Sehenswertes in der Region

Sehenswertes außerhalb von Herleshausen

km Ort Sehenswertes Info
PDF-Datei:Wuestkir.pdf

50 Asbach/Thüringen Museum: Grenzmuseum Über 40 Jahre trennte eine Grenze Deutschland Ost und Deutschland West. Stacheldraht, Beton und Selbstschussanlagen standen zwischen Städten, Dörfern und Familien, die eigentlich Nachbarn waren. Das Museum vermittelt Eindrücke über das Leben direkt an der innerdeutschen Grenze. Öffnungszeiten: März bis Okt.: Mo.- So. 10:00 - 17:00 Uhr Nov. bis Febr.: Mo.- Fr. 10:00 - 16:00 Uhr, Sa.+So. 13:00 - 16:00 Uhr, Führungen, Seminare zur pol. Bildung und ergänzende Videovorführungen für Gruppen ab 10 Pers. Kontakt: Tel. 036087/98409, Fax: 98414 eMail: info@grenzmuseum.de Grenzmus.jpg - - Grenzmuseum

23 Sontra Museum: Steinmühle Es klappert ein Mühlrad am Mühlenbach. In der Steinmühle wurde seit dem 18. Jhd. bis 1985 Mehl gemahlen. Heute können die Besucher sehen und erfahren, wie die Arbeit des Müllers früher vonstatten ging. Im Backhaus neben der Mühle besteht auf Wunsch die Möglichkeit, im alten Steinofen Brot zu backen. Kinder können mitmachen beim Kneten des Brotteigs und bei der künstlerischen Gestaltung ihrer Brote. Steinmühlenweg 5, 36205 Sontra Öffnungszeiten: Führungen und Brotbacken nach Anmeldung (max. 15 Personen) Kontakt: 05653 / 97 77 44 oder 8643 SonSteinm.jpg - - Steinmühle

43 Berkatal-Frankershausen Museum: Heimatmuseum Das Museum zeigt Gegenstände aus dem erd- und vorgeschichtlichen, dem häuslichen und handwerklichen Bereich. Hervorzuheben sind ein altes Klassenzimmer und ein Kolonialwarenladen. Wechselnde Sonderausstellungen runden das Angebot ab. Berkastr. 70, 37297 Berkatal-Frankershausen Öffnungszeiten: Do. 10:00 - 12:00 + 14:30 - 18:00 Uhr oder nach telef. Vereinbarung. Kontakt: Erika Mildner, Tel.: 05657 / 7178 od. Gemeindeverwaltung Berkatal, Tel.: 05657 / 98910 Berkamus.jpg - - Heimatmuseum

33 Eschwege Museum: Eisenbahnausstlg. Das Museum erzählt die Geschichte der Eisenbahn im Werra-Meißner-Kreis anhand von Fotos und Originalen wie z. B. einem Führerpult mit Sitz eines Schienenbusses. Am Fahrkartendrucker kann sich jeder Besucher eine eigene Fahrkarte ausdrucken lassen. Pommerntor 3, 37269 Eschwege (Freude der Eisenbahn Eschwege e.V.) Öffnungszeit: April - Okt. Jeden 2. und 4. Sonntag 9:00 - 11:30 Uhr und nach Vereinbarung. Kontakt: 05651 / 21301 Standard.jpg - - Eisenbahnausstlg.

23 Sontra Bergbaumuseum Der Kupferschieferbergbau hat in Sontra über 500 Jahre Tradition. Das Bergbaumuseum im Gewölbekeller des historischen Rathauses zeigt nachgebildete Bergwerksstollen aus den verschiedenen Jahrhunderten sowie Werkzeug und Ausrüstung des Bergmanns. Marktplatz 6 (Rathaus), 36205 Sontra Öffnungszeiten: jederzeit nach Vereinbarung Kontakt: Tourist-Information Sontra Tel.: 05653 / 97 77 44, Fax: 97 77 17 eMail: touristinfo@sontra.de SonBergb.jpg - - Bergbaumuseum

35 Waldkappel Museum: Heimatmuseum War führer wirklich alles besser? Antworten finden Sie im Heimatmuseum Waldkappel mit seiner Ausstellung zur Stadtgeschichte und alten Handwerksberufen. Anschauliche Vorführungen etwa des Schneidermeisters machen den Besuch zum besonderen Erlebnis. Friemer Str. 10 (Eing.: Hofseite), 37284 Waldkappel Öffnungszeiten: Jeden 3. So. im Monat 14:00 - 16:00 Uhr, außer Juli und August. Kontakt: 05656 / 296 oder 1025 eMail: info@geschichtsverein-waldkappel.de www.geschichtsverein-waldkappel.de waldkappel.jpg - - Heimatmuseum

30 Waldkappel-Bischhausen Museum: Heimatstube

Die Geschichte Bischhausens wird anhand zahlreicher Fotos und Dokumente neben bäuerlichen Handwerkstechniken der letzten 100 Jahre dargestellt. Zusätzlich können historische Dorfführungen mit Atelierbesuchen einheimischer Künstler unternommen werden.
Am Graben 4%2C 37284 Waldkappel-Bischhausen
Öffnungszeiten%3A jederzeit auf Anfrage
Kontakt%3A Lothar Hellwig%2C Tel.%3A 05658 / 484
eMail%3A lotharhellwig@t-online.de
www.bischhausen-online.de

Bischhaus.jpg - - Heimatstube

36 Wanfried Museum: Heimatmuseum + Doku-Zentrum Im Heimatmuseum erhalten Sie einen Einblick in die Stadtgeschichte und die Bedeutung der Werra-Weser-Schiffahrt. Das Dokumentationszentrum zur deutschen Nachkriegsgeschichte stellt in anschaulicher Weise die Situation an der früheren innerdeutschen Grenze dar. Marktstraße 2, 37281 Wanfried Öffnungszeiten: Sa. 15:00 - 17:00, So., 10:00 - 12:00 Uhr oder nach Absprache. Kontatk: 05655 / 13 12 oder 10 67 wanfried.jpg - - Heimatmuseum + Doku-Zentrum

