZ- %26 INFO-HÜTTE SALZWIESE


DORFANGER MIT LINDENGRUPPE


JOHANNESKIRCHE ARCHFELD


EV. KIRCHE BREITZBACH



JÜDISCHER FRIEDHOF


BAHNHOF HERLESHAUSEN


SOWJ. KRIEGSGRÄBERSTÄTTE


FRIEDHOF HERLESHAUSEN


STRASSE DER FROHEN HERZEN


TOURISTINFO




SCHLOSS AUGUSTENAU


LAUCHRÖDER BRÜCKE


FRIEDHOF%2C HOLZHAUSEN


DORFKIRCHE%2C HOLZHAUSEN


HISTORISCHE FACHWERKKIRCHE HOLZHAUSEN


DORFANGER BREITZBACH


HIST. SCHAFSTALL


RITTERGUT%2C MARKERSHAUSEN


PATRONATSKIRCHE%2C MARKERSHAUSEN


MAUSOLEUM%2C MARKERSHAUSEN


RUINE BRANDENFELS


DORFKIRCHE%2C NESSELRÖDEN


DORFKIRCHE%2C UNHAUSEN


RITTERGUT%2C WILLERSHAUSEN


PFARRKIRCHE%2C WILLERSHAUSEN


SCHLOSS WOMMEN


PFARRKIRCHE WOMMEN


KIRCHE ALTEFELD


KAPELLE ALTEFELD


SIEGELSHOF


KIELFORST


FRIEDHOF UND SÜHNEKREUZ


JÜDISCHER FRIEDHOF NESSELRÖDEN


WARTHA%2C HERZ UND HIRN


EINSTIEG WERRABRÜCKE


BRÜCKENSTEINE


SCHUTZHÜTTE WARTBURGBLICK





GROTTE "DEUTSCHE EINHEIT"


JUGENDHAUS RINGGAU


FLOSSFAHRT AUF DER WERRA


JAGDFLIEGER SIEGFRIED SCHULZ


LINDENALLE ZUR WERRABRÜCKE


KAPELLE DER EV. FRKL. GEMEINDE


DER ANGER IM WANDEL


KATH. KIRCHE "ST.MARIA VON DEN ENGELN"


DER HAHNHOF


DIE "DICKE EICHE"


FUSSGÄNGERBRÜCKE BEI GÖRINGEN


SEHENSWERTES IN SALLMANNSHAUSEN


SALLMANNSHÄUSER KIRCHE


FACHWERKKIRCHE WARTHA


KATH. KIRCHE "ST. JOHANNES"


KREUZWEG ZUM HEILIGENBERG"


ANGER AM KIRCHRAIN MIT DGH


DORFANGER MIT ALTER LINDE


HOLZHAUSENS "PARADIES"


NEUENHOF%2C SCHLOSS UND PARK


DGH UND SPIEL-/BOLZPLATZ


NEUSTÄDT%2C ZIEHBRUNNEN



ANGER MIT DGH "ZUM LÖWEN"



