Theater

Theater um Herleshausen

Maske.jpg - Theater ist des Lebens pure Freude.

Eisenach.jpg - Theater in Eisenach

Meining.jpg - Theater Meiningen

Kassel.jpg - Bühnenbild im Theater in Kassel

Theater Eisenach
Ist die Sage vom legendären 'Singerkriec uf Wartburc' um 1206/07 nicht wirklich dokumentiert%2C so beginnt die Theatergeschichte Eisenachs doch schon sehr früh mit dem nachweislich bereits am 4.Mai 1321 belegten 'Mysterienspiel von den klugen und törichten Jungfrauen'. Seither erfreuten bis weit ins 19. Jh verschiedenste Wandertheatergruppen das Eisenacher Publikum%2C die in verschiedenen Gasthöfen spielten.
Am 1. Januar 1879 wurde das von Baron Julius von Eichel-Streiber gestiftete%2C durch den Leipziger Architekten erbaute Theater im spätklassizistischem Stil der Gründerzeit%2C mit Attributen der Neorenaissance eingeweiht.
In seiner weiteren Entwicklung erlebte das Theater eine Vielzahl von Namensänderungen und diverse Fusionen%2C die bis in die jüngste Zeit reichen. Aber ganz gleich unter welchem Namen%2C unter welchen politischen Systemen%2C zu allen Zeiten sorgte dieses Stadttheater für Aufregung%2C hatte einen aktiven Teil an sozialen Veränderungen und Umwälzungen%2C und verschrieb sich dabei immer einer ausgewogenen Unterhaltung und geistigen Anregung.

Theaterkasse (Theaterplatz 4-7)
Di bis Fr von 10 bis 18 Uhr
Sa%2C So%2C Feiertage von 10 bis 12 Uhr
Tel.%3A 03691- 256 219

Besucherservice (Markt 9%2C Tourist-Information)
Mo bis Fr von 10 bis 18 Uhr
Sa von 10 bis 16 Uhr
So und Feiertage geschlossen
Tel.%3A 03691-256 233
service@theater-eisenach.de


Theater Meiningen
Das Meininger Theater ist ein Drei-Sparten-Theater in der thüringischen Kleinstadt und bietet Musiktheater%2C Schauspiel und Puppentheater.
Das Haus ist die Wiege des bis heute praktizierten modernen Regietheaters. Ende des 19. Jh hatte es als Meininger Hoftheater diese Theaterreform mit zahlreichen Gastspielen in ganz Europa bekannt gemacht. Diese Tradition und weitere Blütezeiten sichern bis heute der Meininger Bühne eine Sonderstellung in der Theaterwelt und prägen das Selbstverständnis der Stadt Meiningen als Theaterstadt.

Kassenöffnungszeiten
Mo 9 bis 16 Uhr
Di bis Fr 9 bis 18 Uhr
Sa 10 bis 12 Uhr

Abendkasse
Diese ist eine Stunde vor der Vorstellung geöffnet.
Tel.%3A 03693 - 451-205
kasse@das-meiniger-theater.de


Ekhoftheater im Schloss Friedenstein in Gotha
Das Ekhoftheater ist ein besonderes Kleinod in der Reihe historischer Theater des Barock. Dieses älteste%2C mit original erhaltener Bühnentechnik%2C Barocktheater der Welt%2C wurde 1683 unter Herzog Friedrich I. von Sachsen-Gotha-Altenbuerg in den Ballsaal des Residenzschlosses installiert.
Das barocke Theaterspiel und die französische sowie italienische Oper waren sehr aufwendig gestaltet und erforderten einen professionellen Bühnenaufbau. So entstand in mehreren Bauphasen von 1683-1683 eine Kulissenbühne mit Schnellverwandlung. Mitte des 17. Jh in Italien erfunden sollte sie über 200 Jahre die Bühnentechnik des europäischen Theaters bestimmen.
Heute ist die Kulissenbühne mit Schnellverwandlung nur noch in ganz wenigen Exemplaren erhalten. Im Ekhoftheater befindet sich die älteste Maschinerie dieser Art (1683 in Betrieb genommen). Die Kulissenflügel auf der linken und rechten Seite der Bühne stehen in sogenannten Kulissenwagen%2C die sich unter der Bühne befinden. Damit können die Kulissen entlang der Schlitze im Bühnenboden%2C den 'Freifahrten'%2C aus dem Blickfeld der Zuschauer hinaus und wieder herein gefahren werden.