33 Wanfried-Helda Museum: Dorfmuseum DasThema "Leben und Arbeiten auf dem Dorf" wird in seinen zahlreichen Facetten beleuchtet. Zu sehen sind beispielsweise alte Handwerksberufe wie der des Stellmachers oder Korbflechters und Exponate zur Kindheit zwischen Landwirtschaft und Schule. August-Hermann-Francke-Platz, 37281 Wanfried-Heldra Öffnungszeiten: jederzeit nach Vereinbarung Kontakt: Herr H. Steube, Tel.: 05655 / 8259 Hr. W. Jung, Tel.: 05655 / 679 Hr. H. Trümner, Tel.: 05655 / 681 Heldramus.jpg - - Dorfmuseum

26 Weißenborn Museum: Heimatmuseum Das Museum beinhaltet verschiedene heimische Trachten, Werkzeuge und Bilderausstellungen über das Leben und Wirken in Weißenborn und Rambach. Einzelne Lebens-und Arbeitssituationen werden kompakt in liebevoll ausgestatteten Räumen dargestellt. Kirchplatz 7a, 37299 Weißenborn Öffnungzeit: jederzeit nach Vereinbarung Kontakt: Arno Mäurer, Tel.: 05659 / 566 oder: Gemeindeverwaltung: 05659 / 302 www.gemeinde-weissenborn.de Weiborn.jpg - - Heimatmuseum

21 Nentershausen Heimat/Bergbaumuseum Leider für uns noch eine Baustelle! Wir sind dabei, hierzu die Informationen zu erstellen und bitten deshalb noch um Geduld. Kann uns vielleicht jemand zu dieser Sehenswürdigkeit mit interessanten Daten, Geschichten, Zeitungsausschnitten, Bildern usw. unterstützen? Dankbar werden diese von unserer Sachbearbeiterin, Frau Helga Gogler (Tel.: 9895-16), entgegen genommen. nentershheim.jpg - - Heimat- und Bergbaumuseum

45 Bad Sooden-Allendorf Museum: Salzmuseum Die Salzgewinnung aus Sole, dem salzhaltigen Wasser im Untergrund, hat in BSA eine lange Tradition: bis 1906 wurde hier das "weiße Gold" produziert, das über Jahrhunderte den beachtlichen Reichtum und Wohlstand des Ortes begründete. Das Salzmuseum, im 1705 erbauten Söder Tor, erzählt die Geschichte der Salzgewinnung. Söder Tor, 37242 Bad Sooden-Allendorf Öffnungszeiten: Mi.,So.+Feiertage: 14:00 - 17:00 Uhr zusätzlich 01.04.-31.10.: Sa. 14:00 - 17:00 Uhr Gruppenführungen außerhalb der Öffnungszeiten und nach Vereinbarung möglich. Kontakt: Tel: 05652 - 958870 www.heimatkunde-bsa.de SalzKinder.jpg - - Salzmuseum

21 Nentershausen Burgen: Tannenburg

"Die Tannenburg" wird sie im Volksmund liebevoll genannt%2C Burg Tannenberg lautet ihr offizieller Name. Sie liegt etwas abseits von Nentershausen%2C am Rande eines ausgedehnten Waldgebiets mit zahlreichen Wandermöglichkeiten. Ein "begehbares Bilderbuch der alten Zeit" entsteht dort seit 1995. Die Betreiber "Allerley" sind aus einer Gruppe mittelalterlicher Darsteller entstanden. Das mittelalterliche Wirtshaus lädt Sonn-und Feiertags ab 12.00 Uhr%2C sowie Mittwochs ab 17.00 Uhr zur Einkehr und bietet Gerichte nach alten Rezepten%2C meist aus heimischen Rohwaren.
Kontakt%3A
www.tannenburg.de
Die Tannenburg%3B 36214 Nentershausen%3B Tel.%3A06627 / 8693

Tannenb2.jpg - - Tannenburg

5 Krauthausen-Pferdsdorf Werratalbrücke Eigentlich sollte sie schon 1938 gebaut werden. "Sie wird die Jahrhunderte überdauern und kommende Generationen noch in Staunen versetzen und zur Nachahmung immer wieder anspornen. Sie wird eines der gewaltigen Denkmäler sein aus der großen Zeit, in der der Führer den Grundstein zum ewigen Deutschland legte", war am 21.11.1938 in der Thür. Gauzeitung zu lesen, es kam anders: 40 Jahre Grenzzaun und Sperrgebiet! Erst 1981 - 1983 konnte die Brücke gebaut werden. Sie ist 798 m lang, 89 m hoch und links und rechts neben der Werra reichen die Fundamente rd. 60 m tief in die Erde. Das 7,8 km lange Autobahnteilstück zw. Herleshausen und Eisenach-West wurde am 15.12.1984 in Betrieb genommen. RABr.jpg - - Autobahnbrücke über die Werra mit Modell 1938

11 Gerstungen Werratalmuseum

Die gut erhaltene Schlossanlage im Zentrum Gerstungens beherbergt umfangreiche und anschauliche Ausstellungen zur Geschichte%2C Geologie und zum früheren leben im mittleren Werratal. Schmuckstück ist die wohl einmalige Sammlung von "Werrakeramik"

Sophienstr. 4 (Schloss)%2C 99834 Gerstungen
Öffnungszeiten%3A Sommermonate von 14%3A00 - 17%3A00 Uhr. Sonderführungen nach telef. Abstimmung möglich.