JUNKER-HANS-GRAB


SCHLOSS NESSELRÖDEN



KASTANIE AM ORTSEINGANG



BAHNHOF "WARTHA"-GRENZÜBERGANG


PFERDSDORFER KÖPFCHEN


AUTOBAHNBRÜCKE


EHM. GRENZWEG MIT ZIGEUNERGRAB



FORSTGUT BERLITZGRUBE



KIRCHE IN GÖRINGEN



KIRCHE IN GÖRINGEN



Ferne.jpg - Herleshausen mit Burgkirche aus der Ferne

Wi_Blick.jpg - Panoramablick auf Willershausen

Wi_Blic2.jpg - Blick auf Willershausen

Wi_DGH.jpg - Dorfgemeinschaftshaus von Willershausen

Wi_Schl.jpg - Schloß und eh. Rittergut von Willershausen

FR_Blick.jpg - Blick in das schöne Tal von Frauenborn

FR_Blic2.jpg - Blick auf Frauenborn vom Waldrand aus

FRferkl.jpg - Fernsicht auf Frauenborn

Wo_1.jpg - Fachwerk in Wommen

WO_Stein.jpg - Gedenkstein im Dorf Wommen

WO_Zent.jpg - Zentrale Dorfkastanie in Wommen

WO_Feur.jpg - Feuerwehrhaus mit Dorfkastanie in Wommen

Gestut1.jpg - Gestüt in Altefeld

Gestut2.jpg - Trakener galoppieren

Pferd.jpg - Gestüt im Schnee

Gestut5.jpg - Friedliches Weiden

Ferne.jpg - Aus der Ferne

Kirche2.jpg - Im Sonnenlicht glänzt die Kirche

Rosen.jpg - Rosen an der Burgkirche

Floss.jpg - Marko Thiemeroth, Lauchröden (www.werraerlebnis.de)

Paddeln.jpg - Paddeln auf der Werra

Luft.jpg - Blick über die Brandenburg nach Herleshausen

Blick.jpg - Blick von der Brandenburg

Fest2.jpg - Brandenburgfest

Fest1.jpg - Brandenburgfest - Bild 2

Mohn.jpg - Mohnblumen zieren die Brandenburg

Nebel.jpg - Brandenburg im Nebel

Grau.jpg - Mystische Stimmung auf der Burg

Muehel1.jpg - Steinmühle an der Werra

Muehel2.jpg - Steinmühle an der Werra - Bild 2

Altefel.jpg - Altefeld hinter blühenden Rapsfeldern

GeRinder.jpg - Auf dem Gestüt in Altefeld ziehen auch Rinder

GePferde.jpg - Gestüt in Altefeld

GutHo.jpg - Gut Hohenhaus

Hotel.jpg - Romatisch gelegenes Hotel Hohenhaus

Fachwerk.jpg - (1) Impressionen eines Fachwerkdorfes (Hainertor)

BR_Kirc.jpg - Kirche in Breitzbach

Kirche.jpg - Burgkirche Herleshausen

Durchbl.jpg - Durchblick durch das Burgkirchentor

Schloss.jpg - Schloss Augustenau

Dorfstr.jpg - Dorfstrasse in Herleshausen

Kirche2.jpg - Sonnenaufgang an einem Wintertag

Schloss7.jpg - Schloss Augustenau

Schloss1.jpg - Südseite des Schlosses mit Park

Schloss2.jpg - Kanonen vor Schloss

Schloss3.jpg - Schloss Herleshausen Südseite

Schloss4.jpg - Schloss im Sonnenschein

Ho_Bli1.jpg - Holzhausen mit herrlichem Panorama

Ho_Teich.jpg - Fröhliches Musizieren auf dem Teich

Ho_Bli2.jpg - Blick auf Holzhausen

Ho_Bru2.jpg - Brunnen mit idyllischem Teichblick

Ho_Kir.jpg - Erhabene Kirche auf Hügel

Ho_Fens.jpg - Wunderschöne Farben im Kirchenfenster

Ho_Schi.jpg - Herzlich willkommen in Holzhausen

Un_Kir.jpg - Kirche in Unhausen

Un_Blick.jpg - Blick auf Unhausen und Bio Landwirtschaft

Un-DGH.jpg - Dorfgemeinschaftshaus in Unhausen

Un_Stei.jpg - Wunderschöner Platz zwischen Kirche und DGH

Un_Spiel.jpg - Was Kinderherzen höher schlagen läßt

Un_Sch.jpg - Collage mit Fachwerkhaus und Blumen

BR_Blic2.jpg - Blick auf Breitzbach

BR_Blick.jpg - Blick auf Breitzbach aus Richtung Unhausen

BR_Schi.jpg - Hübsch gestaltetes Dorfeingangsschild

NE_Blick.jpg - Blick auf Nesselröden

NE_Schl.jpg - Schloss Nesselröden

NE_Umz.jpg - Umzug in Nesselröden

NE_Spiel.jpg - Photocollage vom Spielplatz Nesselröden

NE_DGH.jpg - Dorfgemeinschaftshaus Nesselröden

Ma_Blick.jpg - Blick auf Markershausen im Sonnenlicht

Ma_Schl.jpg - Schloß Markershausen mit Rosen

MA_Tor.jpg - Collage mit Schloßtor von zwei Seiten

MA_Tuer.jpg - Collage mit wunderschöner Tür (gegenüber Schloß)