Kontakt Stiftung Schloss Friedenstein Gotha
Postfach 100 319
99853 Gotha
Tel.%3A 03621-823 451
vorstand@stiftungfriedenstein.de


Das Staatstheater Kassel
ist ein Drei-Sparten-Haus mit Schauspiel%2C Musik- und Tanztheater.
Die Geschichte des Staatstheaters beginnt mit dem Ottoneum. 1604 als erstes festes Theaterhaus des Kontinents erbaut%2C gastierte hier die Shakespeare Company auf ihren Reisen von London nach Prag. Das kurfürstliche Opernhaus entsteht 1765 aus dem Palais des Prinzen Maximilian. Die Preußen verkaufen es an die Warenhauskette Tietz (heute Kaufhof AG)%2C nachdem an der Stelle des historischen Auetors 1909 der wilhelminische Theaterneubau eröffnet wurde.
Trotz vehementer Einwände der Bevölkerung wird das durch den Bombenangriff auf Kassel während des Zweiten Weltkrieges stark beschädigte Gebäude abgerissen. Bereits im November 1954 konnte durch einen einzigartigen Selbsthilfedienst und Aufbauwillen aller Beteiligten die Stadthalle als Theater freigegeben werden. Bis 1959 spielte man im 'Blauen Saal' und im 'Festsaal' der Stadthalle alle wichtigen Opern und Sinfoniekonzerte.
Feierlich wurde am 12. September 1959 das heutige Opernhaus am Friedrichsplatz mit seinen 953Plätzen eingeweiht. Am darauf folgenden Tag erfolgte die Einweihung des Schauspielhauses.

Kontakt Staatstheater Kassel
Friedrichplatz 15%2C 34117 Kassel
Tel.%3A 05651 - 1094-0
e-Mail%3A info@staatstheater-kassel.de
www.staatstheater-kassel.de



Stiftsruine Bad Hersfeld
Die spätere Stiftskirche entstand aus einer Einsiedelei%2C die 736 von Sturmius gegründet wurde. Zwischen 769 und 775 machte Bischof Lullus von Mainz aus der Einsiedelei ein Benediktinerkloster. Gleichzeitig wurde statt der älteren Kapelle eine größere Kirche gebaut. Die Fundamente dieser beiden Kirchen wurden bei Ausgrabungen 1921/22 im südlichen Querhausflügel der heutigen Stiftsruine gefunden.
Nach dem großen Brand von 1038 begann der romanische Neubau%2C seine Hauptweihe fand 1144 statt. Die Kirche ist vom Haupteingang im Westen bis zum Langchor 102%2C8 m lang. Über dem Haupteingang im Westen öffnet sich%2C noch heute%2C die Apsis in voller Höhe und Breite. Auf beiden Seiten des Westwerks befanden sich zwei Glockentürme%2C von denen nur noch der südliche erhalten ist. Das Langhaus ist 46%2C8 m lang und 29 m breit. es hatte an beiden Seitenwänden ein Seitenschiff. Diese sind zusammen mit der ganzen Dachkonstruktion zerstört.
Die Kirche bedeckte eine Fläche von über 3000 m² und war damit die größte romanische Hallenbasilika nördlich der Alpen und ist heute die größte romanische Kirchenruine der Welt.
Die Ruine diente den Hersfeldern bis in das 19. Jh hinein als Steinbruch%2C erst dann begann man%2C sie zu erhalten. hin und wieder fanden in der Ruine festliche Veranstaltungen und Choralaufführungen statt. Dies griff man nach dem Zweiten Weltkrieg wieder auf und veranstaltet dort seit 1951 die Bad Hersfelder Festspiele. Das Langhaus kann seit 1968 in der Festspielsaison mit einem 1400 m² großen Zeltdach überdacht werden.

Kontakt Kontaktadressen der Bad Hersfelder Festspiele
Reservierung und Buchung von Tickets

Kartenzentrale der Bad Hersfelder Festspiele
Am Markt 1%2C 36251 Bad Hersfeld

Postanschrift%3A
Postfach 1753%2C 36247 Bad Hersfeld

Telefon%3A (0 66 21) 40 07 55
Telefax%3A (0 66 21) 40 07 70
e-Mail%3A kartenzentrale@bad-hersfeld.de


THEATER IN DER UMGEBUNG