Kontakt%3A 036922 / 31433
od. Gemeindeverwaltung%3A 036922 / 245-50
eMail%3A haupt@gerstungen.de
Homepage%3A http%3A//ak-werratalmuseum.npage.de

wertalmus.jpg - - Werratalmuseum

16 Gerstungen-Untersuhl Kirchen: Rundkirche

Die Untersuhler Kirche stellt eine architektonische Besonderheit dar%2C sie ist eine der wenigen Rundkirchen Europas%3A Ihr fehlt ein Kirchenschiff. Auf einem hohen%2C kreisrunden Sockel aus Sandsteinquader mit einem Fachwerkaufsatz%2C an den sich an der Ostseite ebenerdig eine Altarnische schmiegt%2C thront ein achteckiger%2C schiefergedeckter Turm. Die Emporen wurde bereits 1676 und 1696 gebaut%2C deren Bemalung 1700 entstanden. Bei der Darstellung der Apostel haben namhafte Untersuhler Bürger "Modell" gestanden und sind mit ihren Namen und Berufen in den Kirchenbüchern erhalten. Kanzel und Taufstein stammen aus 1696. Der Hauptraum der Kirche hat einen Durchmesser von 9%2C5 m%2C die Altarnische ist 5%2C3 x 3%2C3 m groß. Die Decke bildet eine flache Kuppel aus Brettern%2C die auf den Säulen der obersten Empore ruht.

gerstRundk.jpg - - Rundkirche

29 Ruhla/Thüringen Miniaturenpark: mini-a-thür Mit "Sieben-Meilen-Stiefeln" durch die Jahrhunderte wandern, von einem historischen Bauwerk zum anderen, und das inmitten einer herrlichen Landschaft. Erleben Sie auf 18.000 qm detailgetreue Modelle (1:25) der bedeutendsten Bauten Thüringens. Alle kleinen und großen Naturfreunde kommen hier auf ihre Kosten (einzigartig in Thüringen). Geschwister-Scholl-Str., 99842 Ruhla Öffnungszeiten: 2. Sa./April - 31.Okt., täglich 10:00 - 18:00 Uhr Kontakt: 036929 / 80008 od. 60904 eMail: info@mini-a-thuer.de , www.mini-a-thuer.de Die Modelle können in der Zeit vom 01.12. - 31.03. in der Karolinenstr. 46 besichtigt werden. Kontakt: 036929/60903. Miniath.jpg - - mini-a-thür

3 Gerstungen-Lauchröden Burgmuseum Das Museum im Ostturm der Ruine Brandenburg vermittelt Wissenswertes zur Geschichte und Bedeutung der Burg im Mittelalter und der frühen Neuzeit. Darüber hinaus erhält der Besucher aber auch Einblick in den Alltag der Burgbewohner, von den Trink- und Essgewohnheiten, bis zur Kleidung und Bewaffnung. Die Aussichtsplattform des Ostturmes gewährt einen herrlichen Blick ins Werratal. Ruine Brandenburg bei Lauchröden Öffnungszeiten des Museums: April - Okt.: Di.-Sa. 10:00 - 16:00 Uhr, So.+Feiertags 11:00 - 17:00 Uhr, zusätzliche Führungen nach Vereinbarung. Kontakt: Werratal-Zweigverein Brandenburg e.V. Gerstunger Str. 4, 99834 Gerstungen-Lauchröden Tel.: 036927 / 90619 eMail: info@die-brandenburg.de www.die-brandenburg.de MuBrb.jpg - - Burgmuseum

3 Gerstungen-Lauchröden Burgen: Ruine Brandenburg Auf einem der Vorberge des Thüringer Waldes, dem Brandenberg, erheben sich hoch über dem Werratalmäander bei Lauchröden die malerischen Ruinen der Brandenburg, einer der schönsten und größten Doppelburganlagen Mitteldeutschlands. Sie besteht aus zwei eigenständigen Burgen, der Ost- und der Westburg bzw. dem Ober- und dem Niederhaus. Mit ihren zwei Bergfrieden und einem Wohnturm ist sie ein markantes Wahrzeichen des Werratals an der Thüringer Pforte bei Eisenach. Besuchen Sie das Burgmuseum mit Aussichtsplattform! Öffnungszeiten von Anfang April bis Ende Oktober: Di - Sa 10 Uhr bis 16 Uhr So 11 Uhr bis 17 Uhr Kontakt: WTV - ZwgV. Brandenburg Gerstunger Str. 4, 99834 Gerstungen, OT Lauchröden Tel.: 036927/90619 www.die-brandenburg.de brandenburg.jpg - - Ruine Brandenburg

30 Bebra-Solz Museum: Spielzeugmuseum Eines der ältesten Fachwerkhäuser im Ortskern des Dorfes Solz beherbergt das Spielzeugmuseum. Vergangene Kinderwelten können hier neu entdeckt werden. Burgring 15, 36179 Bebra-Solz Öffnungszeiten: April - Okt., So.: 14:00 - 17:00 Uhr sowie jederzeit bei telef. Voranmeldung. Kontakt: 06627 / 776 Solz_Spielz.jpg - - Spielzeugmuseum

15 Creuzburg Burgen: Burg Creuzburg+Museum

Die Werra an der wichtigen Handelsstraße "via regia" sicherte in früher Zeit (nach 531) ein fränkisches Königsgut mit dem Namen Millingen. Auf dem heutigen Burgberg soll der Überliefeung nach Bonifatius ein Kreuz errichtet haben%2C das heute wieder den Burghof schmückt%2C und welches der Stadt dann den Namen gab. In das Licht der mittelalterlichen Geschichte rückte diese Gegend als die Landgrafen von Thüringen durch geschickte Politik hier Land erwarben. Um 1170 wurde eine Burg errichtet und so ein strategisch wichtiger Punkt zwischen Hessen und Thüringen geschaffen.

Öffnungszeiten des Museums%3A
Apr. - Okt.%3A Di - So 10%3A00 bis 17%3A00
Nov. - März%3A Di - So 10%3A00 bis 16%3A00
Kontakt%3A museum-creuzburg@gmx.net Tel.%3A 036926/82533

creuzburg.jpg - - Burg Creuzburg+Museum

15 Creuzburg Kirchen: Liboriuskapelle Die Liboriuskapelle neben der Werrabrücke wurde 1499 im spätgotischen Stil errichtet, hatte eine hölzerne Vorgängerkapelle und lockte im 15. Jh viele Pilger an, die zu einem auf dem nahen Berg stehenden Kreuz wallfahrten und Heilung erhofften. Liborius, ein katholischer Heiliger, Bischof von Le Mans in Frankreich, verkündete dort das Christentum. Im Inneren der Kapelle befinden sich Fresken aus dem jahre 1520. Dargestellt sind das Weltgericht, Szenen aus dem Leben Jesu und Szenen aus dem Leben der heiligen Elisabeth. 1526 wurden die Fresken im Zuge der Reformation übertüncht und erst Mitte der 30er Jahre des vorigen Jh wieder freigelegt. liboriuskapelle.jpg - - Liboriuskapelle

