Infos, Bilder & Geschichte zu den Ortsteilen

Bild&Geschichte -Luftbilder zu den Ortsteilen, Fotos der Gemeinde

PDF-Datei:Text.pdf

PDF-Datei:Liste.pdf

PDF-Datei:Text_Rus.pdf

Auto.jpg - Fahne von Herleshausen vor Autobahnausfahrt

Wi_Blick.jpg - Panoramablick auf Willershausen

Wi_Blic2.jpg - Blick auf Willershausen

Wi_DGH.jpg - Dorfgemeinschaftshaus von Willershausen

Wi_Schl.jpg - Schloß und eh. Rittergut von Willershausen

FR_Blic2.jpg - Blick auf Frauenborn vom Waldrand aus

FR_Coll.jpg - Collage zu Frauenborn mit altem Haus

FR_Blick.jpg - Blick in das schöne Tal von Frauenborn

WO_Schl.jpg - Collage zum Schloß Wommen

WO_Stein.jpg - Gedenkstein im Dorf Wommen

WO_Zent.jpg - Dorfkastanie in Wommen

WO_Feur.jpg - Feuerwehrhaus mit Dorflinde in Wommen

Altefel.jpg - Altefeld hinter blühenden Rapsfeldern

GeRinder.jpg - Gestüt in Altefeld - Ziehen auch Rinder

GePferde.jpg - Gestüt in Altefeld

AlKirche.jpg - Kirche in Altefeld

Kirche.jpg - Schlosskirche Herleshausen

Durchbl.jpg - Durchblick durch das Burgkirchentor

Schloss.jpg - Schloss vom hessischen Prinzen

Dorfstr.jpg - Dorfstrasse in Herleshausen

Kirche2.jpg - Sonnenaufgang an einem Wintertag

Rosen.jpg - Rosen vor der Schloßkirche

Ho_Bli1.jpg - Holzhausen mit herrlichem Panorama

Ho_Teich.jpg - Fröhliches Musizieren auf dem Teich

Ho_Bli2.jpg - Blick auf Holzhausen

Ho_Bru2.jpg - Brunnen mit idyllischem Teichblick

Ho_Kir.jpg - Erhabene Kirche auf Hügel

Ho_Fens.jpg - Wunderschöne Farben im Kirchenfenster

Ho_Schi.jpg - Herzlich willkommen in Holzhausen

Un_Blick.jpg - Blick auf Unhausen und Bio Landwirtschaft

Un-DGH.jpg - Dorfgemeinschaftshaus in Unhausen

Un_Kir.jpg - Kirche in Unhausen

Un_Stei.jpg - Wunderschöner Platz zwischen Kirche und DGH

Un_Spiel.jpg - Was Kinderherzen höher schlagen läßt

Un_Sch.jpg - Collage mit Fachwerkhaus und Blumen

BR_Blic2.jpg - Blick auf das herrliche Breitzbach

BR_Blick.jpg - Blick auf Breitzbach aus Richtung Unhausen

BR_Kirc.jpg - Kirche in Breitzbach

BR_Schi.jpg - Hübsch gestaltetes Dorfeingangsschild

NE_Blick.jpg - Schöner Blick auf Nesselröden

NE_Schl.jpg - Schloss Nesselröden

NE_Umz.jpg - Umzug in Nesselröden

NE_Spiel.jpg - Photocollage vom Spielplatz Nesselröden

NE_DGH.jpg - Dorfgemeinschaftshaus Nesselröden

Ma_Blick.jpg - Blick auf Markershausen im Sonnenlicht

Ma_Schl.jpg - Schloß Markershausen mit Rosen

MA_Tor.jpg - Collage mit Schloßtor von zwei Seiten

MA_Tuer.jpg - Collage mit wunderschöner Tür (gegenüber Schloß)

MA_Ruin.jpg - Collage zum Brandenfels

AR_Blick.jpg - Friedliches Abendlicht auf Archfeld

AR_Mond.jpg - Mond scheint über Archfeld

AR_Baum.jpg - Collage mit altem Baum vor Kirche

AR_Linde.jpg - Dorflinde und Dorfgemeinschaftshaus mit Panorama

AR_Stei.jpg - Gedenksteine vor der Dorfkirche

AR_Feld.jpg - Blick auf die Dorfkirche mit Feldern

Infos


Hier kann man Informationen zum jeweiligen Ortsteil bekommen.