MA_Ruin.jpg - Collage zum Brandenfels

AR_Blick.jpg - Friedliches Abendlicht auf Archfeld

AR_Mond.jpg - Mond scheint über Archfeld

AR_Baum.jpg - Collage mit altem Baum vor Kirche

AR_Linde.jpg - Dorflinde und Dorfgemeinschaftshaus mit Panorama

AR_Stei.jpg - Gedenksteine vor der Dorfkirche

AR_Feld.jpg - Blick auf die Dorfkirche mit Feldern

Bild %26 Text


Hier kann man Informationen zum jeweiligen Objekt der Karte bekommen.

Gesamte Liste


Hier sieht man eine Listenübersicht aller Sehenswürdigkeiten. 2550 1021 1934 1167 1688 1534 1548 612 DETAIL 1659 591 KIRCHE 2192 1725 SPORT 2256 1791 SPORT 2262 1903 OST 2302 1963 DETAIL 1709 1655 1698 580 DETAIL 1023 881 DETAIL 2123 2107 1736 1291 896 1460 892 1266 KIRCHE 1503 1133 1615 1241 1610 923 2067 955

Herleshausen das Tor nach Thüringen

Die Gemeinde entstand durch den am 01.12.1970 erfolgten freiwilligen Zusammenschluss der elf Südringgau-Gemeinden Herleshausen%2C Wommen%2C Nesselröden%2C Breitzbach%2C Unhausen%2C Holzhausen%2C Markershausen%2C Altefeld%2C Archfeld%2C Willershausen und Frauenborn zur Großgemeinde „Herleshausen" mit damals 3.696 Einwohnern.

Geographische Lage%3A Herleshausen liegt im landschaftlich reizvollen Werratal nördlich eines Abschnitts der Grenze zu Thüringen im waldreichen Gebiet zwischen dem Hochplateau des „Ringgaus" im Nordwesten und dem Naturpark „Thüringer Wald" im Südosten. Herleshausen grenzt an das Gebiet der Wartburgstadt Eisenach%2C deren Kernstadt etwa 12 km östlich liegt. Bis zur Kreisstadt Eschwege sind es in N/W-Richtung rund 30 km und bis zu den nächsten Großstädten Kassel im Nordwesten zirka 70 km bzw. bis Erfurt in östlicher Richtung zirka 60 km%2C Bad Hersfeld liegt zirka 50 km in südwestlicher Richtung (jeweils Luftlinie).

In 73 verschiedenen Vereinen wird die Gemeinschaft gepflegt.

Beherbergungsangebot%3A 3 Hotels%2C 2 Pensionen und Ferienwohungen

Freizeit oder Sport%3A
Angeln%2C Ausflugsfahrten mit Kutsche oder Bus%2C Fitnesscenter%2C Gästekindergarten%2C Hallenbad%2C Kegeln%2C Kinderspielplatz%2C Ponyreiten%2C Radfahren%2C Radwandern%2C Solarium%2C Tagungsmöglichkeiten%2C Tennis%2C Tischtennis%2C Wandern auf 130 km markierten Wanderwegen%2C Wasserwandern auf der Werra%2C etc.

Gottesdienste (ev.%2C ev.-frkl. und kath.)%2C


In Herleshausen gibt es viel Sehenswertes zu entdecken. Wählen Sie eine Gemarkung und klicken Sie auf die angezeigten Fahnen und entdecken Sie ein schönes Fleckchen Erde.

Bei uns gibt es Schlösser%2C Burgruinen%2C tolle Kirchen und Gedenksteine zu bewundern. Bei uns kann man Kanufahren oder Floßfahren auf der Werra. Außerdem gibt es einige Sportaktivitäten in unserer Gemeinde%3A Das Angebot reicht über Fußball%2C Volleyball%2C Reiten%2C Angeln - um nur einige Möglichkeiten zu nennen.


...wo einst Schillers Räuber hausten.