15 Creuzburg Brücken: Steinbrücke Die siebenbogige Werrabrücke ist die besterhaltene Sandsteinbrücke Deutschlands nördlich des Mains. 1223 liess sie Landgraf Ludwig IV von Thüringen errichten und schuf damit einen wichtigen Übergang über die Werra am Handelsweg der "via regia". Die Werrabrücke mit der Liboriuskapelle am Ende ist ein Ensemble von besonderem Reiz und ein eindrucksvolles Zeugnis mittelalterlicher Baukunst. creubruecke.jpg - - Steinbrücke

15 Creuzburg Aussicht: Auf dem Wisch Oberhalb von Creuzburg ist die höchste Erhebung in der weiteren Umgebung der "Wisch" mit 364m. Der Aufstieg wird mit herrlichen Blicken auf das Muschelkalkmassiv der Ebenauer Köpfe und der Nordmannsteine, sowie in den Thüringer Wald (Inselsberg) und auf die Ringgauhöhen in Hessen belohnt. Wer im Frühjahr/Frühsommer hier eine Wanderung unternimmt, wird mit geübtem Auge herrliche Orchideen entdecken. crzbwisc.jpg - - Auf dem Wisch

22 Treffurt Aussicht: Turm der Einheit Der Turm der Einheit ist ein 30 m hoher Aussichtsturm auf dem zu Schnellmannshausen, einem Ortsteil von Treffurt, gehörenden Heldrastein. Dieser Turm hat eine ungewöhnliche Geschichte und ist auch von ungewöhnlicher Bauform, denn er ist, obwohl er eigentlich freistehend ist, zusätzlich durch Abspannseile gesichert. 1962 als Sendeturm für eine Radarstation errichtet. war er ursprünglich ein abgespannter offener Stahlfachwerkturm mit der Radaranlage auf der Spitze ohne Zugang für die Öffentlichkeit. Nach der Grenzöffnung sollte dort wieder ein Aussichtsturm entstehen: Die offene Stahlkonstruktion wurde mit Holz vertäfelt, sie erhielt eine Treppe mit 166 Stufen und einen achteckigen Unterstand am Turmfuß. Der Turm ist ganzjährig zu besteigen. treffurtturm.jpg - - Turm der Einheit

19 Ifta Baumkreuz bei Ifta Genau dort, wo die B 7 die hessisch-thüringische Landesgrenze schneidet, wurde am 16. und 17.11.1990 das Baumkreuz gepflanzt. Es sind sich kreuzende Alleen. Eine dreireihige Eichenallee wurde auf dem ehemaligen Todesstreifen gepflanzt. Dazwischen steht der Grenzzaun - das vermutlich längste original erhaltene Stück in ganz Deutschland. Die andere Allee besteht aus Linden und säumt die B7. Das Baumkreuz ist eine Start-Skulptur für eine Ost und West verbindende Allee zwischen Kassel und Eisenach. Jedes Jahr im November kommen Menschen aus ganz Deutschland und helfen, das Baumkreuz fortzupflanzen. iftabaumk.jpg - - Baumkreuz bei Ifta

7 Eisenach-Hörschel Wandern: Rennsteigbeginn Was ist der Rennsteig? "Ein deutscher Bergpfad ists!" hat mal einer glasklar erkannt. "Deutsch", weil im Herzen Deutschlands, "Bergpfad", weil auf dem Kammgebirge des Thüringer Waldes verlaufend. Der Rennsteig ist inzwischen wieder 167,9 km lang. Er beginnt in Hörschel an der Werra und endet in Blankenstein an der Saale. Man kann den "Original-Rennsteig" seit Verschwinden der Grenze wieder komplett absolvieren, weil Anfang und Ende im ehemaligen Sperrgebiet liegen. RennstHoer.jpg - - Rennsteigbeginn

17 Wildeck-Obersuhl Naturschutzgebiet "Rhäden" Über 230 verschiedene Vogelarten, seltene Sumpfwälder, Beobachtungsstationen und ein 7 km langer Rundweg machen das Naturschutzgebiet "Rhäden" bei Obersuhl an der hessisch-thüringischen Grenze auch im Winter zu einem interessanten Ausflugsziel. Auch wenn nur ein Teil der vielen Vogelarten im "Rhäden" überwintert, macht schon die Landschaft aus Auwäldern, Sumpf und Feuchtwiesen, Kanälen und kleinen Seen Lust auf einen ausgedehnten Spaziergang. Kontakt: Naturschutz und Vogelgruppe Wildeck e.V. c/o Walter Gräf Tel.: 06626-1887 Rhaeden.jpg - - Naturschutzgebiet "Rhäden"

33 Eschwege Museum: Stadtmuseum Eschwege Das dreigeschossige Museumsgebäude präsentiert eine umfangreiche heimat- und naturkundliche Sammlung. Vor dem Berge 14a, 37269 Eschwege Öffnungszeiten: April - Okt.: Mi., Sa., So.: 14:00 - 17:00 Uhr Gruppenführungen nach Vereinbarung ganzjährig möglich. Kontakt: 05651 / 304281 od. 331985 EswStadtm.jpg - - Stadtmuseum Eschwege

38 Tiefenort Burgen: Ruine Krayenburg Die Krayenburg ist eine Burgruine bei Kieselbach, Gemarkung Tiefenort, die erstmals 1155 urkundliche Erwähnung fand. Die damaligen Besitzer waren das Adelsgeschlecht von Frankenstein. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Krayenburg zur Ruine, danach verfiel sie und wurde von der Bevölkerung als Steinbruch genutzt. Heute sind vom ursprünglichen Baubestand nur noch Reste erhalten. Teile des Palas, der inneren und äußeren Ringmauer, des Kellers sowie der Zisterne haben die Jahrhunderte überlebt. Der Verein Krayenburggemeinde errichtete in den 20er Jahren des 20. Jh auf dem Gelände eine Klause, ein Sandsteingebäude mit Saal und Unterkunftsmöglichkeiten sowie einen runden Turm, der mehrmals aufgestockt wurde. Heute wird die Burg als Gaststätte und Hotel genutzt. krayenburg.jpg - - Ruine Krayenburg