Geschichte


Für weitergehende geschichtliche Informationen bitte hier klicken.

Fotos vom Ort


Hier kann man schöne Landschaftsaufnahmen zum Ortsteil sehen.

Luftaufnahmen


Hier kann man Luftaufnahmen zum Ortsteil sehen. Hier kann man Luftaufnahmen zum Ortsteil sehen. Wi_Luft1.jpg - Willershasuen aus der Luft - Bild 1

Wi_Luft2.jpg - Willershasuen aus der Luft - Bild 2

Wi_Luft3.jpg - Luftbilder von Genius Loci 1999 - Bild 3

FR_Luft.jpg - Frauenborn aus der Luft

WO_Luft.jpg - Wommen aus der Luft

AL_Luft1.jpg - Altefeld aus der Luft - Bild 1

AL_Luft2.jpg - Altefeld aus der Luft - Bild 2

AL_Luft3.jpg - Gestüt Altefeld aus der Luft - Bild 3

He_Luft1.jpg - Herleshausen aus der Luft - Bild 1

He_Luft2.jpg - Herleshausen aus der Luft - Bild 2

He_Luft3.jpg - Herleshausen mit Brandenburg aus der Luft - Bild 3

Ho_Luft1.jpg - Holzhausen aus der Luft - Bild 1

Ho_Luft2.jpg - Holzhausen aus der Luft - Bild 2

Un_Luft.jpg - Unhausen aus der Luft

BR_Luft.jpg - Breitzbach aus der Luft

NE_Luft1.jpg - Nesselröden aus der Luft - Bild 1

NE_Luft2.jpg - Nesselröden aus der Luft - Bild 2

MA_Luft.jpg - Markershausen aus der Luft

AR_Luft.jpg - Archfeld aus der Luft

Allgemeine Infos Die Gemeinde entstand durch den am 01.12.1970 erfolgten freiwilligen Zusammenschluss der elf Südringgau-Gemeinden Herleshausen%2C Wommen%2C Nesselröden%2C Breitzbach%2C Unhausen%2C Holzhausen%2C Markershausen%2C Altefeld%2C Archfeld%2C Willershausen und Frauenborn zur Großgemeinde „Herleshausen" mit damals 3.696 Einwohnern.
Geschichte%3A Die besondere strategische Bedeutung des Südringgaues als geschichtsträchtiges Grenzgebiet zu Thüringen vergegenwärtigen noch heute markante Burgruinen. Den Reichtum der dort ansässigen Adelshäuser bezeugen stattliche Herren- und Gutshäuser in Herleshausen%2C Nesselröden%2C Holzhausen%2C Altefeld und Willershausen.
Ins Licht einer breiteren Öffentlichkeit trat der Südringgau nach dem Zweiten Weltkrieg%2C als bei Herleshausen ein Grenzübergang in die DDR errichtet wurde. Dadurch finden sich Spuren der Weltgeschichte des letzten Jahrhunderts in unserer Gemeinde und geben etwas vom Charakter des Ortes wieder. Die Teilung Deutschlands erlebte man in Herleshausen hautnah%2C schließlich lagen 11 der 15 Nachbarorte im Sperrgebiet der DDR. Umso tiefer bleiben die Erinnerungen an die bewegenden Tage und Wochen unter den „wieder gefundenen" Nachbarn nach der Grenzöffnung in Herleshausen am 10.11.1989 um 0.28 Uhr%2C als der erste Trabbi die Grenzkontrollstelle passierte%3A „Wir wollten nur sehen%2C ob es wirklich stimmt!" Weitere Informationen zur Geschichte des Südringgaues finden Sie unter den jeweiligen Ortsteilen bzw. in den Fotoalben zu diesem Menüpunkt.
Wappen%3A Das 1984 genehmigte Wappen zeigt im roten Schild eine silberne%2C zu beiden Seiten in spitzbedachten silbernen Rundtürmen endende Zinnenmauer%2C die den Herleshäuser Wehrkirchhof darstellen%2C der vom Chorturm der Pfarrkirche überragt wird. Die Farben Rot und Weiß sind die hessischen Landesfarben.
Geographische Lage%3A Herleshausen liegt im landschaftlich reizvollen Werratal nördlich eines Abschnitts der Grenze zu Thüringen im waldreichen Gebiet zwischen dem Hochplateau des „Ringgaus" im Nordwesten und dem Naturpark „Thüringer Wald" im Südosten. Herleshausen grenzt an das Gebiet der Wartburgstadt Eisenach%2C deren Kernstadt etwa 12 km östlich liegt. Bis zur Kreisstadt Eschwege sind es in N/W-Richtung rund 30 km und bis zu den nächsten Großstädten Kassel im Nordwesten zirka 70 km bzw. bis Erfurt in östlicher Richtung zirka 60 km%2C Bad Hersfeld liegt zirka 50 km in südwestlicher Richtung (jeweils Luftlinie).
Nachbargemeinden%3A Herleshausen grenzt im Norden an die Gemeinden Ringgau (Werra-Meißner-Kreis)%2C an Ifta%2C die Stadt Creuzburg und an die Gemeinde Krauthausen im Norden bzw. Nord-Osten (alle im Wartburgkreis/Thür.)%2C im Osten an die thüringische kreisfreie Stadt Eisenach%2C im Süden an die Gemeinde Gerstungen (Wartburgkreis) sowie im Westen an die Stadt Sontra (Werra-Meißner-Kreis).