Willershausen hat 184 Einwohner
Höhenlage%3A 320-387 m.


Freizeit oder Sport%3A
18 km makierte Wanderwege
Sehenswürdigkeiten%3A
Wasserschloss%2C Sühnekreuz%2C spätgotische Kirche
Info%3A siehe Tourismus in Herleshausen.

Gottesdienst (ev.)

LUFTBILDER VON GENIUS LOCI 99%2C GUT WILLERSHAUSEN
Außerirdische%2C so es sie doch gibt%2C dürfen sich die Sehschlitze reiben. Denn im hessischen Willershausen wird die Natur als überdimensionales Kunstwerk präsentiert%2C das auch aus dem Weltraum noch zu erkennen sein soll. Statt mit Acryl- oder Wasserfarben 'malten' die Künstler Heinrich Bunzel%2C Jakob de Chirico%2C Ugo Dossi und Ben Patters mit Feldfrüchten. Aus Gerste%2C Weizen und Lein entstand das bisher größte Kunstfeld der Welt. 336.000 qm - und damit fast so groß wie 50 Fußballfelder - misst das Areal.

Die Besucher können es von den umliegenden Hügeln nicht nur bestaunen%2C sondern die vier lebendigen Kunstwerke auch begehen. Die Attraktion findet sich an der Landesgrenze zwischen Hessen und Thüringen nahe Herleshausen auf Gut Willershausen%2C acht Kilometer vor Eisenach. (Berliner Allgemeine%2C 20.07.1999).


...die große Stadt%2C die nur 13 Häuser hat und das Backhaus noch dabei%2C ist die ganze Hexerei!

Dieser alte%2C lustige Kinderreim betont%2C dass Frauenborn der kleinste Ortsteil der Gemeinde Herleshausen ist. Trotzdem pulsiert auch dort das Leben mit einem der größten Gewerbetreibenden unserer Gemeinde.

Frauenborn hat 26 Einwohner. Ortslage%3A 250 m - 380 m ü. NN%2C Gemarkungsfläche%3A 1%2C07 qkm.

Freizeit und Sport%3A
Spielen in der Natur


...mit dem Margot - von - Schutzbarstift als Zentrum

Wahrscheinlich war Wommen einer der geheimen Orte%2C an denen die Reliquien der Hl. Elisabeth über 40 Jahre vor der Zerstörung bewahrt wurden!

295 Einwohner
Ortslage%3A 200 m - 291 m ü. NN%2C Gemarkungsfläche%3A 3.61 qkm.

Freizeit und Sport%3A
Angeln%2C Floßfahrten%2C Kanufahrten

Gottesdienst (ev.)


Das königlich preußische Hauptvollblutgestüt Altefeld wurde 1913 durch Oberlandstallmeister Burchard von Oettingen gegründet. Von Oettingen%2C der vorher Oberlandstallmeister in Trakehnen war%2C brachte viele Ideen mit für die Planung eines neuen Großgestüts. In ca. acht Jahren Bauzeit entstand eine Gestütsanlage die ihresgleichen suchte. Anfang der 1920er Jahre wechselten die Vollblüter des Hauptgestüts Graditz/Elbe nach Altefeld%2C da dieses neue Gestüt dessen Nachfolge antreten sollte. Seit dieser Zeit wurden namhafte Pferde in Altefeld geboren. Allein acht Derbysieger stehen auf dem Blatt der Zuchtgeschichte als Vollblutgestüt. Während des 2. Weltkrieges diente es als Heeresremontegestüt und war danach Zuflucht für vertriebene Pferdezüchter aus den Ostgebieten. Von 1961 - 1981 war es die Heimat des Traditionsgestüts Waldfried%2C das hier maßgeblichen Einfluss auf die Vollblutszene nahm. Seit 1981 ist es in Besitz der Familie Graf%2C die hier auf 135 Hektar ein Pensionsgestüt und eine eigene Reitpferdezucht betreibt. Es werden auch weiterhin erfolgreiche Pferde auf Altefelder Boden geboren.
Weitere Informationen zum Hauptgestüt Altefeld finden Sie unter dem Menüpunkt „Freizeit %26 Sport à Freizeitkarte %26 Aktivitäten" oder unter www.gestuet-altefeld.de












Der Hutebaum ist eine Stieleiche unweit des ehemaligen Amtshofes Altefeld%2C die größte und schönste Eiche im Kreisgebiet" (so geschrieben 1984). Inzwischen sieht man den Zahn der Zeit und des Windes sehr deutlich an dem Baum. Ein Hutebaum ist ein freistehender Baum%2C der als Schattenspender und Regenschutz für das weidende Vieh diente.