40 Bad Salzungen Bäder: Keltenbad Mit einer phantastischen Saunalandschaft und einer Gesamtwasserfläche von 450 m² und einer Wassertemperatur zwischen 32 und 34°C lädt die Badelandschaft zu einem entspannenden Aufenthalt ein. Das Hauptbecken hat eine Solekonzentration von 2% und 32°C ebenso der Planschtrog für die kleinsten Besucher. Eine besondere Attraktion ist der "Salztopf", ein rundes Sechsmeterbecken, dessen 15%ige Sole (34°C) für einen ähnlichen Auftrieb wie im Toten Meer sorgt. BadSalz.jpg - - Keltenbad

40 Bad Salzungen Gradierwerk Ein Gradierwerk ist eine Anlage zur Salzgewinnung. Sie besteht aus einem Holzgerüst, das mit Reisigbündeln (vorwiegend Schwarzdorn) verfüllt ist; der Salzgehalt der hindurchgeleiteten Sole wird durch die natürliche Verdunstung des Wassers erhöht. Das Gradierwerk in Bad Salzungen als Herzstück des Kurzentrums verbindet auf stilvolle Art und Weise traditionelle Heilmethoden mit modernster Medizintechnik. Das Ensemble des Gradierwerkes, vor allem der im hennebergisch-fränkischen Fachwerkstil errichtete Mittelbau, erweist sich als architektonisches Kleinod. BSGradierwerk.jpg - - Gradierwerk

43 Bad Liebenstein Schloss und Park Altenstein Die Ursprünge von Schloss Altenstein reichen zurück bis ins Jahr 1736. Zu jener zeit stand an dieser Stelle ein schlichter barocker Schlossbau. In den Jahren 1888 bis 1890 wurde auf Veranlassung von Herzog Georg II. durch Umbau das historische Schlossgebäude nach englischen Vorbildern errichtet, dessen Stil in Thüringen einmalig ist. Die Anlage von Park und Schloss Altenstein erstreckt sich über eine Fläche von 160 Hektar und ist damit eine der größten Parkanlagen Deutschlands und eine der schönsten Gartenkunstwerke Thüringens. Die historische künstlerische Bedeutung liegt in der eindrucksvollen Verbindung des Begriffs Landschaftsgarten mit dem "Streben nach Natürlichkeit", das zur damaligen Zeit in den adligen Kreisen vorherrschte. Kontakt: Förderverein Altenstein/Glücksbrunn e.V. Tel.: 036961 33 401 www.schloss-altenstein.de BadLiebenst.jpg - - Schloss und Park Altenstein

60 Hainich-Thiemsburg Baumkronenerlebnispfad Der an der Thiemsburg gelegene Baumkronenpfad führt den Hainich-Besucher in einen sonst unzugänglichen Bereich des Nationalparks, dem "Urwald mitten in Deutschland". Genießen Sie den Ausblick über den gesamten Hainich und das Thüringer Becken! Wagen Sie in großer Höhe den Blick in die Wipfel eines Buchenwaldes! Erkunden können Sie einen Baumturm mit Baumhaus, der mit insgesamt 44 Metern über die Wipfel der Bäume ragt, und einen Pfad, der sich 308 Meter lang durch die Kronen schlängelt! Kontakt: Nationalpark Hainich Bei der Marktkirche 9, 99947 Bad Langensalza Tel.: 03603 390 70 www.nationalpark-hainich.de Baumkr.jpg - - Baumkronenerlebnispfad

27 Nazza Burgruine Haineck In östlicher Richtung liegt über dem Ort Nazza die mittelalterliche Burgruine. Sie soll durch Landgraf Balthasar um 1392 als Schutzburg gegen räuberische Übergriffe der Eichsfelder und Mühlhäuser errichtet worden sein. Nach wechselvoller Geschichte verfiel die Burg seit dem 17. Jh. Mit zwei Türmen und massiven Mauern ausgestattet, ist die strategische Bedeutung der Anlage zu erkennen. Anlässlich der 600-Jahrfeier in 1992 hat der Heimat- und Verkehrsverein Mihla erste Sicherungsarbeiten durchgeführt. Mittlerweile ist der Südturm der Burgruine zum Aussichtsturm umgebaut. Besucher finden heute die Ruine Haineck als lohnendes Ausflugsziel in herrlicher Landschaft am Nationalpark Hainich. Nazza.jpg - - Burgruine Haineck

23 Mihla Graues Schloss In unmittelbarer Nähe zur Wartburgstadt Eisenach und zur alten Reichsstadt Mühlhausen, mitten in Deutschland, direkt am Werraknie können Sie das "Graue Schloss" finden. Es liegt in einer landschaftlich wunderschönen Gegend am Mittellauf der Werra und im Tal der Lauter, am Südhang des Hainichs. Es entstand im 13. Jh und zählt zu den eindrucksvollsten Renaissancebauten des Landadels in Wetsthüringen. In den Sommermonaten kann man im Schlossgarten verweilen und in der Dämmerung das Aus- und Einfliegen der Fledermäuse beobachten. Mihla.jpg - - Graues Schloss