Wissenswertes im Überblick
Verkehrslage%3A Äußerst günstig an der BAB A 4 in der Mitte Deutschlands gelegen!
Bundesland Hessen%2C Regierungsbezirk Kassel%2C Landkreis Werra-Meißner (Eschwege)%2C Kfz-Kennzeichen%3A ESW.
Gemarkung%3A 59%2C52 qkm%2C davon werden 55%2C6 %25 landwirtschaftlich genutzt. Der Waldanteil beträgt 34%2C6 %25. Höhenlage%3A 197 - 452 m üNN%2C 11 Ortsteile
Einwohner%3A 2.821 (31.12.2015%2C Quelle ekom21 Kassel)%3B 47 Ewo/qkm%2C zuzügl. 279 Nebenwohnsitze


...wo einst Schillers Räuber hausten.

Willershausen hat 184 Einwohner.
Höhenlage%3A 320-387 m.
Beherbergungsangebot%3A 1 Ferienwohnung (für 4 Personen)%2C Privatanbieter.

Freizeit oder Sport%3A
18 km makierte Wanderwege
Sehenswürdigkeiten%3A
Wasserschloss%2C Sühnekreuz%2C spätgotische Kirche
Info%3A siehe Tourismus in Herleshausen.

Gottesdienst (ev.)

LUFTBILDER VON GENIUS LOCI 99%2C GUT WILLERSHAUSEN
Außerirdische%2C so es sie doch gibt%2C dürfen sich die Sehschlitze reiben. Denn im hessischen Willershausen wird die Natur als überdimensionales Kunstwerk präsentiert%2C das auch aus dem Weltraum noch zu erkennen sein soll. Statt mit Acryl- oder Wasserfarben 'malten' die Künstler Heinrich Bunzel%2C Jakob de Chirico%2C Ugo Dossi und Ben Patters mit Feldfrüchten. Aus Gerste%2C Weizen und Lein entstand das bisher größte Kunstfeld der Welt. 336.000 qm - und damit fast so groß wie 50 Fußballfelder - misst das Areal.

Die Besucher können es von den umliegenden Hügeln nicht nur bestaunen%2C sondern die vier lebendigen Kunstwerke auch begehen. Die Attraktion findet sich an der Landesgrenze zwischen Hessen und Thüringen nahe Herleshausen auf Gut Willershausen%2C acht Kilometer vor Eisenach. (Berliner Allgemeine%2C 20.07.1999).