Die in erhöhter Position um 1300 erbaute Wehrkirche befindet sich direkt neben der Schlossanlage von Schloss Augustenau. Der mächtige Chorturm ist der älteste Teil der Anlage. Das Langhaus musste schon 1457 zum ersten Mal erneuert werden und wurde in den Jahren 1606 und 1923 um jeweills ein weiteres Querhaus erweitert. 1756 bekam der Chorturm seinen Fachwerkaufsatz. Das Innere der Wehrkirche wurde in seinen Grundzügen schon 1764 angelegt. Der Innenraum vermittelt ein überwältigendes Raumerlebnis. Das hohe%2C von einer hölzernen Tonne überspannte Langhaus wird von einer doppelten Empore umgeben%2C die sich in den weiten Kreuzarmen eingeschossig fortsetzt. Der aus dem Mittelalter stammende Chor wird von einem spitzbogigen Triumphbogen geöffnet.
Besonders erwähnenswert sind die Wandmalerein aus dem frühen 14. Jh. und die interessanten Schrift- und Wappengrabsteine aus dem 16./17. Jh. Hier sollte man besonders Augenmerk auf den Grabstein des Truppenführers Georg von Reckerode von 1558 legen.


Spaß%2C Geselligkeit%2C Entspannung und Naturerlebnis bei einer Floßfahrt auf der Werra

Eine Floßfahrt führt von der Steinmühle bei Wommen nach Neuenhof. Auf unserem Floß finden bis zu 25 Personen Platz. Es ist auch erweiterbar bis zu einhundert Personen.
Die Strecke ist ungefähr 14 km lang und führt durch eine wunderschöne Landschaft%2C die geprägt ist von den einmaligen kurvenreichen Werramäandern. Während der gemütlichen Fahrt hat man immer wieder faszinierende Ausblicke u.a. auf die mittelalterlichen Ruine Brandenburg. Die reine Fahrzeit beträgt abhängig vom Wasserstand ca. 5 Stunden. Auf Wunsch kann eine Rast eingelegt werden%2C die z.B. für eine Burgbesichtigung nutzbar wäre.
Es besteht die Möglichkeit Getränke und Verpflegung selbst mitzubringen und auch auf dem Floß zu grillen.

Mehr Infos zu den Anbietern hier klicken.

Oder schauen Sie in unsere Freizeitkarte der Aktivitäten!


Paddeln%2C Kanufahren auf der Werra - das besondere Naturerlebnis.
Aus der Perspektive des Wassers%2C der Fische und Frösche die Welt sehen. Ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie. Es gibt mehrere Anbieter im Umkreis%2C bei denen Sie eins werden können mit dem Wasser.
Schauen Sie auch in unsere Freizeitkarte der Aktivitäten!


Die Brandenburg ist die größte romanische Doppelburganlage in Thüringen.
Burgen sind ursprünglich militärische Anlagen%3B im Hochmittelalter entwickeln sie sich zu Repräsentationsbauten des Adels%2C zu Stützpunkten der Territorialmacht mit eigener Verwaltung%2C Kriegsmannschaft und Gerichtswesen.
Die Brandenburg ist eine Doppelburg%2C bestehend aus einer Sporn- und einer Gipfelburg. Wehrbauten dieser Art besitzen eine höhere Verteidigungsfähigkeit als Einzelburgen%2C weil aufgrund der Dimensionen derartiger Anlagen bei militärischen Auseinandersetzungen quantitativ und qualitativ umfangreichere Belagerungskräfte mobilisiert werden müssen als beim Angriff auf eine einzelne Veste.