15 Eisenach Burgen: Wartburg und mehr

Wartburgstadt Eisenach%3A "Die Gegend ist überherrlich" - so schrieb Goethe an Charlotte von Stein von der Wartburg. Eisenach ist nicht nur harmonisch in eine wunderschöne Landschaft eingebettet%2C auch die Namen weltberühmter Persönlichkeiten sind mit der Stadt am Fuß der Burg verbunden. Eisenach ist Geburtsstadt von Johann Sebastian Bach%2C Martin Luther lebte hier mehrere Jahre während seiner Schulzeit bei der Familie Cottaund. Goethe weilte als Geheimer Rat sehr oft in Eisenach und auf der Wartburg. Der niederdeutsche Dichter Fritz Reuter hatte sich bewußt für Eisenach entschieden und verbrachte hier seinen Lebensabend.
Neugierig geworden%3F Dann wenden Sie sich an
Tourist-Information%2C Markt 9%2C 99817 Eisenach
Tel.%3A 03691 7923 - 0%2C www.eisenach.info

wartburg.jpg - - Wartburg

21 Nentershausen Kirche, Evangelische Wer die Nentershäuser Kirche betritt, wird von ihrer schmuckvollen Gestaltung beeindruckt sein. Hatte man von außen das gotische Mauerwerk (Spitzbogenfenster) gesehen, so findet man im Inneren eine einheitliche barocke Ausstattung. "Im Jahre Christi 1696 ist dieses Gotteshaus mit einem Deckengewölbe erhöht und schließlich im Jahre Christi 1706 mit Farben und Gemälden ausgeschmückt worden" (nach dem Vorbild der Schloßkapelle von Schmalkalden). Mit dieser Innengestaltung ist die Kirche in Nentershausen zu einer der bedeutendsten und interessantesten Schöpfungen der protestantischen Kirchenbaukunst im ganzen niederhessischen Raum geworden. Der Ursprung der Kirche geht auf eine Taufkapelle aus dem Jahre 1349 zurück. nentershkirche.jpg - - Kirche

33 Eschwege Kreisstadt - Romantische Fachwerkstadt mit modernem Leben - Über 1.000-jährige Geschichte - Größter zusammenhängender Fachwerkbestand im Werratal - Zahlreiche Freizeit- + Urlaubsangebote wie Wandern, Rudern, Segeln, Surfen - Werratalsee - der Erlebnis-, Freizeit- und Sportsee - Kunst-Radweg an der Werra, Zinnfiguren-, Heimatmuseum - Open-Flair-Musikfestival, Johannisfest, Puppentage, Wurschtfest … Kontakt: Tourist-Information Hospitalplatz 16, 37269 Eschwege Tel.: 05651/33 19 85 und 33 19 86 www.werratal-tourismus.de ESWRath.jpg - - Rathaus der Kreisstadt Eschwege mit Marktplatz

33 Eschwege Museum: Zinnfigurenkabinett Weltgeschichte im Kleinformat - 5.000 Jahr Kulturgeschichte in Zinn. Rd. 12.000 Zinnfiguren und 200 Diaramen stellen Sezenen aus verschiedenen Epochen dar. Dazu gehört etwa die Steinzeit oder die wichtigsten Ereignisse deutscher Geschichte. Hospitalstr. 7 (In der Kemenate), 37269 Eschwege Öffnungszeiten: Mi., Sa.+So., 14:00 - 17:00 Uhr Gruppenführungen sind außerhalb der Öffnungszeiten nach vorheriger Anmeldung möglich: 05651 / 33 19 85 Kontakt: Günter Grüning Tel.: 05651 / 307820 oder 6848 EswZinnf.jpg - - Zinnfigurenkabinett

23 Sontra Berg- und Hänselstadt Sontra ist eine Kleinstadt im nordöstl. Teil von Hessen. Der Luftkurort ist als "Berg- und Hänselstadt" bekannt, wobei "Bergstadt" auf die Zeit der Stadt mit Kupferschiefer-Bergbau und "Hänselstadt" auf die ehemalige Zugehörigkeit der Hanse verweist. Sontra liegt zwischen Bad Hersfeld, Kassel und Eisenach östlich des Stölzinger Gebirges, nördlich des Richelsdorfer Gebirges und westlich des Ringgaues. Durchflossen wird es von der Sontra und der Wehre. Kontakt: Tourismus-Information Marktplatz 6, 36205 Sontra Tel.: 05653/9777-0 SoRaMa.jpg - - Marktplatz in Sontra

27 Treffurt Burg Normannstein Ende des 12. Jh wurde die Burg erstmals urkundlich erwähnt. Einer der Burgherren war Friedrich II., ein Gefolgsmann des Thüringer Landgrafen Ludwig IV., den er auf einem Kreuzzug begleitet. Historiker sehen darin die treue Haltung zur Wartburg bei Eisenach. Heute befindet sich eine Ausflugsgaststätte auf der Burg. Weitere Infos über: www.treffurt.de Norman.jpg - - Normannstein

27 Treffurt Aussichtspunkte: Adolfsburg Oberhalb der denkmalgeschützten Fachwerkstadt liegt die Adolfsburg. Von einer Höhe von 380 m hat man einen herrlichen Blick in die Werraauen mit den vielen kleinen Dörfchen, besonders reizvoll im Frühling zur Kirschblüte. Bei guter Sicht kann man bis zum Inselsberg und in die Rhön schauen. Treffurt liegt im nordwestl. Wartburgkreis direkt an der Grenze zu Hessen. Durch die Stadt fließt die Werra, durch die hier einst drei Furten führten, woher sich der Name Treffurt ableitet. Adolfbg2.jpg - - Adolfsburg

30 Kleinensee (bei Heringen) Mahnmal Bodesruh Das Mahnmal Bodesruh ist eine ursprünglich als "Mahnmal zur Teilung" errichtete Turmanlage. Es wurde 1963 gebaut und erlaubte einen weiten Blick in die DDR. Bis zur Wende 1989 wurde dieser Ort häufig von ehemaligen DDR-Bewohnern besucht, um einen Blick in ihre alte Heimat zu werfen. Kontakt: Gaststätte Bodesruh Öffnungszeiten: tgl. außer Mo und Di von 11 bis ca. 22 Uhr Tel.: 06678/311 MahnBodes.jpg - - Bodesruh

41 Merkers Erlebnisbergwerk Merkers ist bekannt durch sein Salzbergwerk, in dem 1945 große Teile des Nazigoldes und viele Kunstgegenstände durch amerikanische Truppen entdeckt wurden. General Eisenhower fuhr im April 1945 in die Grube ein, um den Fund zu begutachten. Seit Ende der Förderung 1993 dient der Schacht zu Sicherungsarbeiten im Grubenrevier Merkers und als Erlebnisbergwerk. In 860 m Tiefe gibt es seitdem neben einer "Kristall-Bar" auch eine Kristallgrotte und einen Konzertsaal mit ungewöhnlich guter Akustik. In einer ca. 21 km langen Rundfahrt auf umgebauten Lastwagen erfahren Beuscher Einzelheiten über den Kalisalzabbau und können u.a. den Lagerort des Nazigoldes besichtigen. Info und Anmeldung: Tel.: 03695/614 101 info@erlebnisbergwerk.de www.erlebnisbergwerk.de Merkers.jpg - - Erlebnisbergwerk