Rittergut Willershausen
Im Stammbuch der althessischen Ritterschaft (1888) werden die Treusch von Buttlar in deren Stammtafel im Jahr 1383 als Herren von Brandenfels Willershausen und Markershausen verzeichnet. Der das jetzige Schloss beherrschende Wohn- und Wehrturm wird dagegen auf das Ende des Jahrhunderts ( 1280%3F) datiert. Diese Zeit entspricht etwa dem Bau der gotischen Kirche und ist vermutlich mit der Ortsgründung identisch. Schloss und Gut blieben im Besitz der Treusch von Buttlar bis 1757.
Von der alten Wasserburg sind jetzt neben dem mächtigen Turm%2C der an das Wohnhaus angrenzt%2C noch ein Teil der Wassergräben und Reste des Burgwalles erhalten. Östlich vom Wohnhaus liegt ein lang gestreckter Bau mit massivem Erdgeschoss und spitzbogigem Durchgang aus gotischer Zeit.
Das Obergeschoss aus Fachwerk vom Ende des 17. Jahrhunderts enthält u. a. einen Saal mit Stuckdekoration%2C die allerdings nur teilweise erhalten ist. Am Fachwerkgebäude des Wohnhauses ist das Familienwappen der Treusch von Buttlar zu sehen.
Das Schloss fiel 1757 nach dem Tod des letzten Treusch von Buttlar als Erbe an zwei Töchter%3A Karoline%2C verh. von Kutzleben%2C und Sophie%2C verh. von Bibra. Schloss und Gut wurden verpachtet%2C nach dem Tod von Karoline aber so geteilt%2C dass jedes Gebäude und jedes Feldstück halbiert wurde. Damit wurde eine rentable Bewirtschaftung unmöglich gemacht. Käufer des so zersplitterten Besitzes waren schließlich die Landgrafen von Hessen%2C die von 1889 bis 1992 Eigentümer von Schloss und Gut waren. Von den neuen Besitzern wird Schloss und Gut derzeit zum Golf-Gut Willershausen umgenutzt.


... finden Sie hier %3A

Rittergut%2C Willershausen

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~47

Pfarrkirche%2C Willershausen

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~48




...die große Stadt%2C die nur 13 Häuser hat und das Backhaus noch dabei%2C ist die ganze Hexerei

Dieser alte%2C lustige Kinderreim betont%2C dass Frauenborn der kleinste Ortsteil der Gemeinde Herleshausen ist. Trotzdem pulsiert auch dort das Leben mit einem der größten Gewerbetreibenden unserer Gemeinde.

Frauenborn hat 27 Einwohner. Ortslage%3A 250 m - 380 m ü. NN%2C Gemarkungsfläche%3A 1%2C07 qkm.

Freizeit und Sport%3A
Spielen in der Natur


Frauenborn ist der kleinste Ort in der Gemeinde Herleshausen. Er wurde 1545 erstmals erwähnt. 1969 wurde Frauenborn nach Herleshausen eingemeindet. 1987 lebten in den 13 Haushalten von Frauenborn 54 Menschen.


...Wommen - mit dem Margot - von - Schutzbarstift als Zentrum

Wahrscheinlich war Wommen einer der geheimen Orte%2C an denen die Reliquien der Hl. Elisabeth über 40 Jahre vor der Zerstörung bewahrt wurden!

Wommen hat 295 Einwohner.
Ortslage%3A 200 m - 291 m ü. NN%2C Gemarkungsfläche%3A 3.61 qkm.

Freizeit und Sport%3A
Angeln%2C Floßfahrten%2C Kanufahrten

Gottesdienst (ev.)


Urkundliche Ersterwähnung 1268 als 'Wumena' (Wummen 1388%2C Wumna 1390%2C Wompna 1451%2C Wommen 1497).

Wommen wurde 1364 bis 1562 der Familie von Colmatsch zum Lehen gegeben%2C von 1562 bis 1596 behielten es die Landgrafen von Hessen%2C von 1596 bis 1621 hatten es die Treusche von Buttlar zu Nesselröden als Lehen. Danach blieb es für 20 Jahre wieder bei der Familie der Landgrafen von Hessen. Von 1641 bis 1665 war die Familie von Geyso%2C von 1665 bis 1765 die Familie von dem Brinck%2C von 1765 bis 1806 die Familie von Lindau mit Wommen belehnt. Danach erhielt die Familie von Kutzleben diesen Ort als Lehen. Wommen gehörte 1585 zum Amt Sontra%2C ab 1818 zum Justizamt Netra und seit 1821 zum neu gegründeten Kreis Eschwege. Wommen war 1538 wie auch 1585 eine Kirchenfiliale von Herleshausen. Dies ist bis heute so geblieben.

Einwohner%3A 1585%3A 30 Haushaltungen%2C 1747%3A 39 Haushaltungen%2C 1895%3A 269 Einwohner%2C 1970%3A 423 Einwohner in 93 Haushalten.


...auf den Höhen des Südringgaus%2C wo die Pferde die Landschaft prägen!