Vielen Dank dem Werratalverein.

Werratalverein%2C Zweigverein Brandenburg e.V.
Reinhard Schneider%2C Gerstunger Straße 4%2C 99819 Lauchröden

Mehr Infos zur Brandenburg.








Die Steinmühle in Wommen ist eine ehemalige Schlag- und Mahlmühle%2C die 1571 schon urkundlich nachgewiesen wird. Das angrenzende Wasserkraftwerk wurde 1907 in Betrieb genommen und bezog bis 1978 zur Deckung des Strombedarfs im OT Herleshausen ergänzend Energie aus dem DDR-Stromnetz. Man kann diesen Ort gut zu Fuß%2C mit dem Rad oder dem Paddelboot erreichen.
Unterhalb des Wehres starten die Floßfahrten auf ihre rd. 14 km lange Reise bis nach Wartha%2C wofür sie in der Regel bis zu fünf Stunden benötigen. Wollen Sie mehr über die Steinmühle erfahren%2C klicken Sie hier (PDF%3A 82 KB)


...auf den Höhen des Südringgaus%2C wo die Pferde die Landschaft prägen!

Altefeld hat 204 Einwohner. Ortslage%3A 368%2C5 m - 438%2C6 m üNN%2C Gemarkungsfläche%3A 2%2C84 qkm.

Freizeit oder Sport%3A
Dorfgemeinschaftshaus%2C Kinderspielplatz%2C 11 km markierte Wanderwege

Gottesdienst (ev.%2C kath.)


Repräsentatives Herrenhaus im Stil der Neorenaissance Ende des 19. Jh. anstelle eines schmucklosen Herrenhauses (vermutlich aus dem 16./17. Jh.) erbaut. Parkanlage im viktorianischen Stil. Das 1978 zum Hotel ‚Hohenhaus' umgebaute Wirtschaftsgebäude gehört zu den 10 bestgeführtesten Landhotels Deutschlands!


Wir nähern uns dem Ortskern mit dem Blick ins Hainertor. Hier stehen eine Reihe stattlicher Hofanlagen mit repräsentativen Wohnhäusern und großen Wirtschaftsgebäuden. Dieser Straßenzug mit einer nahezu ungestörten Bausubstanz aus dem späten 18. Jh mündet in den Anger%2C von dem aus%2C seiner Mittelpunktfunktion entsprechend%2C eine Reihe von Straßenzügen ausstrahlen. In der Borngasse%2C der Schul- und Gartenstraße erstrecken sich die Anwesen der Kleinbauern mit bescheidenen Wohnhäusern und ebensolchen Wirtschaftsgebäuden. Die ältesten Fachwerkhäuser unseres Ortes sind datiert auf 1618 (Haintor 13) und 1621 (lLauchröder Straße 14).


Hier gibt es noch mehr Bilder und Infos.


...das Tor nach Thüringen

Herleshausen hat 1.264 Einwohner (Stand 01.2016). Ortslage%3A 199 m - 445 m ü. NN (Bahnhof 202m%2C Kielforst 445m)%2C Gemarkungsfläche%3A 13%2C60 qkm.

In 32 verschiedenen Vereinen wird die Gemeinschaft gepflegt. Ein Höhepunkt des Jahres ist die Kirmes%2C die von der Dorfjugend schon über Generationen hinweg ausgerichtet wird.

Beherbergungsangebot%3A 2 Hotels (57 Betten)%2C 1 Pension (16 Betten)

Freizeit oder Sport%3A
Angeln%2C Ausflugsfahrten mit Kutsche oder Bus%2C Bücherei%2C Fitnesscenter%2C Gästekindergarten%2C Grillmöglichkeit auf dem Siegelshof%2C Hallenbad%2C Kegeln%2C Kinderspielplatz%2C Ponyreiten%2C Radfahren%2C Radwandern%2C Solarium%2C Tagungsmöglichkeiten%2C Tennis%2C Tischtennis%2C Wandern auf 35 km markierten Wanderwegen%2C Wasserwandern auf der Werra%2C etc.