26 Heringen (Werra) Werra-Kalibergbau-Museum Das Kalibergbaumuseum erlaubt mit vielen originalen Maschinen, Geräten, Modellen, Fotos, Filmen und Computeranimationen eine Zeitreise durch über 100 Jahre Kalibergbau im Werratal. Es stellt die Geologie der Lagerstätte, die Arbeit der Bergleute unter Tage und die Kaliverarbeitung über Tage von den Anfängen bis heute und die Veränderung der Region durch die Kaliindustrie dar. Kontakt: Werra-Kalibergbau-Museum Dickesstraße 1, 36266 Heringen (Werra) Tel.: 06624/91 94 13 info@kalimuseum.de www.kalimuseum.de Monte-Kali.jpg - - Kalibergbau-Museum

26 Heringen (Werra) Aussicht: Monte Kali Der Monte Kali (die weithin sichtbare Abraumhalde) als heimlicher Star der Region besteht aus Salz, ist über 100 Mio Tonnen schwer, bis zu 200 m hoch und wächst jeden Tag weiter um etwa 20.000 Tonnen. Seine Besteigung (möglich vom 01.03. bis 31.10.) ist eine ganz ungewöhnliche Bergtour mit Weitblick. Kontakt: Werra-Kalibergbau-Museum Dickesstraße 1, 36266 Heringen (Werra) Tel.: 06624/91 94 13 info@kalimuseum.de www.kalimuseum.de Monte-Kali.jpg - - Monte Kali

12 Ringgau-Lüderbach Kirche Sehenswert ist der um 1500 geschaffene dreiflügelige Schnitzaltar aus der Werkstatt der Eisenacher Beweinungsaltäre. Im Mittelfeld des Altars die Beweinung Christi, seitlich vier Heilige, auf den Flügeln die 12 Apostel. KirAltar.jpg - - Altar in der Kirche

14 Ringgau-Netra Netraer Schloss Privatbesitz! Am Westende des Dorfes liegt das früher von allen Seiten, jetzt nur noch von zwei Seiten vom Wasser umspülte ehemalige Boyneburgische Schloss. Es wurde etwa in der Mitte des 16. Jhd. auf der Stelle einer alten Wasserburg derer von Boyneburg-Honstein, Netra-Jestätter Linie, erbaut. NetSch.jpg - - Netraer Schloss

21 Ringgau-Datterode Wüstungskirche

Die Wüstungskirche beim Hof Harmuthshausen unterhalb der Ruine Boyneburg wurde erst im Jahre 1971 zufällig entdeckt. - Lesen Sie hier!

Wuestkir.jpg - - Wüstungskirche

35 Meinhard-Schwebda Museum: Heimatmuseum Das Museum "zum Anfassen" ist in zwei Fachwerkgeschossen über der alten Beschlagschmiede eingerichtet, die einst zu einem Rittergut gehörte. Seine Ausstellungen widmen sich schwerpunktmäßig der vergangenen Kultur in den Dörfern der Region. Am Lindenanger, 37276 Meinhard-Schwebda Öffnungszeiten: April - Okt. Am 1. Samstag im Monat von 14:00 - 17:00 Uhr und nach Vereinbarung. Kontakt: 05651 / 50659 eMail: MuseumSchwebda@aol.com www.werra-meissner.de/meinhard meinh.jpg - - Heimatmuseum

12 Ringgau-Lüderbach Grabpyramide Eine weithin einzigartige Grabstätte in pyramidischer Form. Der Vergleich mit den ägyptischen Vorbildern ist gar nicht so weit hergeholt, denn auch hier ruhen die ehemaligen "Herrscher" von Lüderbach, die Adelsfamilie von Capellan. Der ebenmäßig geformte "Kirchberg" ragt ca. 30 m aus der umgebenden Talaue heraus. Die Pyramide ist ca. 9 m hoch. Zum Vergleich: die Cheopspyramide in Ägypten ragt rd. 140 m aus der Wüste. Die Grabpyramide ist das Wahrzeichen Lüderbachs. Grabpy.jpg - - Grabpyramide

12 Ringgau-Lüderbach Leprakreuz Das Dorf Lüderbach soll sich bis etwa 1330 unmittelbar nördlich dieses Kreuzes befunden haben. Nach einer alten Legende sind in den Ruinen des um 1329 verwüsteten Dorfes die an Lepra erkrankten Rückkehrer von den Kreuzzügen (1096 - 1270) untergebracht worden. Mildtätige Spender hätten Lebensmittel für die Kranken bei dem danach benannten "Leprakreuz" abgelegt. Einer anderen Überlieferung zufolge habebn am Kreuz die Kranken der großen Pestepidemien des 13. Jh. ihre Verpflegung erhalten. Möglicherweise ist es aber auch ein Sühnekreuz. Leprakr.jpg -

12 Ringgau-Lüderbach Lüderbacher Schloss Die Adelsfamilie Treusch von Buttlar-Brandenfels (Markershausen) ließ das Lüderbacher Schloss im 15. Jh. erbauen, das sie 1619 an Reinhard Scheffer (Kanzler beim Kurfürsten in Kassel) verkauften. Dessen Tochter heiratete 1622 den Oberhofmarschall Johann Wilhelm von Capella/n aus Oberösterreich. Die Adelsfamilie von Capella/n verwaltete Lüderbach bis zum Tod von Adam Friedrich von Capella/n, der 1799 kinderlos starb. Er wurde mit seiner Schwester Frederike von Cornberg in der auf dem "Kirchberg" errichteten Grabpyramide beigesetzt. Danach ging das Schloss in den Besitz der Landgrafen von Hessen-Barchfeld-Philippsthal (Herleshausen) über, die es nach dem 1. Weltkrieg verkauften. Das Schloss befindet sich seither im Privatbesitz. LuedSch.jpg -