Altefeld hat 204 Einwohner%3B Ortslage%3A 368%2C5 m - 438%2C6 m üNN%2C Gemarkungsfläche%3A 2%2C84 qkm.

Beherbergungsangebot%3A Jugendhaus 'Ringgau' (51 Betten).

Freizeit oder Sport%3A
Dorfgemeinschaftshaus%2C %2C Jugendhaus der kath. Kirche%2C Kegelbahn%2C Kinderspielplatz%2C 11 km markierte Wanderwege

Gottesdienst (ev.%2C kath.)


Urkundliche Ersterwähnung 1326 als Lehen des Ludwig von Baumbach (Altefeldt 1585%2C Alldefeldt 1592).
Altefeld zählte 1545 bis 1824 zum Haus Brandenfels und war damit Lehen der Familie Treusch von Buttlar. Es gehörte 1585 zum Amt Sontra%2C ab 1818 zum Justizamt Netra und seit 1821 zum neu gegründeten Kreis Eschwege. Altefeld wird als adliger Hof genannt und bleibt es bis ins 19. Jahrhundert hinein. Altefeld ist seit 1750 eine Kirchenfiliale von Renda. Das Patronatsrecht stand den Treuschen von Buttlar zu.
1914 beschließt der Preußische Fiskus%2C das Gestüt Graditz/Elbe wegen der klimatisch besseren Bedingungen für die Pferdeaufzucht nach Altefeld zu verlegen. In sechsjähriger Bauzeit entstand ein Gestüt%2C das in seiner Gesamtanlage und Zweckmäßigkeit noch heute in Fachkreisen als „vorbildlich und musterhaft" bezeichnet wird.
Einwohner%3A 1585%3A 1 Haushalt%2C 1895%3A 68 Einwohner%2C 1970%3A 202 Einwohner in 61 Haushalten.


...das Tor nach Thüringen

Herleshausen hat 1.264 Einwohner. Ortslage%3A 199 m - 445 m ü. NN (Bahnhof 202m%2C Kielforst 445m)%2C Gemarkungsfläche%3A 13%2C60 qkm.

In 32 verschiedenen Vereinen wird die Gemeinschaft gepflegt. Ein Höhepunkt des Jahres ist die Kirmes%2C die von der Dorfjugend schon über Generationen hinweg ausgerichtet wird.

Beherbergungsangebot%3A 2 Hotels (57 Betten)%2C 1 Pension (16 Betten)%2C 1 Ferienwohnung

Freizeit oder Sport%3A
Angeln%2C Med. Therapiezentrum%2C Hallenbad%2C Kegeln%2C Kinderspielplatz%2C Radfahren%2C Radwandern%2C Solarium%2C Tagungsmöglichkeiten%2C Tennis%2C Tischtennis%2C Wandern auf 35 km markierten Wanderwegen%2C Wasserwandern auf der Werra%2C etc.

Gottesdienste (ev.%2C ev.-frkl. und kath.)%2C




Urkundliche Ersterwähnung als Herleicheshuson in einer Urkunde aus dem Jahre 1019%2C in der Kaiser Heinrich II. dem Kloster Kaufungen den Hof Herleshausen schenkte (Herlecheshusin 1229%2C Herleshusen 1268%2C Herlshusin 1423).

Im Jahre 1451 stand dem Kloster Kaufungen 5/6 des Ortes Herleshausen zu. Der Rest war Lehen der Treusche von Buttlar%2C was die Lebensbriefe von 1543 bis 1824 bestätigen. Zu diesem Buttlarschen Teil kommt noch der Hahnhof hinzu. Der größere Teil des Klosters Kaufungen wird 1536 denen von Reckrodt zu Lehen gegeben%2C von denen es 1562 die von Wersebe erhalten. Im Jahre 1679 geht das Lehen auf die Landgrafen von Hessen über. Herleshausen gehörte 1585 zum Amt Sontra%2C ab 1818 zum Justizamt Netra und seit 1821 zum neu gegründeten Kreis Eschwege.

Herleshausen hat seit 1463 einen eigenen Pfarrer. Das Patronatsrecht lag 1463 bis 1527 beim Kloster Kaufungen und seit 1527 bei dem Landgrafen von Hessen. Zum Kirchspiel gehört die Filiale Wommen.

Einwohner%3A 1585%3A 100 Haushaltungen%2C 1747%3A 122 Haushaltungen%2C 1895%3A 1107 Einwohner%2C 1970%3A 1481 Einwohner in 520 Haushalten.