Gottesdienste (ev.%2C ev.-frkl. und kath.)%2C



...ist nicht die Welt%2C aber ein schönes Stück davon!

Zwischen vielen Buchen und alten Eichen liegt Holzhausen als Gütezeichen. Holzhausen gehört zu 49 Dörfern gleichen Namens in der Bundesrepublik. 'Unser' Holzhausen hat 89 Einwohner%2C die in einer vom Wald geschützten Tallage leben. Ortslage%3A 260 m - 440 m%2C Gemarkungsfläche%3A 7%2C34 qkm.

Seit 1978 gibt es auf Gut Hohenhaus das gleichnamige Hotel mit 43 Betten%2C das zu den 10 besten Landgasthäusern der Bundesrepublik zählt. Auch als Tagungsort wird dieses Haus gerne ausgewählt.

Auf reizvollen Wanderwegen in ausgedehnten Buchenwäldern oder beim Angeln am Dorfteich kann man die Ruhe genießen%2C Stress abbauen und Kraft für neue Aktivitäten sammeln.

Gottesdienst (ev.)




...wo einst Nonnen zu Hause waren.

Unhausen hat 143 Einwohner.
Ortslage%3A 270 m - 425 m ü. NN%2C Gemarkungsfläche%3A 3%2C37 qkm.
Freizeit und Sport%3A
Spielen in der freien Natur%2C wandern
Gottesdienst (ev.)


...ein Dorf so alt wie seine Linde ... !

Breitzbach hat 113 Einwohner.
Ortslage%3A 250 m - 360 m ü. NN%2C
Gemarkungsfläche%3A 4%2C21 qkm.

Freizeit oder Sport%3A
In Breitzbach kann man sehr viele Freizeitbeschäftigungen ausüben und das gefällt mir sehr gut. Für Ältere gibt es hier eine Freiwillige Feuerwehr und den F.C. Breitzbach. Auch ein Landfrauenverein und eine Tanzgruppe sind vertreten. Schön ist auch%2C dass durch unser Dorf keine Hauptstraße führt und wir ohne Risiko auf der Straße Abwerfball%2C Völkerball%2C Brennball oder Fußball spielen können. (Beschreibung eines Breitzbacher Kindes)

Gottesdienst (ev.)


...das Dorf der Handwerker

Nesselröden hat 341 Einwohner.

Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten von Nesselröden zählen das Schloss und die Kirche.

Freizeit und Sport%3A
Jugendraum%2C Sportverein

Gottesdienst (ev.%2C kath.)


...der Ort - wo GESELLIGKEIT und GEMEINSCHAFT groß geschrieben werden!

Markershausen hat 65 Einwohner.
Ortslage%3A 270 m - 400 m üNN%2C Gemarkungsfläche%3A 3%2C80 qkm.

Freizeit und Sport%3A
Aktivitäten rund ums Hüttchen

Gottesdienst (ev.)


...ein kleines Dorf auf des Ringgaus Höhen!

Archfeld hat 121 Einwohner.
Ortslage%3A 360 m - 387 m üNN%2C Gemarkungsfläche%3A 6%2C17 qkm.

Freizeit oder Sport%3A
Highlanderkirmes%2C Fußballturnier 'Flushing Meadows'

Gottesdienst (ev.)


FREIZEITKARTE MIT SEHENSWERTEM BEI UNS


WILLERSHAUSEN...


FRAUENBORN...


WOMMEN...


HAUPTGESTÜT ALTEFELD


ALTER HUTEBAUM


EV. BURGKIRCHE


FLOSSFAHRT AUF DER WERRA


PADDELN AUF DER WERRA


BRANDENBURG


STEINMÜHLE BEI WOMMEN


ALTEFELD...


GUT HOHENHAUS


IMPRESSIONEN EINES FACHWERKDORFES


HERLESHAUSEN ...


HOLZHAUSEN...


UNHAUSEN...


BREITZBACH...


NESSELRÖDEN...


MARKERSHAUSEN...


ARCHFELD...


2237 1812 1420 1409 1969 994 681 1028 1308 1286 1801 JA 878 1030 1444 494 1539 723 1165 1153 1115 785 785