23 Sontra Freizeit- und Erlebnisbad Freibad mit Superrutsche, Wasserpilze, Strömungskanal u.v.m. Öffnungszeiten: Montags bis Sonntags 10:00 - 20:00 Uhr (letzter Einlass: 19:00 Uhr, So.: 18:00 Uhr) Tel.: 05653 / 91 42 06 SoFreiBa.jpg - - Freibad Sontra

11 Gerstungen Freibad Öffnungszeiten Juni bis September, 14:00 - 20:00 Uhr In den Ferien 12:00 - 20:00 Uhr, an Wochenenden: 10:00 - 20:00 Uhr Großes Schwimmbecken, Kinder- und Nichtschwimmerbecken mit toller Wasserqualität! Spielanlage mit Schaukel und Rutsche, gepflegte Anlage mit Liegewiesen, Tischtennis, Beach-Volleyball-Platz, Tauchkurse + Schwimmlehrgänge, gastronomische Versorgung. Tel.: 036922 / 20249 www.gerstungen.de / Freizeit & Tourismus GerFreib.jpg - - Freibad Gerstungen

23 Mihla Freibad Solarbeheiztes Schwimmbad in Mihla "Dr. Ernst Wiedemann Bad" 3-Metersprungturm, Massagedüsen, Wasserpilz und Wasserspeier, Planschbecken mit Rutsche und Wassersprüher, Wasserfläche mit Planschbecken ca.1.350 m², großflächige Liegewiesen mit schattenspendenden Baumbestand. Kinderspielplatz mit Wassermatschen, Schaukeln und Sandkasten, Beachvolleyballanlage, Basketballplatz und Kegelanlage. Zelten im Freibadgelände auf einem angelegten Zeltplatz mit Grill und beleuchteten Sitzgruppen, Versorgungskiosk: Öffnungszeiten: Mai bis September täglich 10.00 - 20.00 Uhr Tel.: 036924 / 42485 Internet: www.freibad-mihla.de MiFreib.jpg - - Freibad Mihla

21 Ringgau-Datterode Freibad Beheiztes Freibad in Datterode (Hasselbach) in der Regie eines Fördervereins Geöffnet in den Sommermonaten: Täglich von 13:00 bis 19:00 Uhr Während der Sommerferien: Täglich von 10:00 bis 19:00 Uhr Tel.: 05659/489 Ergänzende Informationen zu Datterode siehe: www.heimatverein-datterode.de DatFreib.jpg - - Freibad Datterode

21 Nentershausen Freibad In der Freibad-Saison eine gute Adresse! Der Bereich um das Schwimmbad hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem modernen und großzügigen Freizeit- und Erlebniszentrum entwickelt. Im Zentrum befindet sich das neu gestaltete und komplett modernisierte Freibad. Öffnungszeiten: Montags-freitags = 10:00 - 20:00 Uhr Samstags+sonntags = 10:00 - 19:00 Uhr Tel.: 06627 / 300 NeFreib.jpg - - Freibad Nentershausen

40 Meißner-Abterode Museum: Besucherbergwerk Grube Gustav Das Besucherbergwerk "Grube Gustav" bietet geheimnisvolle Welt unter Tage. Seit dem 16. Jhd. haben hier Bergleute nach Kupferschiefer und Schwerspat gesucht. Heute kann man in der handgepickelten Stollen deutlich die mühevollen Arbeitsmethoden des Bergmanns im Mittelalter erkennen. 37290 Meißner-Abterode, 2 km nördlich an der L 3335 Öffnungszeiten: 15.03. - 31.10.: Di. - So. 13:00 - 16:00 Uhr An allen Feiertagen geöffnet. Führungsdauer ca 1 Std., Ganzjährig: Gruppen ab 15 Personen nach Voranmeldung. Kontakt: 05657 / 7500 grubegus.jpg - - Besucherbergwerk

37 Meißner-Germerode Wildpark/Waldwichtelhaus Im Wild- und Erholungspark Mßn.-Germeorde begegnen Ihnen neben vielen heimischen Wildarten auch Waschbären, Nandus und Steinböcke. Verschiedene Ziegen- und Schafrassen, Kaninchen und Enten lassen sich beobachten, füttern und manchmal auch streicheln. Im Waldmuseum zeigt Ihnen der Waldwichtel das vielfältige Leben im Wald. Durch Sehen, Fühlen, Riechen und Hören können Sie sich spielend Informationen über das komplexe Ökosystem erschließen. Am Wildpark 1, 37290 Mßn.-Germerode Öffnungszeiten: Nov. - März: Sa., So. + Feiertage 10:00 - 17:00 Uhr, April - Okt.: täglich außer Mo., 10:00 - 18:00 Uhr Gruppenführungen im Museum und/oder Park nach Voranmeldungen möglich. Kontakt: Tel. 05657 / 8183 oder 0160 / 93 75 91 17 wildgerm.jpg - - Waldwichtelhaus

23 Sontra-Wichmannshausen Mus. Boynebg. Schloss Geschichte zum anfassen - Vergangenheit erleben. Gezeigt wird Volkskundliches aus der Region um die Boyneburg, dazu gehört vor allem die Darstellung des bäuerlichen Lebens früherere Zeiten. Kinder können sich verkleiden und in der historischen Schule in Geschichten früherer Zeit schlüpfen. Jährlich wechselnde Sonderausstellungen Schlossplatz 4, 26205 Sontra-Wichmannshsn. Öffnungszeiten: Mai - Sept., So. 15:00 - 17:00 Uhr Kontakt: 05658 / 8294 bzw. 548, oder 05653 / 7399 SoWichMu.jpg - - Boyneburger Schloss

Standard.jpg - Wir haben noch nicht alle Bilder ...

0xFFFFAA 200 JA 1 ABSTEIGEND Für die Aktualität der Angaben (z.B. Öffnungszeiten, Eintrittspreise etc.) übernimmt die Gemeinde Herleshausen keine Verantwortung.
SEHENSWERTES IN DER REGION