...Holzhausen ist nicht die Welt%2C aber ein schönes Stück davon!

Zwischen vielen Buchen und alten Eichen liegt Holzhausen als Gütezeichen. Holzhausen gehört zu 49 Dörfern gleichen Namens in der Bundesrepublik. 'Unser' Holzhausen hat 89 Einwohner%2C die in einer vom Wald geschützten Tallage leben. Ortslage%3A 260 m - 440 m%2C Gemarkungsfläche%3A 7%2C34 qkm.

Seit 1978 gibt es auf Gut Hohenhaus das gleichnamige Hotel mit 43 Betten%2C das zu den 10 besten Landgasthäusern der Bundesrepublik zählt. Auch als Tagungsort wird dieses Haus gerne ausgewählt.

Auf reizvollen Wanderwegen in ausgedehnten Buchenwäldern oder beim Angeln am Dorfteich kann man die Ruhe genießen%2C Stress abbauen und Kraft für neue Aktivitäten sammeln.

Gottesdienst (ev.)


Urkundliche Ersterwähnung im Jahre 1195 als 'Holtzusen' (Holczhusen 1451%2C Holtzhausen 1592).

Holzhausen als Teil des Hauses Brandenfels wird 1545 bis 1824 als Lehen der Treusche von Buttlar genannt. Es gehörte 1585 zum Amt Sontra%2C ab 1818 zum Justizamt Netra und seit 1821 zum neu gegründeten Kreis Eschwege.

Bei Holzhausen liegt das Gut Hohenhaus%2C das 1708 auf einer Karte als 'Hohenhausen' bezeichnet wird. Das Gut bestand 1747 aus einem Haushalt und hatte 1895 28 Einwohner. Holzhausen war 1585%2C wie es auch heute noch der Fall ist%2C eine Kirchenfiliale von Nesselröden.

Einwohner%3A 1585%3A 18 Haushaltungen%2C 1747%3A 23 Haushaltungen%2C 1895%3A 135 Einwohner%2C 1970%3A 172 Einwohner in 41 Haushalten.

Strittig ist%2C zumindest in der amtlichen Auskunft aus dem Hess. Staatsarchiv%2C ob die Nennung eines „Eyko von Holzhausen" in der Urkunde des Abtes Heinrich von Hersfeld für das Kloster in Northeim vom 13.11.1153 wegen der darin aufgeführten Zeugen wirklich auf unser Holzhausen bezogen ist. Die Holzhäuser haben trotzdem im Juli 2003 zünftig ihr 850jähriges Jubiläum gefeiert.


...Unhausen - wo einst Nonnen zu Hause waren.

Unhausen hat 143 Einwohner.
Ortslage%3A 270 m - 425 m ü. NN%2C Gemarkungsfläche%3A 3%2C37 qkm.

Freizeit und Sport%3A
Spielen in der freien Natur%2C wandern

Gottesdienst (ev.)


1543 wurde Unhausen zum ersten Mal urkundlich erwähnt. (Nonhausen 1592). In alten Deutungen übersetzt man diesen Namen mit Nonnenhausen%2C welches mit alten Funden belegt werden könnte%2C die auf dem Hof Eisenträger ausgegraben wurden%2C was aber urkundlich nicht belegt werden kann.
Zum Hause Brandenfels gehörig wird Unhausen von 1545 bis 1824 als Lehen der Treusche von Buttlar genannt. Es gehörte 1585 zum Amt Sontra%2C ab 1818 zum Justizamt Netra und bis 1821 zum neu gegründeten Kreis Eschwege. Unhausen war 1585 eine Kirchenfiliale von Nesselröden. Dies ist bis heute so geblieben.


... ein Dorf so alt wie seine Linde ... !

Breitzbach hat 113 Einwohner.
Ortslage%3A 250 m - 360 m ü. NN%2C
Gemarkungsfläche%3A 4%2C21 qkm.

Freizeit oder Sport%3A
'In Breitzbach kann man sehr viele Freizeitbeschäftigungen ausüben und das gefällt mir sehr gut. Für Ältere gibt es hier eine Freiwillige Feuerwehr und den F.C. Breitzbach. Auch ein Landfrauenverein und eine Tanzgruppe sind vertreten. Schön ist auch%2C dass durch unser Dorf keine Hauptstraße führt und wir ohne Risiko auf der Straße Abwerfball%2C Völkerball%2C Brennball oder Fußball spielen können.' (Beschreibung eines Breitzbacher Kindes)

Gottesdienst (ev.)


Urkundliche Ersterwähnung%3A 1545 (Bredtsbach 1592%2C Breitzbich 1646).

Der Ort Breitzbach wird 1545 bis 1824 in den Lehenbriefen der Treusche von Buttlar genannt. Bei Breitzbach liegt die Berlitzgrube (urkundliche Ersterwähnung 1433)%2C die heute noch im Besitz der Treusche von Buttlar ist. Beide Orte gehörten 1585 als Teile des Hauses Brandenfels zum Amt Sontra%2C ab 1818 zum Justizamt Netra und seit 1821 zum neu gegründeten Kreis Eschwege. Breitzbach hatte angeblich seit 1573 eine eigene Pfarrstelle%2C 1585 wird ein Pfarrer in Breitzbach genannt. Patronatsherren waren die Treusche von Buttlar. Seit Anfang des 17. Jahrhunderts bis zum Ende des 19. Jahrhunderts gehörte Breitzbach zum Kirchspiel Willershausen. Heute ist es eine Kirchenfiliale von Nesselröden.

Einwohner%3A 1585%3A 27 Haushaltungen%2C 1747%3A 30 Haushaltungen%2C 1895%3A 152 Einwohner%2C 1970%3A 166 Einwohner in 42 Haushalten.


...Nesselröden - das Dorf der Handwerker

Nesselröden hat 341 Einwohner.

Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten von Nesselröden zählen das Schloss und die Kirche.

Freizeit und Sport%3A
Jugendraum%2C Sportverein

Gottesdienst (ev.%2C kath.)


1268 wurde Nesselröden zum ersten Mal urkundlich als 'Nezelride' erwähnt. (Nesselridt 1585%2C Nessellreden 1592).
Seit 1543 war Nesselröden Lehen der Treusche von Buttlar. Ab 1800 sind die Lehnsherren die Landgrafen von Hessen. Der Ort gehörte 1585 zum Amt Sontra%2C ab 1818 zum Justizamt Netra und seit 1821 zum neu gegründeten Kreis Eschwege. Nesselröden hatte 1585 einen eigenen Pfarrer. Das Patronatsrecht stand den Treuschen von Buttlar zu. Damals zählten Unhausen und Holzhausen als Filialen dazu. Dieses Kirchspiel besteht heute noch so. Am Ende des 19. Jahrhunderts kam Breitzbach noch als weitere Kirchenfiliale zu Nesselröden hinzu.
Nesselröden hatte 1585 %3A 36 Haushaltungen%2C 1747 %3A 40 Haushaltungen%2C 1895 %3A 432 Einwohner%2C 1970%3A 460 Einwohner in 124 Haushaltungen.


Brandenburg

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~18

Dorfkirche%2C Nesselröden

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~45


...der Ort - wo GESELLIGKEIT und GEMEINSCHAFT groß geschrieben werden!

Markershausen hat 65 Einwohner.
Ortslage%3A 270 m - 400 m üNN%2C Gemarkungsfläche%3A 3%2C80 qkm.

Freizeit und Sport%3A
Aktivitäten rund ums Hüttchen

Gottesdienst (ev.)


Um 1300 wurde Markershausen erstmalig als 'Marquartishusen'%2C 1359 als 'Marcwartshusen' und um 1400 als 'Margwertshusin' erwähnt.
Die Treusch von Buttlar%2C die zwischen 1545 und 1824 einen Großteil der Orte im südlichen Ringgau zum Lehen hatten%2C waren auch die Lehnsherren von Markershausen. Demnach war auch Markershausen ein Teil des adeligen Gerichtes Brandenfels%2C dessen Burg westlich von Markershausen auf einer Hügelkuppe lag.
Im 13. Jahrhundert war die Burg unter Verwaltung einer Erbengemeinschaft der Familien von Boyneburg%2C von Colmatsch%2C von Treffurt und Treusch von Buttlar. Mitte des 16. Jahrhunderts wurden die Treusch von Buttlar die alleinigen Herren des alten Gerichts Brandenfels%2C weil die anderen Familien ausgestorben waren oder ihren Anteil an der Besitzung eingetauscht hatten. Georg von Colmatsch hatte 1550 seinen Anteil an der Burg Brandenfels und dem Gut Markershausen gegen Güter in Wommen bei den Treusch von Buttlar eingetauscht.

Für die Struktur dieses von adeligem Besitz geprägten Ortes sind die Patronatskirche und der Gutshof besonders charakteristisch.


...ein kleines Dorf auf des Ringgaus Höhen!

Archfeld hat 121 Einwohner.
Ortslage%3A 360 m - 387 m üNN%2C Gemarkungsfläche%3A 6%2C17 qkm.

Freizeit oder Sport%3A
Highlanderkirmes%2C Fußballturnier 'Flushing Meadows'

Gottesdienst (ev.)


Archfeld liegt auf der südlichen Ringgauhochfläche und erstreckt sich in einer hufeisenförmigen Mulde%2C die im Westen von einem sanft ansteigenden Höhenzug abgeschlossen wird.
Nach der Säkularisierung von Hessen und Sachsen wurde der einst im Besitz des fuldaschen Klosters befindliche Ort Treusch von Buttlar als Lehen gegeben. Plünderungen im Dreißigjährigen Krieg und die Pest in den Jahren 1652 - 1654 forderten zahlreiche Todesopfer in Archfeld. Aus diesem Grund scheint es auch so als hätte sich die Einwohnerzahl nie verändert. Zwischen 1585 und 1747 erhöhte sich die Zahl der Haushaltungen nur von 35 auf 36. 1987 lebten in Archfeld 135 Menschen.


INFOS ZU DEN ORTSTEILEN


WILLERSHAUSEN...


FRAUENBORN...


WOMMEN...


ALTEFELD...


HERLESHAUSEN ...


HOLZHAUSEN...


UNHAUSEN...


BREITZBACH...


NESSELRÖDEN...


MARKERSHAUSEN...


ARCHFELD...


2237 1812 1420 1409 1969 994 681 1028 1308 1286 1801 NEIN 878 1030 1444 494 1539 723 1165 1153 1115 785 785 785 Schild.jpg - Dorfeingang mit Schild

FR_Blic3.jpg - Schöner Blick mit Herbstfärbung

Sehenswertes


Hier kann man Sehenswertes zum Ortsteil sehen. 2550 1021 1934 1167 1688 1534 1698 580 2107 1736 1291 896 892 1266 1133 1351 1615 1241 1610 923 2067 955 955 NE_Luft3.jpg - Nesselröden aus der Luft - Bild 3

NE_Luft4.jpg - Nesselröden aus der Luft - Bild 4

NE_Luft5.jpg - Nesselröden aus der Luft - Bild 5


... finden Sie hier %3A

Steinmühle bei Wommen

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~19

Schloss Wommen

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~49

Pfarrkirche%2C Wommen

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~50


...finden Sie hier %3A
Steinbrücke Ölbach

Reithalle Altefeld

Kapelle Altefeld

Hutebaum Altefeld


...finden Sie hier %3A
Burgkirche Herleshausen
Flossfahrt Werra

Paddeln auf der Werra
Fachwerkimpressionen

Jüdischer Friedhof

Bahnhof%2C Herleshausen
http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~29

Sowj. Kriegsgräberstätte
http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~30

Friedhof Herleshausen

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~31

Straße der frohen Herzen

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~32

Place de Cléder / Gem.Verw.

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~33

Schloss Augustenau

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~34
Lauchröder Brücke

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~35


...finden Sie hier %3A

Hotel Hohenhaus
Friedhof Holzhausen
Dorfkirche%2C Holzhausen

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~37

Hist. Fachwerkkirche

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~38

Gut Rittersberg%2C Holzhausen

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~39


...finden Sie hier %3A

Dorfkirche%2C Unhausen

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~46


.. finden Sie hier %3A

Breitzbach%2C Kirche

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~27


... finden Sie hier %3A

Schafstall%2C Markershausen

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~40

Rittergut Markershausen

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~41
Patronatskirche%2C Markershausen

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~42

Mausoleum%2C Markershausen

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~43
Ruine Brandenfels

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~44


... finden Sie hier %3A

Dorfanger%2C Archfeld

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~25

Kirche%2CArchfeld

http%3A//www.Brainproducts.org/Herleshausen/index.html%3FMenu=7_1~26